//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Ankara reicht den „Olivenzweig“ nach Damaskus

von Elijah J. Magnier – http://www.antikrieg.com

Dort wartet man darauf, die unglücklichen Kurden abzuholen

Die von der Türkei Anfang der Woche unter dem Codenamen „Olivenzweig“ initiierte Militäroperation passt mehreren Spielern in der syrischen Arena und hat das Potenzial, sie gleichzeitig in Verlegenheit zu bringen. Die größten Verlierer bleiben die Kurden, die es versäumt haben, sich einen heimischen und internationalen Verbündeten zu sichern, der sie beschützt und zu ihrem Ziel steht, obwohl (und zum Teil auch weil) sie sich als gute Verbündete der USA, Israels und Saudi-Arabiens anbieten.

Wie steht Damaskus zum „Olivenzweig“?

Die Regierung von Damaskus könnte aus verschiedenen Gründen der größte Gewinner der türkischen Operation „Olive Branch“ sein. Es ist klar, dass Ankara den „Olivenzweig“ nach Damaskus ausdehnt, um ihrer langjährigen, turbulenten Beziehung Wärme zu verleihen. Die türkisch-syrischen Sicherheitskontakte begannen vor einiger Zeit, und mit ihnen gaben türkische Beamte offenkundige Erklärungen ab, in denen es hieß, dass „die syrische Regierung keine Bedrohung für die Türkei darstellt“. Dieser positive türkische Ansatz kam zustande, obwohl der türkische Präsident RecepTayyip Erdogan gelegentlich sporadisch aggressive Erklärungen gegenüber seinem syrischen Amtskollegen Bashar al-Assad abgab. Erdogan muss Assad kritisieren, um seine Verbündeten im Mittleren Osten und auch seine syrischen Verbündeten in der syrischen Opposition und Al-Qaida zu befriedigen, die immer noch unter Ankaras Flagge in Syrien an verschiedenen Fronten kämpfen.

Was Damaskus betrifft, so hat die syrische Regierung die Kurden in Afrin aufgefordert, die Kontrolle über die Sicherheit und die Finanzverwaltung an syrische Vertreter und Beamte zu übergeben, damit der türkische Angriff auf die gesamte Provinz und die nahe gelegenen Städte unter kurdischer Kontrolle gestoppt werden kann.

Die kurdische Haltung gegenüber den anderen Syrern ist für Damaskus alarmierend, da kein syrischer Staatsbürger ohne Genehmigung der „Kurdischen Schutztruppen“ Zugang zu Afrin bekommen hat. Die kurdische Regierung erhebt Steuern, sammelt Geld aus dem Verkauf von Öl und Getreide und kauft Land von arabischen Syrern. Die Kurden sitzen auf einem Reichtum, der mehrere Milliarden Dollar wert ist, und sind nicht bereit, ihn der syrischen Regierung zu übergeben.

Während der Verhandlungen mit Damaskus erklärten die kurdischen Funktionäre ihre Weigerung, die Sicherheits- und Finanzkontrolle zu übergeben, obwohl die Zentralregierung bereit war, 5.000 syrische Soldaten und Offiziere nach Afrin zu entsenden und die Einheiten entlang der Grenze zur Türkei zu stationieren. Die Kurden in Afrin waren nicht gewillt, ihren Einfluss auf die Stadt aufzugeben und verlangten sogar eine kleine Einheit der syrischen Polizei, genug, um die Türkei von der Präsenz der syrischen Armee zu überzeugen.

Damaskus lehnte das kurdische Manöver ab. Sein Standpunkt war klar: Entweder die staatliche Kontrolle über das gesamte syrische Territorium wiederherstellen oder den Kurden die Konsequenzen ihrer Entscheidungen auferlegen. Die Zentralregierung verschweigt ihren Unmut über die türkische Militäroperation nicht, weil sie die Position der Vereinigten Staaten von Amerika abschwächen würde, die heute als das Land dastehen, das auf seine Verbündeten pfeift und seine Interessen über die Freundschaft stellt. Die Distanz, die die USA zu den Ereignissen in Afrin einnehmen, ist beträchtlich.

Die USA haben die Kurden in Syrien benutzt, um ISIS zu bekämpfen und Washingtons Position und Besetzung eines Teils Syriens zu festigen. Die Kurden einigten sich darauf, ISIS im Austausch für die Unterstützung eines kurdischen Staates durch die USA zu bekämpfen.

Damaskus steht ebenfalls an der Seitenlinie und beobachtet die Stärke der Türkei, die gegen die kurdischen Schutztruppen auf dem Prüfstand steht. Ankara hat seine Schwäche an der syrischen Front im Kampf gegen ISIS in Dabiq und anderen Teilen Nordsyriens unter Beweis gestellt. Die Verbündeten der Türkei haben auch gezeigt, dass sie nicht imstande sind, große Gebiete zu besetzen und die Kontrolle über diese Gebiete längerfristig zu behalten, insbesondere wenn sie mit entschlossenen militärischen Gegnern konfrontiert sind. Deshalb wird der Kampf die militärische Macht der Kurden, der Türkei und ihrer Verbündeten auf jeden Fall schwächen, wenn er lange genug andauert.

So kann die syrische Armee heute genießen, die Kräfte der Türkei (ihr Verbündeter des „Euphratschildes“) in Aktion zu beobachten, wohl wissend, dass dies ihre Präsenz in der Nähe der Stadt und des ländlichen Idlib verringert. Dies bringt die Erinnerung an die Schlacht von Aleppo zurück, als die Türkei ihre Verbündeten zum Kampf gegen ISIS aufrief und gezwungen war, tausende Soldaten aus Aleppo abzuziehen. Dieser Schritt half, die Stadt schneller und mit weniger Verlusten zu befreien.

Damaskus hofft, dass Ankara seine Versprechen halten wird (dass es sich „nicht von seinen Operationen gegen Afrin zurückziehen wird“), um die Schlacht aus der Ferne zu beobachten. Gleichzeitig hofft die Zentralregierung, dass die Zeit kommen wird, in der die Kurden von Afrin die Stadt übergeben werden, nachdem sowohl die kurdische als auch die türkische Partei alle möglichen Erfolgsfaktoren ausgeschöpft haben (bei der Verteidigung Afrins auf kurdischer Seite und bei dem Versuch, sie türkischerseits zu besetzen).

Amerika und seine Position zur „Olive Branch“

Amerika befindet sich in einer Position, die den Kurden Syriens viel verbale Unterstützung bietet, indem es alle auffordert, „Zurückhaltung zu üben“ und auf die Vermeidung von „zivilen Opfern“ zu achten. Washington drängt jedoch seine europäischen Verbündeten, die Intervention des Sicherheitsrates zu fordern, um den Konflikt in Afrin zu beenden, eine Forderung, die von keinem europäischen Land während des sechsjährigen Krieges in Syrien jemals erhoben wurde.

Die USA beobachten jedoch mit Interesse die Leistung der türkischen Armee und wünschen sich, dass Erdogan gedemütigt und auf den Felsen der Kurden in Afrin gebrochen wird. Tatsächlich haben die USA Panzerabwehrwaffen geliefert, die von den Kurden bereits effektiv gegen die türkische Armee eingesetzt wurden (viele Panzer wurden während des Angriffs auf Afrin beschädigt).

Aus amerikanischer Sicht ist die türkische Intervention in Afrin ein unrealistisches Abenteuer. Ankara kann den Beginn des Kampfes kontrollieren, aber es kann nicht entscheiden, wann er beendet werden soll. US-Außenminister Rex Tillerson schlug seinem türkischen Amtskollegen eine 30 km lange „sichere Zone“ tief im syrischen Hoheitsgebiet vor, mit dem Ziel, diese zwischen Türken und Kurden aufzuteilen, offensichtlich unter dem Schutz und der Führung der USA. Dieser Vorschlag zielt darauf ab, den Kampf möglichst zu vermeiden und einen „Schnitt “ für alle drei Seiten (USA, Türkei und Kurden) zu gewährleisten. Die USA können nicht verstehen, dass Ankara nicht bereit ist, einen reichen und gut bewaffneten kurdischen „Staat“ an seinen Grenzen zu sehen und dabei das verlockende und großzügige Angebot der USA ausschlägt. In Wirklichkeit bieten die USA ein Territorium an, das nicht nur nicht den Amerikanern gehört, sondern von den US-Streitkräften im Nordosten Syriens besetzt ist.

Die USA sind einer der Verlierer in diesem Kampf, ungeachtet der Ergebnisse, denn die Türkei wird ihre Operationen bis zur Niederlage der Kurden fortsetzen, entweder mit militärischen Mitteln oder bis Afrin wieder unter die Kontrolle der Zentralregierung kommt.

Ankara hat erklärt, dass seine ersten acht Soldaten bei der „Operation Olivenzweig“ getötet wurden, einem Zweig, den türkisches Blut benetzt. Die Türkei startet einen Angriff von vier Achsen aus, besetzt einige Positionen und zieht sich von anderen zurück. Sie verfolgt das Ziel, eine Stadt zu besetzen, die von etwa einer Million Menschen bewohnt wird und eine Fläche von rund 3.800 Quadratkilometern: kein leichtes Ziel.

Dieser „Olivenzweig“ wird für die Türkei zu einer echten Belastung werden. Je länger der Kampf dauert, desto mehr verlieren die kurdischen und türkischen Parteien Ausrüstung, Kämpfer und Geld, um die Militäraktion zu finanzieren. Ihr jeweiliger Ruf steht auf dem Spiel. Wenn die Türkei in diesem Kampf scheitert, wird sie als Land weitaus weniger Einfluss haben – nicht nur in Syrien, sondern im gesamten Mittleren Osten, und ihr Ruf als NATO-Mitglied wird beeinträchtigt. Die türkische Armee und ihre Verbündeten befinden sich in einer offensiven Position und benötigen daher mehr Männer und Anstrengungen angesichts der Unkenntnis des abweisenden kurdischen Territoriums und der Umgebung – während die Kurden die Kontrolle über das Land haben und das Gelände kennen und daher weniger Kraft benötigen, um es zu verteidigen.

Aber die Kurden bleiben die größten Verlierer in dieser Gleichung und in diesem Krieg – es sei denn, sie beschließen, sich zu stellen und zu kämpfen und sind siegreich. Allianzen mit den USA zu knüpfen, war eine falsche Wahl, auch wenn sie in den vorangegangenen Kriegsjahren noch richtig waren. Alles lief schief, als Washington und seine Truppen nach Hasakah und Kobani kamen und die Kurden überredeten, Syrien zu spalten.

Heute beschuldigt die Gruppe „Syrian Democratic Forces“ (SDF) die Russen des „Verrats“. Diese Gruppe wurde von den US Special Forces gegründet und bewaffnet. Die SDF erwartet russische Unterstützung, arbeitet aber daran, die Bemühungen Moskaus in Syrien zu vereiteln, die darauf gerichtet sind, die Teilung des Landes zu verhindern.

Damaskus wartet auf die Kurden am Ende der Straße, um sie während ihres Sturzes abzuholen, denn es scheint die einzige Lösung zu sein, um sie zu retten und die türkische Invasion zu stoppen.

erschienen am 25. Januar 2018 auf > Middle East Politics > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_01_27_ankara.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: