//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Der Senat lehnt die Beendigung der US-Hilfe für die Saudi-Aggression im Jemen ab

von Stephen Lendman – https://einarschlereth.blogspot.de

Hier könnt ihr euch ein paar hundert alten Knackerinnen und Knacker mit steinernen Gesichtern und steinernen Herzen denken, die ihren Busenfreunden in Saudiarabien, die genau solche steinernen Herzen haben, weitere 7000 Bomben bewilligen, um Kinder, Frauen, Männer, Alte und Junge zu massakrieren, weil sie unbedingt ihre Marionette im Jemen wiederhaben wollen. Das ist das große Ziel der außergewöhnlichen und vorbildhaften Nation in der Welt. Der Rest der Welt braucht keinen strafenden Gott, der hat ja die USA.
Bush/Cheney begannen die Terror-Bombardierung des Jemen nach 9/11 mit dem Drohnen-Krieg unter dem windigen Vorwand, al Qaida zu bekämpfen, das Washington selbst gezeugt und gehuddelt hat.
In Kumpanei mit Riad hat Obama weitergemacht, was sie begonnen hatten und Trump hat sich ebenfalls der Saudi-Aggression angeschlossen.
Es war bereits das ärmste Land der Region und nun haben die Kriegsjahre die ernsteste humanitäre Katastrophe der Welt geschaffen, wo 80 % der Jemeniten von nicht ausreichender Hilfe abhängig sind.

Die US-gestützte saudische Luft-, See- und Landblockade verhindert, dass ausreichend lebensnotwendige Dinge ins Land kommen.

Zahllose Jemeniten sind durch den Krieg, die damit verbundene Gewalt, nicht behandelte Krankheiten, Unterernährung und Hunger zu Grunde gegangen.
Offizielle UN-Zahlen unterschätzen mit Sicherheit die Zahl der Opfer nach all den Kriegsjahren, der Blockade und dem allgemeinen Mangel – vielleicht Hunderttausende sind schon nach 9/11, aber vor allem seit März 2015 völlig unnötig gestorben.
Laut verschiedenen UNICEF-Zahlen ist mindestens ein Kind unter fünf Jahren alle 10 Minuten allein an Hunger gestorben.
Hunger plagt das Land während der endlosen Aggression, ein Genozid gegen das Volk, den weder die Verwaltung von Trump noch der Kongress beenden wollen.
Am Donnerstag hat der Senat eine Resolution zur Beendigung der US-Militärhilfe für Saudiarabien abgewiesen – mit 55 gegen 44 Stimmen.

Die Abstimmung fand statt, während der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman (MBS) in Washington war, um Trump zu treffen. Beim Foto- Termin im Weißen Haus brüstete sich Trump mit den Milliarden Dollar an Waffenverkäufen an das saudische Königreich – und ignorierte ihre Zweck für die Aggression, die Unterstützung für den Terrorismus und die heimische Unterdrückung.

Kronprinz/Verteidigungsminister MBS orchestrierte die saudische Aggression im Jemen, die von Washington, England und anderen Ländern unterstützt wurde.

Vor der Senatsabstimmung am Dienstag schrieb Verteidigungsminister Mattis an den Mehrheitsführer Mitch McConnell und stellte die Wahrheit auf den Kopf, indem er sagte:

«Die Beschränkung der US-Militär-Hilfe (für Riad) könnte die zivilen Opfer vermehren, die Kooperation mit unseren Partnern beim Konter-Terrorismus gefährden und den Einfluss auf die Saudis reduzieren – und all das würde die humanitäre Krise verschlimmern.» [Allein die Formulierung eines solchen Satzes. HHSM. D. Ü.]

MBS ist eine despotischer künftiger saudischer König, ein Schurken-Darsteller,  ein Kriegsverbrecher – aber schändlicherweise nach Washington und andere westliche Hauptstädte eingeladen von der Wall Street, Hollywood, dem Silicon Valley, Big Oil in Houston und anderen US-Multi-Hauptquartieren und zu Empfängen in Harvard und MIT.

Es ist Teil seiner dreiwöchigen US-Charme-Offensive, die darauf abzielt, das Image des rücksichtslosesten Regimes der arabischen Welt zu verbessern und gleichzeitig nach US-Investitionen zur Diversifizierung der Wirtschaft in Riad zu suchen.

Es ist die so genannte Vision 2030 von MBS, die eine wirtschaftliche Modernisierung, einschließlich der industriellen Entwicklung und des Tourismus, anstrebt.

Das Königreich verpflichtete westliche PR-Firmen und andere Image-Macher, um ihn als einen neuen Typ künftiger saudischer Führer vorzustellen – eine ähnliche Strategie, die während eines dreitägigen Besuchs in Großbritannien angewandt wurde, wobei Treffen mit politischen, militärischen und geschäftlichen Beamten vereinbart wurden.

Der Auftritt von MBS am 18. März bei CBS News 60 Minutes ging seinem Beginn der US-Tour voraus, die den Ausgang in Washington mit Trump und anderen Honoratioren nahm.

Er ist kein Reformer. Er ist genau wie sein Vater König Salman und andere Figuren in der schäbigen Geschichte des Königreiches.

Trump untrstützt kräftig sein Regime, kümmert sich nicht um seine despotische Agenda. Riad war das Ziel seiner ersten Auslandreise, nachdem er sein Amt angetreten hatte, wo lukrative Handelsabkommen geschlossen wurden, besonders Waffendeals.

Der Direktor des Waffen und Sicherheits-Projekts beim Zentrum für Internationale Politik William Hartung sagte, dass die politische Agenda von MBS das genaue Gegenteil ist von dem, was er «in seiner Reklame-Version vorzeigte über seine Person und was er zu tun beabsichtige». Er fügte hinzu:

«Bei seinem US-Besuch ist die Frage, wie kritisch die Medien sein werden? Wird Jemen ein nachträglicher Einfall oder im Zentrum der Diskussionen stehen?»

Es war wohl eher das Erstere und nicht das Letztere.

https://einarschlereth.blogspot.de/2018/03/der-senat-lehnt-die-beendigung-der-us.html#more

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: