//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Krieg mit Rußland: Zwei große amerikanische Mythen

von The Saker – https://de.southfront.org

Übersetzt von wunderhaft

Es existieren zwei große Mythen, die sich tief in die Köpfe der meisten Amerikaner eingegraben haben, extrem gefährlich sind und zu einem Krieg mit Rußland führen können.

Der erste Mythos ist der von der militärischen Überlegenheit der Vereinigten Staaten (VS).

Der zweite Mythos ist der von der Unverwundbarkeit der VS.

Ich glaube, daß es daher wichtig ist, diese Mythen aufzudecken, bevor sie mit demTod von Abermillionen Menschen und unbeschreiblichem Leiden enden.

In meinem letzten Artkikel für Unz Review, habe ich mich mit den Gründen dafür befaßt, daß die US-Streitkräfte auf keinem Gebiet auch nur annähernd so fortschrittlich sind, wie es uns die Propagandamaschine der VS glauben machen möchte. Und selbst wenn der Artikel eine Erörterung der russischen Militärtechnologien gewesen ist, habe ich, nebenbei, als Beispiel russischer Militärtechnologie T-50 PAFKA* mit der VS-amerikanischen F-35* verglichen (wenn Sie ein wirkliches Gefühl für das F-35-Desaster bekommen möchten, lesen Sie bitte dies und das). Zunächst beschäftige ich mich nur ungern im Einzelnen mit Waffensystemen, da ich der festen Überzeugung bin, daß in tatsächlichen Kriegen Taktik weit wichtiger ist, als Technologie. Zweitens hat Andrei Martinow, ein Experte für russische Militärangelegenheiten und marine Kriegsführung, kürzlich zwei exzellente Artikel über russische Militärtechnologien geschrieben (siehe hier und hier), die viele weitere Beispiele anführen (sehen Sie sich in Martyanovs Blog um). Da ich einige der Kommentare unter Martyanovs und meinen eigenen Artikeln gelesen habe, halte ich es für wichtig und tatsächlich für wesentlich jenen, die von der Propagandamaschine vollständig darauf trainiert worden sind schon die kleinste Erwähnung über die Verwundbarkeit der VS oder noch mehr über deren technologische Unterlegenheit umgehend zurückzuweisen, die Umstände zu verdeutlichen. Ich habe nicht die Illusion von der Fähigkeit jene, die sich immer noch über die Glotze informieren, mit Warnungen von Paul Craig Roberts, William Engdal, Dmitri Orlov, Andrei Martyanov oder meiner selbst aus ihrem lethargischen Stumpfsinn aufwecken zu können. Andererseits meine ich jedoch, daß wir es auch weiterhin versuchen sollten, weil die Kriegspartei (die Einheitspartei der Neocons) offensichtlich hart daran arbeitet einen Konflikt mit Rußland herbeizuführen. Was ich also heute zu tun gedenke ist, die Vorstellungen über einen “Krieg mit Rußland” mit dem “unmittelbaren und persönlichen Leiden” zu verbinden, indem ich zeige, daß, falls Rußland angegriffen wird, zwei der gefürchtetsten Symbole der VS, ihre Flugzeugträger und ihr Festland selbst umgehend angegriffen und zerstört werden würden.

Der Mythos der Flugzeugträger

Ich muß zugeben, daß ich selbst während des Kalten Krieges die Flugzeugträger der VS als leicht Beute betrachtet habe, welche die Sowjets wirklich leicht hätten zerstören können. Ich habe mir diese Meinung auf Basis meiner Studien über die sowjetischen Taktiken zur Abwehr von Flugzeugträgern und über Gespräche mit Freunden (Mitstudierende) gebildet, die tatsächlich auf VS-Flugzeugträgern gearbeitet haben.

Ich wünschte mir Zeit und Platz zu haben hier im Einzelnen zu beschreiben, wie ein sowjetischer Angriff auf VS-Flugzeugträger in der Ära des Kalten Krieges typischerweise ausgesehen hätte, beschränke mich jedoch darauf zu sagen, daß er den Beschuß von Schwärmen schwerer luft- und seegestützter Raketen aus verschiedenen Richtungen beinhaltet hätte, von denen einige mit enormer Geschwindigkeit knapp über den Wellen geflogen und andere ebenso schnell aus großer Höhe herabgefallen wären, kombiniert mit mehreren unter Wasser gestarteten Raketen und sogar Torpedos. Alle dieser Raketen wären “intelligent” mit allen anderen vernetzt gewesen: Sie hätten untereinander Sensordaten ausgetauscht (um Verwechslungen zu vermeiden), elektronische Gegenmaßnahmen verwendet, Kurskorrekturen erhalten etc.. Diese Raketen wären aus unterschiedlichen Entfernungen von Überschallbombern und abgetauchten U-Booten gestartet worden. Die Zielauswahl hätte sowohl im Weltraum stationierte Satelliten als auch seegestützte Aufklärungstechnologien umfaßt. Meine Freunde bei der Marine der VS waren sich dessen tatsächlich bewußt und sie haben sich (in der Amtszeit Reagans) über ihre eigene VS-Propaganda amüsiert, die behauptet hat, daß die US-Navy (USN) “den Russen durch die vorgerückte Stationierung von Flugzeugträgern den Krieg bringen könnte”. Im direkten Gegensatz hierzu, haben mir all meine Freunde erzählt, daß das Erste, was die USN tun würde darin bestünde, sämtliche ihrer Flugzeugträger umgehend aus dem Nordatlantik abzuziehen und in wesentlich sicherere Gewässer südlich der sogenannten GUIK-Lücke* zu bringen. Hier liegt also die unschöne Wahrheit: Flugzeugträger werden entwickelt, um die Herrschaft des anglo-zionistischen Imperiums über kleine und prinzipiell wehrlose Nationen (wie Saddam Husseins Irak) zu erzwingen. Zumindest in den späten 1980er Jahren, hat niemand in der USN ernsthaft daran gedacht Kampfeinheiten von Flugzeugträgern nahe der Kola-Halbinsel* zu stationieren, um “den Russen den Krieg zu bringen”. Das war bloße Propaganda. Die Öffentlichkeit wußte davon nichts, das USN-Personal aber schon.

[Randbemerkung: Wenn Sie das Thema der Sicherheit von Flugzeugträgern interessiert, lesen Sie bitte diesen Artikel, den ein Mitglied unserer Gemeinschaft aus dem Russischen ins Englische übersetzt hat, und der ein sehr typisches Beispiel dafür ist, warum die Russen nicht eine Sekunde lang daran geglaubt haben, daß VS-amerikanische Flugzeugträger dermaßen schwer zu zerstören sein.]

Was damals galt gilt heutzutage um so mehr, und ich kann mir nicht vorstellen, daß irgend jemand im Pentagon plant Rußland mit auf Flugzeugträgern stationierten Flugzeugen anzugreifen,. Aber selbst wenn die USN nicht die Absicht hat ihre Flugzeugträger gegen Rußland einzusetzen, bedeutet das nicht, daß die Russen sich nicht aktiv, selbst weit von Rußland entfernte, Flugzeugträger heraussuchen und zerstören könnten. Schließlich stellten Flugzeugträger, selbst wenn sie für einen Krieg zwischen Supermächten völlig überholt sind, fantastisch wertvolle Ziele von immens hoher symbolischer Bedeutung dar. In Wirklichkeit sind VS-Flugzeugträger das lukrativste Ziel, daß´sich jeder Gegner nur wünschen kann: sie sind (relativ) klein, (relativ) einfach zu zerstören und an vielen Orten der Welt verteilt – die VS-Flugzeugträger sind schon fast “Teile der VS, nur viel schneller zu erreichen”.

 Vorstellung der Zirkon 3M22 Hyperschall-Lenkwaffe

Zunächst einige Basisinformationen dieser Rakete (aus der englischen und russischen Wikipedia):

  • Kurzstreckenreichweite: 135-270 nautische Meilen (155-311 mi, 250.-500 km)
  • Langstreckenreichweite: 400 nautische Meilen (460mi, 740km) in halb-ballistischer Flugbahn.
  • Max. Reichweite: 540nmi (620mi; 1,000km)
  • Max. Flughöhe:: 40km (130,000 feet)
  • Die durchschnittliche Reichweite beträgt 400 km (250mi; 220nmi)/450 km
  • Geschwindigkeit: Mach 5–Mach 6 (3,806–4,567mph, 6,125–7,350km/h; 1.7015–2.0417km/s)
  • Max. Geschwindigkeit: Mach 8 (6,090mph; 9,800km/h; 2.7223km/s) während eines Testflugs
  • Gefechtskopf: 300-400kg (hoch explosiv oder nuklear)
  • Stückkosten: 1-2 Millionen Dollar (abhängig von der Ausstattung)

Das alles ist bereits sehr eindrucksvoll, aber nun kommt die einzig wichtige Tatsache über diese Rakete: Sie kann von so ziemlich *jeder* Plattform aus gestartet werden: von Kreuzern aber auch von Fregatten und selbst von Korvetten. Sie kann von atomar oder diesel-elektrisch angetriebenen Angriffs U-Booten aus gestartet werden. Sie kann auch von Langstreckenbombern (Tu-160), Mittelstreckenbombern (Tu-22m3), Jagdbombern (SU-34) und, laut einigen Berichte, auch von luftüberlegenen Mehrzweckkampfflugzeugen (SU-35) aus gestartet werden. Schließlich kann diese Rakete auch vom Boden aus gestartet werden. Also kann diese Rakete in der Tat von jeder Plattform aus gestartet werden, von der aus es mögliche ist die derzeit bekannte Lenkwaffe, Kalibr* abzufeuern, was bedeutet, daß selbst ein Handels- oder Fischereischiff einen Container mit einer darin verborgenen Zircon-Lenkwaffe transportieren kann. Auf gut Deutsch bedeutet das Folgendes:

  1. Rußland ist im Besitz einer Rakete, die mit keinem der derzeitigen und absehbaren Raketenbabwehrsysteme gestoppt oder abgelenkt werden kann
  2. Diese Rakete kann *überall* stationiert werden.

Lassen Sie mich das wiederholen: So gut wie jedes russische Schiff und jedes russische Flugzeug wird von nun an potentiell in der Lage sein einen Flugzeugträger der VS zu versenken. In der Vergangenheit waren diese Möglichkeiten auf bestimmte Schiffe der Slawa-Klasse*, U-Boote der Oscar-Klasse* sowie Überschallbomber* beschränkt. Die Sowjets hatten einen zwar großen aber begrenzten Vorrat an solchen Plattformen, die nicht überall eingesetzt werden konnten. Diese Ära ist nun vorbei. Von nun an könnte überall auf der Welt jederzeit ein Schwarm Zircon 3M22 auftauchen, ohne Vorwarnzeit (eine Anfluggeschwindigkeit von 5000 km/h läßt dem Ziel selbst für eine kurzfristige Reaktion nicht den Hauch einer Chance). Tatsächlich könnte der Angriff so sich so schnell ereignen, daß das Ziel nicht einmal die benötigte Zeit hat ihn zu festzustellen.

Das alles ist, nebenbei, kein großes Geheimnis. Geben Sie einfach “zircon missile” in ihre bevorzugte Suchmaschine ein, und sie werden eine Menge Treffer erhalten ((131.000 bei Google; 190.000 bei Bing). Tatsächlich haben eine Menge Spezialisten erklärt, daß die Zirkon das Ende der Flugzeugträger als Plattformen der modernen Kriegsführung markiert. Wie ich oben geschrieben habe sind Flugzeugträger ideale Instrumente, um kleine wehrlose Staaten zu erschrecken, zu bedrohen oder zu drangsalieren. Selbst mittelgroße Staaten täten sich schwer mit einem Angriff von einem VS-Flugzeugträger umzugehen. Also denke ich, daß, solange die Welt weiterhin den VS-Dollar benutzt und die VS-Wirtschaft weiterhin Geld aus dünner Luft produziert und es ausgibt als gäbe es kein Morgen, Flugzeug träger eine strahlende, wenn auch moralisch verwerfliche Zukunft vor sich haben. Und bestimmt wird die USN keine Flugzeugträger gegen Rußland einsetzen. Noch einmal, die VS-Presse hat wirklich offen über das Zerstörungspotential der Zirkon für Flugzeugträger berichtet, aber was sie nur kaum (gar nicht?) erwähnt hat, sind die politischen und strategischen Konsequenzen des Einsatzes der Zirkon: von nun an wird Rußland ein einfaches und sehr wertvolles Ziel der VS aufs Korn nehmen und jederzeit zerstören können. Sie können sich die VS-Flugzeugträgerflotte wie 10 Geiseln vorstellen, die Rußland jederzeit erschießen kann. Und was das Wesentliche daran ist: Ein Angriff auf einen VS- Flugzeugträger wäre weder ein Angriff auf das Festland der VS noch wäre es ein nuklearer Angriff, jedoch wäre der aus einem solchen Angriff resultierende psychologische Schock durchaus mit einem (begrenzten) nuklearen Angriff auf dem Boden der VS vergleichbar.

Einerseits, wird hierdurch die russische Bereitschaft die VS anzugreifen sehr eingeschränkt, weil dies Rußland schwerwiegenden Vergeltungsmaßnahmen aussetzen würde (einschließlich eines möglichen Nuklearangriffs). Andererseits allerdings, gewährt dieser Umstand Rußland, im Sinn von “Eskalations-Dominaz“, einen großen Vorsprung, da die VS kein einziges russisches Ziel mit einem so tatsächlich hohen Wert haben, wie ihre eigenen Flugzeugträger.

Es gibt noch einen anderen Aspekt dieser Angelegenheit, der oft ignoriert wird. Westliche Analysten sprechen oft von einer russischen Strategie der “Abschreckung durch Vereitlung” und “Zutrittsverweigerung” (A2AD). Oft ist es diese Form des Sprachgebrauchs, der Ihnen Zugang und Gehaltserhöhungen in Denkfabriken der VS und der NATO gewährt. Doch liegt immer noch ein Funken Wahrheit in der Tatsache, daß moderne russische Waffen Rußland nun eine sehr preiswerte Möglichkeit bieten selbst phantastisch teure Werte der VS zu gefährden. Schlecht ist, daß Rußland bereit dazu ist (und tatsächlich erpicht darauf) diese (relativ preiswerten) Raketen in andere Länder zu exportieren. Ich finde es amüsant zu sehen, daß sich VS-Politiker über das Risiko der Verbreitung von Atomwaffen in einem Zustand andauernder Hysterie befinden, jedoch nicht zu erkennen vermögen, daß konventionelle Schiffsabwehrraketen eine beeindruckende und viel wahrscheinlichere Bedrohung darstellen. Sicherlich gibt es Verträge, wie den MTCR, die den Export von Raketen begrenzen, jedoch gelten diese nur für Raketen mit einer Reichweite von 300km. Mit kleiner, tödlicher und leicht zu verbergenden modernen Mittelstreckenraketen und deren (relativ) einfach zu erweiternden Reichweiten werden Verträge wie der MTRC zunehmend weniger zeitgemäß.

Das Fazit sieht so aus: Solange die Abschreckung funktioniert, ist es sinnlos VS-amerikanische Flugzeugträger anzugreifen, wenn die Abschreckung allerdings versagt erhält Rußland, durch die Möglichkeit VS-Flugzeugträger überall in der Welt angreifen zu können, eine extrem flexible und starke Fähigkeit der Eskalations-Dominanz, der die VS nichts Vergleichbares entgegensetzen können.

Der Angriff auf das Allerheiligste – die “Heimat” der Vereinigten Staaten

Wenn Sie gedacht haben einen Angriff auf VS-Flugzeugträger zu behandeln wäre eine schlechte Idee, betreten wir nun gänzlich das Reich “Dr. Strangeloves” und erörtern etwas, das VS-Amerikaner für absolut undenkbar halten. Angriffe auf dem Boden der Vereinigten Staaten. Sicherlich, für den Rest der Menschheit beinhaltete jeder Krieg, per Definition, auch Angriffe auf Ihre eigenen Ortschaften, Städte und Menschen. Für Amerikaner jedoch, die es gewohnt sind Gewalt und Tod nur weit entfernt ihrer eigenen friedlichen Orte und Städte zu begegnen, ist der Gedanke eines verheerenden Angriffs gegen das Festland der VS so ziemlich unvorstellbar. An 9/11 hat der Verlust von 3000 unschuldigen Menschen die große Mehrheit der VS-Amerikaner in einen totalen Schock versetzt, was zu einer extremen Überreaktion auf allen Ebenen geführt hat (uns gewiß genau der Zweck dieser Operation unter falscher Flagge des Tiefen Staates der Vereinigten Staaten und Israels gewesen ist). Ebenso wie dies für Flugzeugträger gilt sollten die Gefahren einer Überreaktion der VS als Abschreckungsmittel vor einem Angriff auf das VS-amerikanische Festland dienen. Wenn das russische Territorium zum Ziel eines Angriffs durch die VS wird, wäre das ein klares Zeichen dafür, daß die Abschreckung versagt hat, und die russischen Streitkräfte sollten nun vom Abschreckungsmodus in den Kriegsmodus wechseln. An diesem Punkt könnte die VS-amerikanische Überreaktion darauf, angegriffen zu werden oder Opfer zu beklagen, paradoxerweise zu einem letzten Weckruf führen, der deutlich macht, daß der nächste Schritt wirklich verheerend sein wird.

Vorstellung der ballistischen Interkontinentalrakete, RS-28 Sarmat (ICBM)

Obwohl nur es nur sehr wenig Informationen über die Sarmat und die Yu-71 gibt, war das Internet voll von fundierten Vermutungen, die uns eine recht gute Vorstellung über die Art der Systeme gibt, mit denen wir es hier zu tun haben. Stellen Sie sich die RS-28 Sarmat als Nachfolger der bereits respekteinflößenden RS-36 Voevoda* (NATO-Codename: SS-18 Satan) vor: Es ist eine schwere, sehr starke ballistische Interkontinetalrakete mit verschiedenen unabhängig zielfähigen Wiedereintrittskörpern (Sprengköpfen):
Gewicht: 100 Tonnen
Nutzlast: 10 Tonnen
Sprengköpfe: 10-15
Hyperschall-Gleitgeschwindigkeit der Sprengköpfe: 3- 14 (wird später erläutert)
Reichweite: 10.000 km
Steuerung: intern, satellitengestützt, weltraumgestützt
Flugbahn: FOBS*-fähig

Der letzte Punkt, die FOBS-Fähigkeit, ist wesentlich, weil das bedeutet, daß die Sarmat-Rakete, anders als die meisten sowjet-russischen ICBMs* nicht über den Nordpol fliegen muß, um die Vereinigten Staaten anzugreifen. Tatsächlich könnte die Sarmat über den Südpol fliegen oder in jede andere Richtung, um irgendein Ziel in den VS zu erreichen. Ebendies diese Fähigkeit an sich ist schon mehr als genug, um jede derzeitige und absehbares Raketenabwehrtechnologie zu vernichten. Aber es kommt noch besser, oder, je nach Ihrer Perspektive, schlimmer: Die Wiedereintrittskörper/Sprengköpfe der Sarmat sind in der Lage im unteren Orbit zu fliegen, zu manövrieren und dann plötzlich auf ihre Ziele herabzustürzen. Die einzige Möglichkeit einen solchen Angriff zu vereiteln wäre, die VS durch ein 360° abdeckendes ABM-System zu schützen, etwas, von dessen Entwicklung die VS noch Jahrzehnte entfernt sind. Und nur, um diesen bereits eindrucksvollen Eigenschaften zu erweitern, kann jede Sarmat zwischen 3 und 24 (je nachdem wen Sie fragen) Yu-71 HyperschallU-Gleitflugkörper transportieren.

Vorstellung der Yu-71 (aka “Object 4202) Hyperschall-Gleitflugkörper (HGK

Noch einmal, die ist kaum ein Thema, über das in den Medien nicht berichtet worden ist, und Sie können zahlreiche Artikel finden, die beschreiben, was ein Hyperschall-Gleitflukkörper ist, und wie er verwendet werden kann (der beste Artikel den ich in englischer Sprache finden konnte, findet sich bei Global Security unter dem Titel, “Objekt 4202 / Yu-71 / Yu-74”).

Hier eine Zusammenfassung dessen, was wir über diesen HGK zu wissen glauben:

  • Max. Geschwindigkeit: von Mach 5, laut Scott Ritter, über Mach 9, laut einer quasi offiziellen russischen Quelle, über Mach 15, laut Sputnik, bis zu Mach 20 (das sind 7 Kilometer pro Sekunde oder 25.000 km/h oder 15.000 mph) laut Global Security. Wie hoch auch immer die Geschwindigkeit tatsächlich sein mag, sie wird fantastisch hoch sein und weit über den Geschwindigkeiten liegen, von denen derzeitige und absehbare VS-Raketenabwehrsysteme nur träumen können.
  • Hyper-Manövrierfähigkeit: Russische Quellen beschreiben sie als “сверхманевренная боеголовка” oderr “hyper-manövrierfähigen Sprengkopf”. Was das nun exakt bedeutet ist, hinsichtlich der andauernden Beschleunigungskräfte, relativ nebensächlich, weil es nicht um den Luftkampf geht, sondern um die Fähigkeit plötzlicher Kursänderungen, was es Raketenabwehrsystemen nahezu unmöglich macht einen Angriffslösungen zu berechnen.
  • Gefechtskopf: nuklear sowie konventionell/kinetisch

Der letzte Punkt ist sehr interessant. Was das bedeutet ist, daß der HGV wegen der von ihm zu erreichenden Geschwindigkeit nicht mit einem konventionellen (hoch explosiven) oder atomaren Sprengkopf ausgerüstet werden muß. Die bei dieser hohen Geschwindigkeit erzeugte kinetische Energie reicht aus, um eine Explosion zu erzeugen, die der eines großen konventionellen- oder eines kleinen Nuklearsprengkopfs ähnelt.

Nun die Zusammenfassung all dessen

Haben die Ähnlichkeit von der Zirkon Rakete und der Kombination aus Sarmat und Yu-71 bemerkt?

In beiden Fällen haben wir:

  1. Einen Angriff aus verschiedenen möglichen Richtungen
  2. Geschwindigkeiten und Manövriefähigkeiten, die ihr Abfangen unmöglich machen
  3. Die Fähigkeit Rußlands hochwertige Ziele der VS zu zerstören

Es ist erstaunlich zu sehen, daß, während die Entscheidungsträger in den VS über ihren Prompt Global Strike* geredet haben, die Russen tatsächlich, viel schneller als die Amerikaner und zu einem Bruchteil von deren Kosten, ihre eigene Version dieses Potentials entwickelt haben.

Das alles sind ideale Wege “den Krieg nach Hause zu bringen” und ein Land, das völlig Straffreiheit für seine Politik genossen hat, zu ermutigen darüber nachzudenken, welche Konsequenzen es haben kann, sich mit den falschen Leuten herumzutreiben.

Um die Dinge für die VS möglicherweise noch gefährlicher werden zu lassen, macht dieselbe [soziale] Geographie, welche die VS so lange hiervor geschützt hat, sie nun sehr verwundbar. Derzeit leben 39% der VA-Bevölkerung in direkt an der Küste liegenden Bezirken. Tatsächlich ist die Bevölkerungsdichte der Küstenbezirke über sechsmal höher, als die der entsprechenden Inlandsbezirke (Quelle). Im Jahr 2010 hat die VS-amerikanische Statristikbehörde einen faszinierenden Bericht mit dem Titel “Coastline Population Trends in the United States: 1960 to 2008” veröffentlicht, der zeigt, daß die Küstenbezirke eine “intensive Konzentration an ökonomischer und sozialer Aktivität” aufweisen. Tatsächlich befinden sich eine große Anzahl von Städten, industriellen Zentren und Wirtschaftsstandorten nahe der VS-Küsten, was sie zu *idealen* Zielen für russische Marschflugkörper macht, die aus sehr entfernten Orten (einschließlich über offener See) gestartet werden könnten. Und wir reden hier nicht über irgendwelche zukünftigen oder fiktiven Marschflugkörper, wir reden über dieselben Marschflugkörper vom Typ Kalibr, welche die Russen gegen die Takfiris in Syrien eingesetzt haben. Schauen Sie sich dieses sehr gut gemachte Video an, daß erklärt wie Kalibr-Marschflugkörper so gut wie überall verborgen untergebracht und  mit verheerenden Folgen gegen militärische und /oder zivile Ziele eingesetzt werden können:

Fakt ist, daß das VS-amerikanische Festland extrem verwundbar für alle Arten von Angriffen sind, was nur teilweise den jüngsten russischen Fortschritten in der Waffentechnologie geschuldet ist. Beispielsweise, sind die “just in time”-Produktion- und Auslieferungspraktiken, welche Kosten und Lagerbestände minimieren sollen, von einem strategisch/militärischen Gesichtspunkt, sehr gefährlich, da nur sehr wenige Verwerfungen (z.B. im Logistiknetzwerk) nötig sind, um katastrophale Folgen auszulösen. Ähnlich dient. im Falle eines Krieges, die hohe Konzentration einiger Industriezweige in den Vereinigten Staaten (die Erdölindustrie im Golf von Mexiko etwa) nur zur weiteren Schwächung der Verteidigungsmöglichkeiten der Vereinigten Staaten.

Die meisten der TV glotzenden Amerikaner werden das bisher Beschriebene mit den Worten abweisen, daß “wir jedem der sich mit uns anlegen will einen Arschtritt verpaßen werden” oder mit irgend etwas ähnlich Anspruchsvollem. Und da ist etwas Wahres dran. Worauf diese Denkart jedoch auch hindeutet, ist die völlige geistige Unfähigkeit sich ein Szenario vorzustellen, in dem die Abschreckung versagt hat und “der andere” hinter Dir her ist. Diese Denkart ist das Privileg von Zivilisten. Wessen Aufgabe die Verteidigung seines Landes ist, kann nicht auf diese Weise denken und muß über die “Schwelle der Abschreckung” hinaus blicken. Sie werden es sein, die darum gebeten werden das blutige Chaos in Ordnung zu bringen, wenn die Zivilisten am Boden liegen. George Clemenceau soll einst gesagt haben: “Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte”. Ich glaube, daß das genaue Gegenteil der Fall ist, daß nämlich Krieg ein zu ernstes Geschäft ist, als daß man ihn Zivilisten überlassen sollte, besonders nicht den VS-Neocons (deren überwiegende Mehrzahl niemals bei der Armee gedient hat), die es immer so klingen lassen, als wäre der nächste Krieg einfach, sicher und schmerzlos. Erinnern Sie sich an Ken Adelman und seinen berühmten irakischen “Spaziergang“? Genau derselbe Abschaum ist auch derzeit an der Macht, und auch sie wollen uns glauben lassen, daß der nächste Krieg ein Spaziergang sein wird, oder daß es sich die VS leiten können, sich auf einem Hochgeschwindigkeits-Kollisionskurs mit Rußland zu befinden und sich daran beteiligen sollten. Das VS-amerikanische Bewußtsein für Führungsanspruch oder gar Straflosigkeit resultiert aus dem  kombinierten Effekt des Mythos der militärischen Überlegenheit der VS mit dem ihrer Unverwundbarkeit, die in keiner Weise auf Fakten beruhen. Ich hoffe innig, daß die Menschen in den Vereinigten Staaten nicht auf die harte Tour herausfinden, wie sehr sie sich irren.

In der Zwischenzeit hat der russische Generalstabschef, General Gerasimow, verkündet, daß Rußland fertiggestellt hat, was er als ein auf den Iskander-M-*, den Kalibr- und den X-101* Raketen basierendes  “nicht-nukleares Abschreckungssystem” bezeichnete. Laut Gerasimow verfügen die russischen Streitkräfte nun über genügend Hochpräzisionswaffensysteme, um jedes Ziel innerhalb einer Reichweite von 4000 km zu treffen. Außerdem erklärte Gerasimow, daß die Anzahl von Plattformen zum Start dieser Raketen sich um das Zwölffache erhöht hat, während die Anzahl der Hochpräzisions-Marschflugkörper um den Faktor 30 gestiegen ist. Auch hat Gerasimow erklärt, daß die kombinierten Fähigkeiten der Marschflugkörper, Kalibr, des mobilen Küstenverteidigungssystems, Bastion sowie des Luftabwehrsystems, S-400 L, Rußland in die Lage versetzt den Luftraum und den Boden des Baltikums, der Barentssee, des Schwarzen- und des Mittelmeerraums zu kontrollieren (er spricht über A2AD*!). Gerasimow schloß seine Lagebesprechung mit den Worten: “Die Entwicklung von Hochpräzisionswaffen hat es ermöglicht die Hauptlast der strategischen Abschreckung von nuklearen auf nicht-nukleare Kräfte zu legen”.

Um die Bedeutung von Gerasimows Worten vollständig zu erfassen,  denken Sie über Folgendes nach: Abschreckung ist, per Definition*, daß ein rational handelnder potentieller Aggressor sich durch die
Aussicht auf überlegene Gegenmacht oder – im Rahmen nuklearer
Abschreckung – durch die Aussicht auf immensen Schaden von einer Aggression abhalten läßt. Demnach hat Gerasimow tatsächlich gesagt, daß Rußland über genügend nicht-nukleare Waffen verfügt, um den VS unakzeptable Schmerzen zuzufügen. Das ist etwas absolut Neues, ein fundamentaler Wechsel der Spielregeln. Am wichtigsten daran ist, daß hier ein leitender russischen Verantwortlicher erklärt, daß die VS keinerlei technologische Überlegenheit haben und selbst einem konventionellen Gegenangriff schutzlos ausgeliefert sind. Kurz gesagt hat General Gerasimow die beiden wichtigsten Mythen der geostrategischen Theorie auf Eis gelegt..

Behalten Sie im Gedächtnis, daß die Russen, anders als ihre VS-amerikanischer Gegenspieler, die Fähigkeiten des russischen Militärs üblicherweise unterbewerten. Sie werden zwar die russischen Medien darüber prahlen sehen, daß russische Waffensysteme “absolut beeindruckend und die besten der Welt” sind, jedoch pflegt das Militärpersonal in Rußland immer noch eine gemeinsame Kultur der Geheimhaltung und lückenhaften Berichterstattung über seine wahren Kapazitäten gegenüber dem Gegner. Während, des Weiteren, junge Offiziere so gut wie alles sagen können, was sie wollen, sind leitende Offiziere an strikte Regeln gebunden und haben jedes von ihnen geäußerte Wort genau abzuwägen. Wenn also der Stabschef offiziell erklärt, daß die Rußland nun im Besitz eines konventionellen, strategischen Abschreckungsmittels sind – können Sie sicher sein, daß es sich um die Wahrheit handelt.

Daß die westlichen Medien, leider Gottes, immer noch im “Vollidioten”-Modus haftet, haben wir während der Überführung des russischen Flugzeugträgers vom Nordatlantik ins Mittelmeer gesehen: Einerseits, wurde die Admiral Kusnezow als ein rostiger Kübel dargestellt, während sie, andererseits, ständig von NATO-Kräften beschattet wurde, als wäre sie im Begriff London anzugreifen. Ähnlich wird Rußland von VS-Politikern als bloße “Tankstelle” dargestellt, während sie zur selben Zeit erklären, daß diese “Tankstelle” die Fähigkeit besäße darüber zu entscheiden, wer ins Weiße Haus einzieht. Diese Art von Berichterstattung ist nicht nur alles andere als hilfreich, sondern geradezu gefährlich. Einerseits pflegt die Darstellung, daß “die Russen zurückgebliebene Rohlinge” seien, eine arrogante und anmaßende Haltung. Andererseits, mündet das ständige Gerede über falsche russische Bedrohungen in einen gefährlichen Akt von “Wolfsgeheul”, in dem alle möglichen russischen Bedrohungen (einschließlich der tatsächlichen) als bloße Propaganda abgetan werden. Die Wirklichkeit unterscheidet sich hiervon, in der Tat, einfach und in zweifacher Hinsicht: Rußland stellt absolut keine Bedrohung für die Vereinigten Staaten oder irgend jemand anderen dar (einschließlich der drei baltischen Kleinstaaten). Wenn jedoch irgendein westlicher Politiker entscheidet, daß er schlauer und stärker als Napoleon oder Hitler ist und schließlich die Russen auf die Knie zwingen wird, wird dieses Land vernichtet werden. Es ist tatsächlich so einfach.

*******
Der Autor, Andrei Raevsky, ist ein so vielseitig interessierter, beschäftigter und kompetenter Mensch, daß es mir unmöglich erscheint ihn hier auch nur annähernd umfassend zu beschreiben. Daher würde ich mich auf  die Beschreibung einiger weniger Stationen seines sicherlich bewegten Lebens beschränken, jedoch nicht ohne sie ihm vorher vorzulegen, was noch ein paar Tage dauern kann.Auf alle Fälle ist die Übersetzung seiner Analysen für mich ebenso herausfordernd wie vergnüglich.

Quelle: https://www.unz.com/tsaker/war-with-russia-two-great-american-myths/

Alle mit einem * versehenen Links wurden entweder zusätzlich eingefügt oder mit einer deutschsprachigen Quelle verknüpft.

https://de.southfront.org/krieg-mit-rusland-zwei-grose-amerikanische-mythen/#sthash.o4jvNibQ.uxfs

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Krieg mit Rußland: Zwei große amerikanische Mythen

  1. Überheblich abgehoben arrogant und völlig Blöde reichen auch aus um unterzugehen, gell?

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 21. März 2018, 15:03

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: