//
du liest...
Ausland, Naher Osten

NATO gegen Syrien, Russland, Iran: Damaskus wird erneut dessen beschuldigt, was noch nicht bewiesen ist

von https://sputniknews.com

Übersetzung LZ

Nachdem am 8. April die Nachricht vom angeblichen Chemieangriff in Syrien kam, waren viele westliche Länder nicht nur schnell dabei, den Vorfall zu instrumentalisieren, sondern auch Bashar Assad zu beschuldigen, dahinter zu stehen, obwohl die OPCW noch nicht einmal eine Untersuchung des Vorfalls begonnen hat. Ein Jahr nach dem Khan-Sheikhoun-Vorfall scheint sich die Geschichte zu wiederholen.

Stunden nachdem das russische Außenministerium vor bevorstehenden Provokationen durch den Einsatz chemischer Waffen gewarnt hatte, begannen Berichte verschiedener NGOs, wie z.B. der berüchtigten „Weißen Helme“, die im Verdacht stehen, Verbindungen zu terroristischen Gruppen zu unterhalten, den vermeintlichen Einsatz chemischer Waffen im syrischen Douma zu propagieren. Einige NATO-Länder haben schnell eine Flut von Anschuldigungen gegen Damaskus erhoben, bevor überhaupt eine ordnungsgemäße Untersuchung eingeleitet wurde.

US & Co.: „Tier Assad“ ist Schuld

Die Reaktion von US-Präsident Trump war bisher eine der härtesten: Er nannte Bashar Assad ein „Tier“ und beschuldigte Russland und den Iran, ihn zu unterstützen. Außerdem versprach er schnell einen „hohen Preis“ für den Vorfall. Homeland Security and Counterterrorism Berater Thomas Bossert mag einen Hinweis auf diesen „Preis“ gegeben haben, indem er sagte, dass er in Bezug auf Syrien „nichts vom Tisch nehmen“ würde. In Anbetracht des letzten Mal, als solche unbegründeten Anschuldigungen aus dem Weißen Haus erhoben wurden, wurden auch Luftangriffe nicht vom Tisch genommen.

Das Vereinigte Königreich schloss sich der Meinung Washingtons an. Obwohl sie so erklärten, dass eine gründliche Untersuchung notwendig sei, scheint eine solche nicht wirklich notwendig zu sein, da der britische Außenminister feststellte, dass der Angriff, sollte er bestätigt werden, die „Brutalität“ der syrischen Regierung aufzeige. Die Haltung der EU war wesentlich härter und ließ keine anderen Option zu als die dass der syrische Präsident Bashar Assad hinter dem Angriff steht und lieferte keine Einzelheiten oder Beweise dafür.

Die Aussage des türkischen Außenministeriums enthielt nicht das gleiche Maß an Vertrauen Sicherheit zur Schuldfrage, obwohl sie einen „starken Verdacht“ zum Ausdruck brachte, dass Damaskus den chemischen Angriff durchgeführt habe. Dennoch forderte sie eine offizielle Untersuchung des Vorfalls. Ihre französischen Kollegen folgten dem Beispiel und schlugen vor, den UN-Sicherheitsrat einzuberufen, um die Angelegenheit zu untersuchen, aber gleichzeitig waren sie nicht so schnell in der Lage, Schlussfolgerungen zu ziehen wie ihre Verbündeten.
Neun Mitglieder des Sicherheitsrates haben eine Sondersitzung beantragt, um den angeblichen Einsatz chemischer Waffen in Douma zu erörtern.

Damaskus, Moskau, Teheran: Bodenlose Anschuldigungen als Vorwand für militärische Interventionen

Damaskus begegnete den Anschuldigungen mit harter Kritik, leugnete alle Anschuldigungen und nannte sie einen Vorwand, „um das Leben der Terroristen in Douma zu verlängern“. Er erinnerte auch daran, dass Syrien einen Krieg gegen den Terrorismus führt, während einige Länder die Terroristen unterstützen.  Der Iran unterstützte die Botschaft aus Damaskus, wobei der Sprecher des Außenministeriums, Bahram Qasemi, sie als Vorwand für eine militärische Aktion gegen die syrische Regierung bezeichnete.

Moskau hält an seiner Position fest, dass im syrischen Douma eine Provokation mit chemischen Waffen stattgefunden hat, die von Terroristen gegen Zivilisten verübt wurde, um die Schuld auf Damaskus abzuwälzen. Das Endziel dieser Aktionen, so das russische Verteidigungsministerium, sei es, eine Rechtfertigung für eine militärische Intervention gegen die syrische Regierung zu finden. Sie warnte auch vor solchen Maßnahmen, da sie zu „schwerwiegenden Folgen“ führen könnten, da sich derzeit russische Soldaten im Land auf Ersuchen der rechtmäßigen Regierung aufhalten.

Es ist wieder April 2017: Einsatz chemischer Waffen in Khan Sheikhoun

Am 4. April 2017, als in der syrischen Provinz Idlib eine chemische Waffe mit Sarin eingesetzt wurde, wurden 80 Menschen getötet und 200 weitere verletzt. Bevor eine offizielle Untersuchung der OPCW abgeschlossen wurde, beschlossen die USA einseitig, am 7. April einen Raketenangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shairat durchzuführen und behaupteten, er sei eine Reaktion auf den angeblichen Einsatz von Sarin gegen die Zivilbevölkerung in Damaskus. Die syrische Regierung wies alle Anschuldigungen zurück und machte die USA für den Angriff verantwortlich.

Damaskus verurteilte heftig den Angriff eines Landes, das seit 2014 Ziele innerhalb Syriens bombardiert hatte, ohne ein UN-Mandat oder die Zustimmung der syrischen Regierung zu haben, während Moskau Washington beschuldigte, die Souveränität der arabischen Republik zu verletzen und eine gründliche Untersuchung des Vorfalls forderte. Seitdem ist es der UNO und der OPCW jedoch nicht gelungen, die Beteiligung der syrischen Regierung an dem angeblichen Angriff nachzuweisen und hat gleichzeitig keine Experten direkt zur Basis geschickt, die im Verdacht stand, die Quelle der chemischen Waffen zu sein. Das russische Außenministerium hat daran erinnert, dass alle chemischen Waffen im Jahr 2014 mit Unterstützung der USA unter der Regierung Barack Obama aus Syrien entfernt wurden. Das wurde von der OPCW auf mehrfach bestätigt.

https://sputniknews.com/middleeast/201804081063346109-nato-douma-chem-attack-blame/

 

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: