//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Die USA erwägen einen Angriff auf syrische Regierungskräfte: Was steckt hinter diesem aggressiven Ansatz?

von Peter Korzunhttp://www.antikrieg.com

Die Vereinigten Staaten von Amerika erwägen die Option eines militärischen Einsatzes gegen Syrien. Als Vorwand dient der angebliche Einsatz chemischer Waffen (CW) durch die syrische Regierung, der nicht durch stichhaltige Beweise untermauert wird. Der syrische Präsident Assad soll „bestraft“ werden. Am 6. März diskutierten US-Präsident Trump und der israelische Premierminister Netanjahu über die Bedrohung durch die Präsenz des Iran in Syrien und Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken.

Chemische Waffen? Aber warum sollte Syriens Präsident Assad sie verwenden, wenn er keine Schwierigkeiten hatte, mit konventionellen Waffen zu gewinnen, wohin er auch geht? Könnten nicht die Rebellen CW benutzen? Solche Fälle wurden aufgedeckt und bestätigt. Aber nein, US-Beamte machen sich nicht einmal die Mühe, über solche „unwichtigen und irrelevanten“ Überlegungen nachzudenken. Sie wissen besser, wer schuldig ist und wer es verdient, für die Missetaten, von denen sie glauben, dass sie stattgefunden haben, zur Kasse gebeten zu werden. Im April 2017 führten die USA einen Raketenangriff gegen eine syrische Militäreinrichtung, was einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt.

Es ist erwähnenswert, dass eine Gruppe von US-Senatoren Israel Ende Februar besucht hat. Ihnen zufolge stand ein Konflikt zwischen Israel und den pro-iranischen Kräften im Südlibanon unmittelbar bevor, und dieser Kampf würde wahrscheinlich auch Syrien umfassen. Israel hat kürzlich seine Unterstützung für Stellvertretergruppen in Syrien erhöht.

Senator Lindsey Graham glaubt, dass Teheran die USA und Israel „testet“ und dass die Regierung nicht genug tut, um gegen den Iran in Syrien und im gesamten Nahen Osten zurückzuschlagen.

Am 28. Februar, nur drei Tage vor dem Eintreffen des israelischen Premierministers Netanyahu in den USA am 4. März, bot Fox News seinem Publikum einen exklusiven Bericht über eine Militärbasis, die der Iran in Syrien baut. Man behauptete, diese Informationen seien ein Beweis dafür, dass Teheran sich auf eine ständige Präsenz im Land vorbereitete. Die Geschichte wurde als ein echter Knüller präsentiert und das Timing wurde sorgfältig gewählt. Der Bericht spielt sowohl der Regierung als auch denjenigen im Kongress in die Hände, die eine entschiedenere Haltung zu Syrien fordern.

Israel genießt fast unbegrenzte Unterstützung durch die USA, was Amerika zwingt, sich direkt oder indirekt an den Feindseligkeiten zu beteiligen. Letzten Monat sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, er werde Luftangriffe gegen Syrien anordnen, wenn der Einsatz von CW bestätigt würde.

Israel ist ein privilegierter Verbündeter, aber es ist nicht nur die israelische Sicherheit, die die amerikanische Politik antreibt. Und es ist nicht so sehr Syrien, sondern der Iran, den die USA im Visier haben. Wenn Amerika dem Iran eine Landbrücke ermöglicht, die ihn über Irak, Syrien und Libanon mit dem Mittelmeer verbindet, wird dies seine wichtigsten Verbündeten im Nahen Osten – die Monarchien am Persischen Golf – frustrieren. Der Libanon wird die Sphäre des westlichen Einflusses verlassen. Die Spannungen zwischen den sunnitischen arabischen Staaten und dem Iran erhöhen die US-Waffenverkäufe an die reichen Länder des Nahen Ostens, was enorm profitabel ist. So erlaubt eine kriegerische Haltung gegenüber Teheran Amerika, seine politische Schlagkraft in einer Region zu bewahren, in der seine Politik in den letzten Jahren eine derartige Katastrophe war.

Es wird zu schwierig sein, eine Einigung über die kürzlich entdeckten Offshore-Gasvorkommen im östlichen Mittelmeerraum zu erzielen, die ein Zankapfel zwischen Israel und Libanon sind. Und die Gasexporte aus diesen Feldern könnten die Notwendigkeit, russisches Gas nach Südeuropa zu importieren, verringern oder eliminieren, was die Aussichten für das Turkish-Stream-Projekt zunichte machen würde. Ohne Iran könnte der Libanon unter Druck gesetzt werden, ein Abkommen zu Bedingungen zu schließen, die von Israel und den europäischen Verbündeten der USA diktiert werden.

Mit dem Zugang zum Mittelmeer könnte der Iran Marinestützpunkte errichten, die die NATO-Marinekräfte dort bedrohen würden. Die Möglichkeit, Exporte auf dem Seeweg zu verschiffen, würde das Einkommen des Iran erhöhen und das Land reicher und mächtiger machen.

Der Angriff auf syrische Streitkräfte, um einen Rückzug zu erzwingen, wird den Einfluss Moskaus verringern und die diplomatischen Bemühungen um Frieden in Syrien behindern, die in letzter Zeit so erfolgreich waren. Sogenannte „Rebellengruppen“, die erst kürzlich und spektakulär besiegt wurden, werden als eine Kraft wieder auftauchen, mit der man rechnen muss. Aus Washingtons Sicht ist ein geteiltes Syrien mit riesigen Flächen unter der Kontrolle von pro-US- und israelisch unterstützten Gruppen besser als ein vereinigtes Land, in dem der Westen an den Friedensgesprächen teilnehmen kann, aber nicht als eine Partei, die Territorium kontrolliert oder erheblichen Einfluss auf das Machtgleichgewicht ausübt.

Die Erfindung eines Grundes, Gewalt gegen Syrien anzuwenden, ist ein Weg, den Iran zu bekämpfen und Russland zurückzudrängen. Das ist eine sehr gefährliche Politik. Syrien wird dadurch zu einem Schlachtfeld, auf dem mächtige Akteure bei der Verfolgung strategischer Ziele aufeinandertreffen. Das wird viel schlimmer sein als der Kampf gegen Dschihadisten. Dieses Szenario kann durch diplomatische Bemühungen unter der Führung Russlands und unter Mitwirkung aller vermieden werden. Das ist es, wovon Moskau spricht, aber die USA hören nicht zu. Es gab Zeiten, in denen die USA die Bedenken Moskaus über die Sicherheit Russlands ignorierten. Am 2. März enthüllte der russische Präsident Putin Informationen über die neuen Superwaffen, die nur Russland allein in der heutigen Welt besitzt. Auf diese Weise könnte Washington feststellen, dass die Teilnahme an von Moskau geförderten Friedensinitiativen ein viel besserer Weg zur Beilegung des syrischen Konflikts ist, als Spannungen auszulösen, wie es jetzt der Fall ist, aber es könnte schon zu spät sein.

erschienen am 8. März 2018 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_03_09_dieusa.htm

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Die USA erwägen einen Angriff auf syrische Regierungskräfte: Was steckt hinter diesem aggressiven Ansatz?

  1. Es ist doch offenkundig dass der kriegsgeile Pleitegeier USA auf Biegen und Erbrechen den globalen Krieg will. Und da muss man verstehen warum der Trampl für den Friedensnobelpreis gehandelt wurde, denn der Drohnentöter Obama hat den ja auch erhalten, gell? Schuld hat wie bestellt widerum nur der Putin. lol.

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 11. März 2018, 10:38

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: