//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Eine besondere Beziehung, geboren in der Hölle

von Philip Giraldi – http://www.antikrieg.com

Die Vereinigten Staaten von Amerika sollten alle Verbindungen zum Kriegsverbrecher Israel abbrechen

Wenn Sie verstehen wollen, was die „besondere Beziehung“ zwischen Israel und den Vereinigten Staaten wirklich bedeutet, dann denken Sie daran, dass israelische Scharfschützen am Karfreitag siebzehn unbewaffnete und weitgehend friedliche Gaza-Demonstranten erschossen haben, ohne dass ein Piepser aus dem Weißen Haus oder aus dem Außenministerium kam. Einige der Demonstranten wurden auf der Flucht in den Rücken geschossen, während weitere 1.000 Palästinenser verletzt wurden, schätzungsweise 750 durch Gewehrfeuer, der Rest durch Gummigeschosse und Tränengas.

Die von den Demonstranten im Gazastreifen begangene Straftat, die ihnen ein Todesurteil eingebracht hat, bestand darin, dass sie dem israelischen Eindämmungszaun, der den Gazastreifen in das größte Gefängnis der Welt verwandelt, zu nahe kamen. Präsident Donald Trumps Chefunterhändler im Nahen Osten, David Greenblatt, beschrieb den Protest als „einen feindlichen Marsch an der Grenze zwischen Israel und Gaza, der zu Gewalt gegen Israel anstachelt“. Und Nikki Haley von der UNO hat auch das Veto der USA genutzt, um jede unabhängige Untersuchung der Gewalt zu blockieren, was einmal mehr zeigt, dass das Team des Weißen Hauses kaum mehr ist als Israels Echokammer. Amerikas Ermöglichung der brutalen Realität, die das heutige Israel ausmacht, macht es voll mitschuldig an den Kriegsverbrechen, die gegen das hilflose und unglückselige palästinensische Volk verübt werden.

Wo war denn die Empörung in den amerikanischen Medien über das Massaker an Zivilisten? Charakteristisch ist, dass Israel sich selbst als Opfer darstellt und dass die US-Medien, wenn es darum geht, über tote Palästinenser zu berichten, an diese Linie anknüpfen. Der jüdische Staat ist wie immer gefährdet und kämpft ums Überleben, obwohl er die atomar bewaffnete regionale Supermacht ist, die nur wegen ihres eigenen kriminellen Verhaltens bedroht ist. Und selbst wenn sie unbestreitbare Kriegsverbrechen wie die Anwendung tödlicher Gewalt gegen eine unbewaffnete Zivilbevölkerung begeht, sind die jüdische Lobby und ihre Komplizen in den Medien schnell dabei, den Opfer-Refrain anzustimmen.

Letzte Woche beschrieb die israelische Regierung die Proteste als eine „organisierte terroristische Operation“, wobei die Einwohner von Gaza durch Behauptungen entmenschlicht werden, sie würden unter der Leitung der bösen Hamas Tunnels graben und Flaschenraketen auf unglückliche israelische Zivilisten niederregnen lassen. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Es sind die Einwohner von Gaza, die von der israelischen Armee regelmäßig mörderischen Übergriffen ausgesetzt wurden, ein Verfahren, das Israel als „Rasenmähen“ bezeichnet, eine brutale Maßnahme, die die Palästinenser in Angst und Schrecken versetzen soll.

Die Geschichte von dem, was am Freitag in Gaza geschah, war bis Sonntag weitgehend aus den US-Medien verschwunden. Am Samstag berichtete die New York Times über die jüngste Gewalt: „… einige begannen, Steine zu schleudern, Molotow-Cocktails zu werfen und brennende Reifen zum Zaun zu rollen, die Israelis reagierten mit Tränengas und Gewehrfeuer“. Kapiert? Die Palästinenser begannen alles, laut israelischen Quellen, indem sie Dinge an den Zaun warfen und die armen israelischen Soldaten zwangen, mit Schüssen zu reagieren, vermutlich in Notwehr. Die Times wiederholte auch Israels unbestätigte Behauptungen, dass es auf der Seite des Gaza-Streifens aktive Bewaffnete gab, aber angesichts der unterschiedlichen Zahl von Toten und Verletzten – null auf der israelischen Seite des Zauns – müssen die palästinensischen Schützen Platzpatronen benutzt haben. Oder es gab überhaupt keine.

Berichten zufolge reagierten die Israelis auch auf „Verdächtige“ auf der Seite des Gaza-Streifens mit Panzerpatronen und töteten unter anderem einen Bauern, der weit von den Demonstrationen entfernt war und auf seinem Feld arbeitete. Auch israelische Kampfflugzeuge und Hubschrauber schlossen sich dem Spaß an und griffen Ziele auf palästinensischer Seite an. Drohnen flogen über die Demonstranten und sprühten Tränengas auf sie. Man erinnert sich, dass es beim großen israelischen Angriff auf Gaza im Jahr 2014 Videos von israelischen Familien gab, die auf der Anhöhe mit Blick auf den Angriff picknickten und das Spektakel genossen und die Licht- und Tonshow, die das Massaker begleitete, beobachteten. Damals wurden mehr als 2.000 Einwohner von Gaza getötet und fast 11.000 verletzt, darunter 3.374 Kinder, von denen über 1.000 dauerhaft behindert waren. Wenn das derzeitige Gemetzel in Gaza weitergeht, wäre es eine Schande, auf den Unterhaltungswert eines guten Massakers direkt vor der Haustür zu verzichten.

Die verlässlich neokonservative Washington Post hat den Konflikt ebenfalls so dargestellt, als hätte sich Israel zurückhaltend verhalten, was in ihrer Berichterstattung begann mit „Israels Militär warnte am Samstag, dass es seine Reaktion auf die Gewalt an der Grenze zu Gaza verstärken wird, wenn sie weitergeht …“ Sie sehen, es sind die unbewaffneten Palästinenser, die die „Gewalt“ erzeugen. Israel ist das Opfer, das in Selbstverteidigung handelt.

Ergänzt wurde die Zeitungsberichterstattung durch Fernsehberichte über das Geschehene. ABC News beschrieb „gewalttätige Zusammenstöße“, was bedeutet, dass zwei etwa gleiche Seiten an den Kämpfen beteiligt waren, obwohl die tödliche Gewalt nur von Israel gegen eine unbewaffnete Zivilbevölkerung eingesetzt wurde.

Die Hintergrundgeschichte des Mordens sollte jeden amerikanischen Bürger aufrütteln. Wenn es um die Missachtung der nationalen Souveränität und Interessen der Vereinigten Staaten geht, haben die Israelis und ihr Amen-Chor in Washington ein tiefes, dunkles Loch gegraben, und der US-Kongress und das Weiße Haus haben sich bereitwillig hineingestürzt. Seit dem 8. Juni 1967, als die Israelis die Besatzung der U.S.S. Liberty massakrierten, hat Israel erkannt, dass es tun kann, was es will, wann immer es will, wo immer es will, mit jedem … auch mit amerikanischen Soldaten, und die Vereinigten Staaten von Amerika würden nichts tun.

Lassen Sie mich offen sprechen. Ungeachtet vieler guter Israelis, die sich der Politik ihrer eigenen Regierung widersetzen, ist das derzeitige Israel ein böser Ort, den die Amerikaner verurteilen und nicht loben sollten. Premierminister Benjamin Netanjahu sollte keine 29 stehenden Ovationen vom Kongress erhalten. Er sollte im Gefängnis verrotten. Israels Erschießungspolitik und Entmenschlichung des palästinensischen Volkes ist nichts, worauf man stolz sein kann. Dass die Vereinigten Staaten dieser Gruppe von rassistischen Kriegsverbrechern jedes Jahr Milliarden von Dollar geben, ist eine Schande. Dass der Ruf der Amerikaner weltweit wegen der reflexhaften Unterstützung von allem und jedem, was dieses Schurkenregime tut, weltweit beschmutzt wurde, ist eine nationale Schande.

Die Einwohner von Gaza demonstrieren zum Teil, weil sie hungern. Sie haben kein sauberes Trinkwasser, weil Israel die Trinkwasseraufbereitungsanlagen als Teil einer bewussten Politik zerstört hat, die das Leben im Strip so erbärmlich macht, dass alle gehen oder sterben werden. Und selbst das Verlassen ist problematisch, da Israel die Grenze kontrolliert und die Palästinenser nicht ein- und ausreisen lässt. Es kontrolliert auch den Zugang Gazas zum Mittelmeer. Fischer fahren kurz vor die Küste hinaus, um einen mageren Fang zu machen. Fahren sie weiter hinaus, dann werden sie von der israelischen Marine abgeknallt.

Krankenhäuser, Schulen und Kraftwerke in Gaza werden routinemäßig in Israels häufigen Vergeltungsmaßnahmen gegen das, was Netanyahu als aggressive Schritte der Hamas bezeichnet, bombardiert. Derlei Behauptungen sind erfunden, da Israel ein Gewaltmonopol besitzt und nie zögert, es anzuwenden.

Drüben in der anderen palästinensischen Enklave Westjordanland, oder was davon übrig geblieben ist, ist die Geschichte dieselbe. Brutale, schwer bewaffnete israelische Siedler randalieren, vergiften palästinensisches Wasser, verstümmeln und töten ihr Vieh und ermorden sogar Anwohner. Kinder werfen Steine oder schlagen einen Soldaten und landen in israelischen Gefängnissen. Die Siedler werden von der Armee und der paramilitärischen Polizei unterstützt, die ebenfalls zuerst schießen. Die israelischen Militärgerichte, die für das besetzte Westjordanland zuständig sind, verurteilen selten einen Juden, wenn ein Araber getötet oder geschlagen wird.

Und hier in Amerika leistet ein gekaufter und bezahlter Kongress weiterhin seinen Beitrag. Letzte Woche unterzeichnete Präsident Trump das so genannte Taylor Force-Gesetz, einen Teil der Marathon-Ausgabenrechnung, der die Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde kürzen und gleichzeitig das Geld für Israel erhöhen wird. Im Januar hatte der Kongress auch die Mittel gekürzt, um Palästinenser zu unterstützen, die immer noch in Flüchtlingslagern der Vereinten Nationen leben, trotz der Resolutionen, die die Rückkehr in ihre Häuser fordern, die jetzt von israelischen Juden besetzt sind. Während der oberflächlichen Debatte über die Maßnahme wurden die Kongressabgeordneten von Pro-Israel-Lobbyisten angelogen, die behaupteten, dass Araber Terroristen sind und das Geld benutzen, um Israelis anzugreifen.

Ich könnte noch lange weitermachen, aber die Botschaft sollte jedem Amerikaner klar sein. Es gibt keinen Nettogewinn für die Vereinigten Staaten von Amerika, wenn sie die einseitige und im Wesentlichen unmoralische Beziehung zum selbst ernannten jüdischen Staat fortsetzen. Es gibt keine Verbesserung der amerikanischen nationalen Sicherheit, ganz im Gegenteil, und es bleibt nur die traurige Erkenntnis, dass das Blut vieler unschuldiger Menschen in erheblichem Maße an unseren Händen klebt. Dieser Horror muss zu einem Ende kommen.

erschienen am 3. April 2018 auf > The Unz Review > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_04_05_einebesondere.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: