//
du liest...
Ausland, Medien

Amnesty International wirbt für einen weiteren „humanitären“ Krieg…. diesmal in Syrien

von Paul de Rooij – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Amnesty International ist eingebettet in eine Propagandakampagne – man wird mit blauen und weißen Fähnchen jubeln, wenn die humanitären Bomben fallen.

Man muss sich über die ersten Absätze der jüngsten Pressemitteilung von Amnesty International wundern:

„Das katastrophale Versäumnis der internationalen Gemeinschaft, konkrete Maßnahmen zum Schutz der syrischen Bevölkerung zu ergreifen, hat es den Konfliktparteien, insbesondere der syrischen Regierung, ermöglicht, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit völlig ungestraft zu begehen, oft mit Hilfe externer Mächte, insbesondere Russlands. Jedes Jahr denken wir, dass es für die Konfliktparteien einfach nicht möglich ist, der Zivilbevölkerung noch mehr Leid zuzufügen, und doch beweisen sie jedes Jahr, dass wir Unrecht haben….

Im Moment werden in Ost-Ghouta 400.000 Männer, Frauen und Kinder, die seit sechs Jahren unter einer rechtswidrigen Regierungsbelagerung leben, von der syrischen Regierung mit Unterstützung Russlands ausgehungert und wahllos bombardiert. Die internationale Gemeinschaft hatte „nie wieder“ gesagt, nachdem die Regierung Ost-Aleppo mit ähnlichen ungesetzlichen Taktiken verwüstet hatte. Aber hier sind wir wieder. Bewaffnete Oppositionsgruppen haben sich revanchiert, indem sie wahllos zwei Dörfer in Idlib bombardiert haben, die sie auch seit 2014 belagert haben.“ [1]“

Dies ist ein eindeutiger Aufruf und eine Rechtfertigung für den Krieg; es scheint, dass AI eine NATO-Bombardierungskampagne ähnlich der in Libyen im Jahr 2011 fordert.  Es besteht auch keine Unklarheit darüber, wen AI für schuldig hält und am Ende einer „humanitären Bombardierung“ stehen sollte.  Bevor wir einen weiteren US/NATO-Krieg befeuern, ist es nützlich, die Bilanz von Amnesty International bei der Unterstützung von Propagandakampagnen am Vorabend von Kriegen zu analysieren.  Es lohnt sich auch, die Berichterstattung von AI über Syrien und den Vergleich mit anderen Ländern der Region zu überprüfen.

Ein trauriger Rekord

Es ist nicht das erste Mal, dass Amnesty International eine Rolle in einer Propagandakampagne im Vorfeld eines Krieges spielt.  Einige Beispiele:

Vor der US-Invasion, um die Iraker aus Kuwait zu vertreiben, erschien Präsident George Bush Sr. im Fernsehen mit einem Bericht von Amnesty International, in dem er behauptete, dass irakische Soldaten Babys aus den Brutkästen geworfen hätten. Das war die Bereitschaft von Amnesty International, einen Hoax zu verbreiten – einen Hoax, der von einem großen amerikanischen PR-Unternehmen hergestellt wurde.

In den Monaten vor dem US-NATO-Angriff auf Serbien hat Amnesty-USA zwei kroatische Frauen auf eine Zehn-Städte-Tournee geschickt, um über ihre „Vergewaltigungslager“-Tortur zu berichten – in Wirklichkeit war eine von ihnen eine der besten kroatischen Propagandaberaterinnen, eine enge Beraterin von Präsident Tudjman, die auch für ihre schauspielerischen Fähigkeiten bekannt war. Wieder wurde dieser Schwindel von einer großen amerikanischen PR-Firma getrieben.

Auch die Berichterstattung von AI über israelische Massenverbrechen verdient es, analysiert zu werden. In diesem Fall spielt Amnesty eine Rolle bei der Verfälschung und Verringerung der Kritik nach Kriegen oder dem Elend, das durch die anhaltende Besetzung und den Missbrauch der Palästinenser verursacht wird (siehe unten).  Amnesty International-Israel diente als Propagandafront, die damit beschäftigt war, „Menschenrechtsberichte“ zu manipulieren, um den Interessen Israels zu entsprechen.4] AI-London hat die Manipulation durch seine israelischen Geschwister nicht kommentiert.

Im Jahr 2012 stellte Amnesty in den USA Werbeplakate auf, auf denen die Aktionen der NATO in Afghanistan gelobt wurden – „Keep the progress going“, was angeblich etwas für die Rechte der Frauen bedeutet. Das war nur eine krasse pro-NATO-pro-interventionistische Propaganda. [5]

Amnesty-France war maßgeblich an der Verbreitung der antilibyschen Propaganda vor der NATO-Bombardierung des Landes im Jahr 2011 beteiligt.[6]

Leider ist Amnesty’s trauriger Rekord viel länger als diese wenigen Beispiele zeigen.

Nicht gegen den Krieg

Man würde erwarten, dass eine Menschenrechtsorganisation an sich gegen den Krieg ist, aber AI ist ein Cheerleader der so genannten humanitären Intervention und sogar der „humanitären Bombardierung“. In der Vergangenheit, als sie zu ihren zweideutigen und lahmen Aussagen über Kriege gefragt wurde, sagte ein AI-Vertreter, dass „Amnesty International nicht gegen den Krieg ist“.  Trotz dieser Positionierung wurde AI mit dem Friedensnobelpreis geehrt – ein weiterer unwürdiger Empfänger eines Preises, der nur an diejenigen vergeben werden sollte, die aktiv gegen Kriege sind. Im Falle Syriens hat AI diese falsche „nicht kriegsfeindliche“ Haltung für eine, die sich aktiv für den Krieg einsetzt, aufgegeben.  Beachten Sie, dass man ein ziemlich zweifelhaftes Argument verwendet, dass es darum geht, angesichts von Massenverbrechen „nie wieder“ dabei zu sein; in Wirklichkeit ist dies ein Appell an das Holocaustgedenken, das diesen Krieg begünstigen soll.

Syrien heute….

Die syrische Regierung wirft derzeit die Dschihadis zurück, die es geschafft hatten, sich in einem Gebiet östlich von Damaskus festzusetzen.  Keine Regierung würde es tolerieren, einen Teil ihrer Hauptstadt unter Dschihad-Kontrolle zu haben, ein Gebiet, von dem aus der Rest der Stadt beschossen wird, und ein Gebiet, das für die Kontrolle der Wasserversorgung der Stadt unerlässlich ist.  Was würde passieren, wenn Dschihadis Arlington, VA, übernehmen und damit das Zentrum von Washington DC bombardieren würden? Die Antwort wäre selbstverständlich.  Aus irgendeinem Grund verleiht AI der syrischen Regierung dieses Recht auf Selbstverteidigung nicht, sondern bezieht sich auf eine „rechtswidrige Regierungsbelagerung [von Ghouta] seit sechs Jahren“.  Das ist lächerlich.

Es ist bemerkenswert, dass in keiner der letzten Pressemitteilungen oder Berichte die Art der bewaffneten Gruppen, die in Syrien kämpfen, diskutiert wird.  Selbst diejenigen, die von Washington als „Gemäßigte“ bezeichnet werden, sind ein ziemlich unappetitlicher Haufen.  Die meisten von ihnen sind ausländische Dschihadis; ein großer Teil davon sind Saudis. (NB: Die Saudis boten politischen und kriminellen Gefangenen einen Ausweg aus dem Gefängnis unter der Bedingung, dass sie in Syrien kämpfen. Und sie sind bewaffnet/ausgebildet/finanziert von den USA/UK/Saudi/Emirates/Türkei/Katar…. in Höhe von mindestens 12 Milliarden Dollar.  Der ehemalige US-Botschafter in Syrien erklärte, dass der US-Beitrag mindestens 12 Milliarden Dollar betrug[8]; diese Zahl schließt die von den Saudis und anderen Regimes in der Region bereitgestellten Mittel aus.

Gareth Porter berichtet, dass die an die Dschihadis gelieferten Waffenmengen ausreichen, um eine Armee auszurüsten. Doch diese bewaffneten Banden von Dschihadis werden in Amnestys Einschätzung der Lage in Syrien kaum erwähnt.  In Ghouta gehören die Dschihadis zur Nusra-Front (oder einer ihrer umbenannten Versionen), d.h. einer Gruppe mit einer extremen Ideologie; sie sind ein Ableger der Al-Qaida.  In der Pressemitteilung von AI wird diese wichtige Tatsache nicht erwähnt.

U.S.-unterstützte syrische Rebellen bei Artillerie, während sie mit einem Mitglied der amerikanischen Spezialeinheit in Südsyrien in der Nähe von Tanf sprechen. (Hammurabi’s Justice News/AP)

Amnesty schildert die syrische Regierung als im Krieg gegen ihr eigenes Volk – und Aleppo, Ghouta usw., würden unter Belagerung stehen; man ließe die Bevölkerung nicht entkommen.  Obwohl AI die Befreiung von Aleppo ebenfalls verurteilte, hat sie diese Opfer nicht nachträglich befragt.  Wenn sie jemanden interviewt – immer anonym -, dann ruft sie finstere Ängste vor der Regierung hervor.  Bei all ihren Fehlern hat die Regierung die Unterstützung des Volkes, und sie steht einem Dschihad-Projekt im Wege, Syrien zu zerstückeln und ethnisch zu säubern.

Und es gibt eine Doppelmoral.

Wenn es um israelische Massenverbrechen geht, ist AI in der verwendeten Sprache und in ihren Empfehlungen eher vorsichtig. Man ist eher zurückhaltend, „Kriegsverbrechen“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu erwähnen, und die Bezugnahme auf diese ist praktisch nicht vorhanden oder in entlastender Sprache gehalten (Lieblingspolsterwörter: „angeblich“, „könnte als“ ausgelegt werden).  Während sie sparsam mit diesen Anschuldigungen gegen Israel umgeht, erhebt sie dieselben Anschuldigungen gegen Palästinenser – sie geht davon aus, dass es „auf beiden Seiten“ Verbrechen gibt.  Die härteste Ermahnung von AI ist, dass israelische Handlungen nicht „verhältnismäßig“ sind.  Es gibt keine Appelle an die „internationale Gemeinschaft“, die nicht beiseite stehen sollte, „nie wieder….“.

Man fragt sich, was Amnesty über die israelische Belagerung des Gazastreifens zu sagen hat, wo die Bevölkerung „auf Diät“ gesetzt wurde, was heute für etwa 1,8 Millionen Menschen eine schreckliche Situation bedeutet.  In diesem Fall gibt es keine Berichte, keine Aufrufe an die „internationale Gemeinschaft“, nichts zu tun, keine Anschuldigungen von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“…. AI verwendet ein anderes Drehbuch.

In der aktuellen Pressemitteilung stellt AI eindeutig fest, dass sowohl Syrien als auch Russland Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen.  Und wenn dies der Fall ist, gibt es eine Verpflichtung für andere Staaten zu handeln, zu intervenieren.  AI verlangt keine Untersuchung, sie drängt auf Intervention.

Während AI im israelischen Fall erklärt, dass Verbrechen auf beiden Seiten begangen werden, wird im Falle Syriens nur die syrische Regierung als schuldig betrachtet.  Es ist schwierig, gut bewaffnete Dschihadis zu entfernen, die Bewohner als menschliche Schutzschilde benutzen.  Dschihadis graben sich in und um Krankenhäuser und Schulen herum ein[10], und wenn dort etwas gegen sie unternommen wird, äußert Amnesty seine gackernden Geräusche.

In ihrer jüngsten Erklärung erklärt AI: „Sie muss auch ein deutliches Signal aussenden, dass die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen werden, indem sie die Situation an den Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs verweist“.  In Ordnung.  Im Jahr 2002 wurde Donatella Rovera, eine AI-Forscherin für den Nahen Osten, gefragt, warum AI nicht eine ähnliche Forderung stellte, Israel vor dem IStGH oder IGH zur Rechenschaft zu ziehen, und sie erklärte, dass AI solche Forderungen nicht stellte.11] Es gilt eine andere Norm.

Eine Ausgabe über Quellen….

Amnesty berichtet von mehreren Erklärungen der Einwohner von Ghouta, die alle erschütternd über die Bedingungen vor Ort berichten.  Aber alle Erklärungen geben der Regierung die Schuld an ihrer misslichen Lage.  „Wie viele Syrer äußerte der humanitäre Helfer großes Misstrauen gegenüber der Regierung.“ Oder „Wir hören Gerüchte über Versöhnung, aber das kann nie geschehen. Die Regierung hasst uns….“ Und andere nicht nachprüfbare Aussagen.  Und wer genau berichtet das?  Hat AI eine direkte Verbindung zu den „Weißen Helmen“?

Alles, was Amnesty tun muss, ist, die vor der Befreiung Aleppos gemachten Aussagen mit der Meinung der Bewohner zu vergleichen.  Wenn die Bewohner mit ihrem Zustand ohne die Dschihadis zufrieden sind, dann sollte dies ausreichen, um die zweifelhaften Aussagen aus anonymen Quellen in Ghouta heute in Frage zu stellen.

Weitere Beispiele

Amnesty International will nicht, dass Sie die syrische Regierung respektieren.  Wenn man seine Pressemitteilungen über Syrien betrachtet, ist alles einseitig; die Dschihadis verdienen kaum eine sinnvolle Rüge.  Aber kein Bericht war so verzerrt wie ihre multimediale Darstellung der angeblichen Missbräuche im Saydnaya-Gefängnis.  Hier wurde die Methodik von Amnesty demonstriert: Hörensagen akzeptieren, melodramatisch vergrößern, extrapolieren und übertreiben[12].  Das ist keine Menschenrechtsreportage, das ist krasse Propaganda.  Der Zeitpunkt all dieser so genannten Berichte ist ebenfalls zweifelhaft.  Am Vorabend großer Versöhnungsgespräche oder -verhandlungen veröffentlicht Amnesty einen Bericht, in dem die syrische Regierung als jenseits des Erträglichen dargestellt wird.  Würde jemand mit einer solchen Partei verhandeln wollen?  Der Zeitpunkt mehrerer anderer AI-Berichte fällt mit dem Versuch zusammen, den Konflikt durch Verhandlungen zu lösen.  Der Zeitpunkt der letzten Pressemitteilung fällt mit einer großen syrischen Regierungsoffensive in Ghouta zusammen – und stellt sie als kriminell dar.

 Menschenrechte sind nicht neutral

Harvey Weinstein, der Sexualstraftäter machte Amnesty International USA erst möglich – er stellte die notwendigen Mittel für den Aufbau der Organisation zur Verfügung. Weinstein hat das Geld nicht aufgebracht, weil er auf die netten investigativen Aktivisten von AI stand.  Leute stellen Mittel für solche Organisationen bereit, um die Art und Weise, wie Missbrauch und Verbrechen gemeldet werden, zu gestalten.  In Weinsteins Fall könnte seine glühende Hingabe zu Israel seinen finanziellen Beitrag zu Amnesty USA erklären.  Amnestie ist auch ein Mittel, um die von denjenigen, die solche Organisationen fördern, gewünschte Propaganda voranzutreiben.  Die Natur der „Menschenrechte“, ihr sehr flexibler Charakter, bietet sich für eine erstklassige Manipulation an.

Das wichtigste Drehbuch

Die USA und einige ihrer Sidekicks engagieren sich seit Jahrzehnten für den Regimewechsel im Nahen Osten, Osteuropa, Lateinamerika…. Die übliche Formel dafür ist die Gründung von Bürgerorganisationen, z.B. Journalistengewerkschaften, Anwalts- und Juristenvereinigungen, ausgewählten Gewerkschaften…. und Menschenrechtsorganisationen.  Diese Menschen werden ausgebildet, um politische Macht effektiv auszuüben, indem sie Massendemonstrationen durchführen, die Medien manipulieren, Gerüchte verbreiten, die Regierung stören – bis hin zur Übernahme von Parlamenten.  Dies sind die sogenannten „Farbenrevolutionen“.  Sie versuchten dies in Syrien, entschieden sich aber in erster Linie für die Bewaffnung und Organisation von Dschihadis.  Die Dschihadis werden von einer Propagandamaschinerie unterstützt, und die USA führen heute die größte Desinformations-/Propagandakampagne in Syrien durch[14].   Der Kern der Kampagne besteht darin, das Image der syrischen Regierung zu beschmutzen und sie ihrer internationalen Legitimität und Unterstützung zu berauben.  Die Menschenrechtsberichterstattung ist für diese Kampagne unerlässlich.  Durch die Analyse der Berichterstattung von Amnesty International wird deutlich, dass sie Teil dieser Kampagne ist; sie hat die Menschenrechte als Waffe benutzt.

Derzeit gibt es im Mittelmeer einen großen Auflauf von US-Kriegsschiffen, und der russische Generalstab befürchtet, dass Syrien das Ziel eines großen Angriffs mit cruise missiles sein wird. Möglicherweise werden auch russische Truppen ins Visier genommen. Verbinden Sie dies mit der beispiellosen schwarzen Propagandakampagne gegen Russland in den USA und Großbritannien, und es scheint sehr wahrscheinlich, dass ein großer heißer Krieg bevorsteht.  Da sich AI in früheren Propagandakampagnen am Vorabend von Kriegen bewährt hat, kann man feststellen, dass der neueste Bericht von Amnesty International lediglich ein Frühindikator für einen solchen Krieg ist.  Amnesty International ist eingebettet in eine Propagandakampagne – sie werden mit blauen und weißen Fähnchen jubeln, wenn die humanitären Bomben fallen.

 

Anmerkungen

[1] AI, “Syria: Seven years of catastrophic failure by the international community”, 15 March 2018.

[2] Diana Johnstone, Fools Crusade, 20 Sep 2002.  Johnstone documents the curious case of Jadranka Cijel.  NB: AI was alerted to the fact that the accounts by the two women were questionable; it proceeded with the tour anyway.

[3]  I have written quite a few articles about Amnesty for Counterpunch.  The latest: Amnesty International: Whitewashing Another Massacre, CounterPunch, 8 May 2015.

[4]  Uri Blau, Documents reveal how Israel made Amnesty’s local branch a front for the Foreign Ministry in the 70s, Haaretz, 18 March 2017.  Neve Gordon, Nicola Perugini, Israel’s human rights spies: Manipulating the discourse, Al-Jazeera Online, 22 March 2017.

[5] Ann Wright and Coleen Rowley, Amnesty’s Shilling for US Wars, ConsortiumNews, 18 June 2012.

[6] https://www.youtube.com/watch?v=6RnxJ6TvFZ0&feature=youtu.be  Also: Tim Anderson, The Dirty War on Syria, Global Research, 2016.

[7] Alexander Cockburn reports that Amnesty was present during a US State Department briefing seeking to justify “humanitarian bombing”.  How the US State Dept. Recruited Human Rights Groups to Cheer On the Bombing Raids: Those Incubator Babies, Once More?  CounterPunch, April 1999.

[8] Ben Norton , US Ambassador Confirms Billions Spent On Regime Change in Syria, Debunking ‘Obama Did Nothing’ Myth, RealNews.com, 9 February 2018.

[9] Gareth Porter, How America Armed Terrorists in Syria, The American Conservative, 22 June 2017.

[10]  Robert Fisk has reported on this fact in several of his articles.  In “the Syrian hospital siege that turned into a massacre”, The Independent, 5 June 2015 there is a reference to tunnels under a hospital.  In another article, the same, but at a school.

[11] Israel hasn’t joined the ICC, and thus ICC cannot bring any action against Israel.  ICC is only meant to harass African tinpot dictators.

[12]  John Wight, The Problems With the Amnesty International Report, Sputnik News, 15 February 2017.  Important discussion with Peter Ford, the former British ambassador to Syria.   Also, Tony Cartalucci, Amnesty International admits Syria’s ‘torture prison’ report fabricated entirely in UK, Sign of the Times, 9 February 2017.  And, Rick Sterling, Amnesty International Stokes Syrian War, ConsortiumNews, 11 February 2017.

[13]  Thomas Frank, Hypocrite at the good cause parties, Le Monde Diplomatique, February 2018

[14] Tim Anderson, The Dirty War on Syria, Global Research, 2016.

[15]  TASS, US preparing strikes on Syria, carrier strike groups set up in Mediterranean, 17 March 2018

Top Photo | A man looks through a virtual reality device that shows a 360 degree view of the city of Aleppo, Syria during an Amnesty International protest in Parliament Square in London, Saturday, July 11, 2015. (AP/Frank Augstein)

Paul de Rooij is a writer living in London.

https://www.mintpressnews.com/amnesty-international-trumpets-for-another-humanitarian-war-this-time-in-syria/239459/

Advertisements

Diskussionen

4 Gedanken zu “Amnesty International wirbt für einen weiteren „humanitären“ Krieg…. diesmal in Syrien

  1. nichts neues, lange bekannt ,(siehe auch syrien ) dass amnesty = CIA

    Gefällt mir

    Verfasst von andre | 26. März 2018, 0:26
  2. nichts Neues, ist lange bekannt : Amnesty = CIA

    Gefällt mir

    Verfasst von andre | 25. März 2018, 20:10
  3. Wie kann man denn noch verwundert sein wegen der kriegstreiberischen Äußerungen von AI? AI ist wesentlicher Bestandteil der Völkerrechtsverbrechergemeinschaft der „westlichen Wertegemeinschaft“, angeführt von dem US-Regime, gefolgt von dessen Komplizen UK, Frankreich, Deutschland, Saudi. Ja das ist eine regelrechte Verbrecherbande, untereinander in ekelerregender Komplizenschaft miteinander verbunden. Und AI ist ein wesentliches Mitglied dieser Bande. Niemals dürfen wir dies vergessen. AI ist Teil dieses Abschaums, der die Welt zerstört, belügt und betrügt.

    Gefällt mir

    Verfasst von Blanke | 25. März 2018, 19:36
  4. Humanitäre Kriege, was ist diese Elite hinterfozig, gell?

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 25. März 2018, 12:57

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: