//
du liest...
Ausland, Medien

Soll mir noch einer sagen, Google wäre nicht Teil der Regierung und könne daher zensieren wie es will

von Caitlin Johnstonehttp://www.theblogcat.de

Wenn man einem Establishment-Demokraten erzählt, dass Googles Verstecken und Entfernen von Inhalten eine gefährliche Form der Zensur ist, dann verwandelt der sich auf magische Weise vor deinen Augen in eine Ayn Rand:

„Das ist eine private Firma und die kann mit ihrem Eigentum machen was sie will“, sagen sie dann. „Es ist schwachsinnig zu behaupten, dass eine Privatfirma, die ihre eigenen Angelegenheiten regelt, das gleiche sei wie eine Regierungszensur!“

Das ist nach außen hin absurd, denn Google kann man in keiner sinnvollen Weise von der Regierung trennen. Seit seiner Erfindung war es finanziell mit US-Geheimdiensten verflochten, man bekam Forschungsgelder von der CIA und NSA für Massenüberwachung, man pumpt riesige Geldmengen in das Lobbying und in Washingtoner Denkfabriken, hat eine kuschelige Beziehung mit der NSA und zahlreichen Rüstungsfirmen.

„Einige der Partnerschaften von Google mit der Geheimdienstgemeinde sind so eng und kollegial und bestehen schon so lange, dass es schwierig wird zu unterscheiden, wo Google Inc aufhört und Spionageoperationen der Regierung anfangen“, schrieb der Journalist Yasha Levine 2014 im Pando Daily. Überschrift: „Oakland Emails liefern einen kurzen Einblick in den Google-Militär-Überwachungskomplex“

https://pando.com/2014/03/07/the-google-military-surveillance-complex/

„Der Kauf von Keyhole war ein großer Meilenstein für Google und stellt den Moment dar, an dem die Firma aufgehört hat, eine reine Konsumenten-orientierte Internetfirma zu sein und damit begann, sich in die US-Regierung zu integrieren“, schrieb Levine kürzlich in einem Blogpost über sein Buch „Surveillance Valley“. „Während das Public Relation-Team von Google sein Bestes tat, um die Firma weiter mit der falschen Aura zu umhüllen, man sei unbedarft uneigennützig, haben die Firmenvorstände eine aggressive Strategie verfolgt, die Firma zu einem Lockheed Martin des Internets zu machen.“

(Anm.d.Ü.: zu Keyhole siehe): https://de.wikipedia.org/wiki/Keyhole

Und jetzt erfahren wir von Gizmondo, dass Google dem Drohnenprogramm des Pentagon mit AI (künstlicher Intelligenz) hilft.

Ein Sprecher von Google erzählte angeblich Gizmondo, dass die Innovationen, die man zu dem Projekt Maven des Verteidigungsministeriums (DoD) beiträgt, „ausschließlich für nicht-offensive Zwecke dienen“. Das ist so als wenn man sagt, die Bierkrüge, die man an die Burschenschaft liefert, seien nur „für den nicht-alkoholischen Gebrauch“ da. Das DoD und sein Drohnenprogramm existiert, um Feinde des US-Imperiums aufzuspüren und zu töten, und Google wird ihnen dabei helfen.

„Das Ministerium kündigte letztes Jahr an, dass die AI-Initiative nur etwas mehr als ein halbes Jahr nach seiner Ankündigung von Geheimdienst-Analysten für Drohnen-Angriffe gegen ISIS benutzt wurde, an einem ungenannten Ort im Nahen Osten“, berichtet The Intercept zu der Story.

Google lässt sich nicht länger von der US-Regierung unterscheiden wie Lockheed Martin oder Raytheon, und man gibt ihm dennoch eine nie dagewesene Befugnis über die menschliche Sprache und die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren und sich Informationen zukommen lassen. Würdest du dich wohlfühlen, wenn Northrop Grumman oder Boeing bestimmen dürften, welche politische Rede zulässig ist und ihnen die Erlaubnis geben, politische YouTube-Inhalte zu löschen und linke und Anti-Establishment Seiten unsichtbar zu machen, so wie das Google tut?

Was ist da los? Warum wird es als akzeptabel angesehen, dass eine Firma, die so eng mit der Macht der Regierung verflochten ist, politische Rede zensiert und manipuliert, etwas das einer offiziellen Regierung niemals erlaubt wäre?

53-Minuten-Video mit Yasha Levine über „Surveillance Valley“ (das „Überwachungs-Tal“, in Anspielung an Silicon Valley)

Der Gedanke, dass Google eine private Firma sei, getrennt von der Regierung und daher nicht an die Verpflichtung zu Meinungsfreiheit gebunden, das ist ein abwegiger Gedanke. Man erzeugt kein Machtsystem, in welchem Geld direkt in politische Einflussnahme übersetzt wird und wo Privatisierung eine symbiotische Beziehung zwischen Unternehmen und Regierungsbehörden hervorbringt, und schafft einen Silicon Valley-Giganten auf Steroiden mit Forschungsgeldern und Verträgen, damit jeglicher Wettbewerb im Keim erstickt wird, und verwickelt diesen Silicon Valley-Giganten in die Pläne der US-Kriegsmaschine, nachdem man ihm dabei half, den Globus zu dominieren. Und dann legitimerweise zu behaupten, das sei nur ein armseliges Privatunternehmen, das nicht den gesetzlichen Beschränkungen der US-Regierung unterliegen sollte.

Wenn ihr daran glaubt, dass eine Regierung nicht das Recht haben sollte, die Redefreiheit zu regulieren, dann gibt es auch für Google keinen legitimen Grund, denn Google ist Teil der Regierung. Ihr wollt doch nicht, dass es ein Schlupfloch gibt, wo Regierungsmacht sich um die verfassungsmäßigen Beschränkungen zur Ausschaltung von Dissens herum mogeln kann, indem jede Äußerung in Institutionen kanalisiert wird, die sie geschaffen haben und mit denen sie zusammenarbeiten. Und dann unterdrückt man die Stimmen gegen das Establishment unter dem Vorwand, man schütze die Öffentlichkeit vor „Fake News“ und „russischer Propaganda“.

Es müssen irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden, um die Öffentlichkeit vor solchen Manipulationen zu schützen. Entweder trennt man die Konzernmacht von der Regierungsmacht, oder man gesteht ein, dass sie total verflochten sind und erweitert für die Nutzer dieser Mediengiganten den verfassungsmäßigen Schutz, denn die sind in die Regierungsmacht verstrickt . So zu tun als wären Konzernmacht und Regierungsmacht zwei verschiedene Dinge – was sie nicht sind – und dann diese nicht trennbare Symbiose dafür auszunutzen, um politisch abweichende Meinung zum Schweigen zu bringen, das ist nicht akzeptabel.

Eine Regierung sollte ein Werkzeug der Menschen sein, um Menschen zu helfen. Und nicht ein Werkzeug der Mächtigen, um die Menschen zu unterdrücken und auszubeuten. Etwas muss sich ändern, und wir dürfen nicht mehr um den heißen Brei herumreden.

(Anm.d.Ü.: Tja, liebe Caitlin, so ist das, wenn man mit Faschismus konfrontiert wird. Wenn sich Konzern- und Regierungsmacht zusammenschließen. Copyright B. Mussolini)

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/google-ist-teil-der-regierung/

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Soll mir noch einer sagen, Google wäre nicht Teil der Regierung und könne daher zensieren wie es will

  1. Wenn du auch mehr Eigenverantowrtung und Lebensfreude suchst, schau dir mal an, wie du künftig selbstbestimmter leben und kaum/keine Steuern mehr zahlen musst:
    https://transactions.sendowl.com/products/498936/D893B58F/purchase?r=39689 – Gewusst?
    Steuern sind Raub 🙂

    Gefällt mir

    Verfasst von Delia | 5. April 2018, 2:19
  2. Wenn du auch nach Freiheit in deinem Leben suchst,
    schau dir mal an, wie du künftig selbstbestimmter
    leben und kaum/keine Steuern mehr zahlen musst:
    %url – Denn: Steuern sind Raub.

    Gefällt mir

    Verfasst von Josette | 1. April 2018, 12:13

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: