//
du liest...
Afrika, Ausland

Schattenarmeen: Der unsichtbare, aber echte US-Krieg in Afrika

von Dr. Ramzy Baroud – https://einarschlereth.blogspot.de/

Auf dem gesamten afrikanischen Kontinent findet ein echter, wenn auch weitgehend verdeckter Krieg statt. Es geht um die Vereinigten Staaten, ein gestärktes Russland und ein aufstrebendes China. Der Ausgang des Krieges wird wahrscheinlich die Zukunft des Kontinents und seine globale Perspektive bestimmen.
Es ist leicht, die Schuld auf US-Präsident Donald Trump, seine sprunghafte Agenda und seine impulsiven Äußerungen zu schieben. Aber die Wahrheit ist, dass die gegenwärtige militärische Expansion der USA in Afrika nur ein weiterer Schritt in die falsche Richtung ist. Es ist Teil einer Strategie, die vor einem Jahrzehnt, während der Amtszeit von Präsident George W. Bush, umgesetzt und von Präsident Barack Obama aktiv befolgt wurde.

Einige der Besitzer

Unter dem Vorwand des“Kriegs gegen den Terror“ konsolidierten die USA 2007 ihre verschiedenen militärischen Operationen in Afrika, um das United States Africa Command (AFRICOM) zu gründen. Mit einem Anfangsbudget von einer halben Milliarde Dollar wurde AFRICOM angeblich ins Leben gerufen, um mit afrikanischen Ländern in Sachen Diplomatie und Hilfe zusammenzuarbeiten. Aber im Laufe der vergangenen 10 Jahre hat sich AFRICOM zu einem zentralen Kommando für militärische Übergriffe und Interventionen entwickelt.
Diese gewalttätige Rolle hat sich jedoch im ersten Jahr der Amtszeit von Trump rapide verschlechtert. In der Tat gibt es in Afrika einen versteckten US-Krieg, der im Namen der Terrorismusbekämpfung geführt wird.

Laut einer Sonderuntersuchung von VICE News führen US-Truppen jetzt 3.500 Übungen und militärische Einsätze in ganz Afrika pro Jahr durch, durchschnittlich 10 pro Tag. Die US-Mainstream-Medien diskutieren selten über diesen andauernden Krieg, so dass das Militär genügend Raum hat, um eines der 54 Länder des Kontinents nach Belieben zu destabilisieren.

Die heutige Zahl von 3.500 markiert eine erstaunliche Steigerung von 1.900 Prozent, seit dieses Kommando vor weniger als einem Jahrzehnt aktiviert wurde, und deutet auf eine starke Ausweitung der militärischen Aktivitäten der USA auf dem afrikanischen Kontinent hin“, berichtete VICE.
Nach dem Tod von vier Soldaten der US-Sondereinheiten in Niger am 4. Oktober gab US-Verteidigungsminister James Mattis eine ominöse Erklärung vor einem Senatsausschuss ab: Diese Zahlen dürften steigen, da die USA ihre militärischen Aktivitäten in Afrika ausweiten.

Mattis, wie andere Verteidigungsbeamte in den vorhergehenden zwei Verwaltungen, rechtfertigt die US-Militärübergriffe als Teil der fortwährenden Bemühungen zur Terrorismusbekämpfung. Aber eine solche kodierte Referenz diente den USA als Vorwand, in einer riesigen Region mit großem wirtschaftlichem Potenzial einzugreifen und sie auszubeuten.

Das alte koloniale „Scramble for Africa“ wird von den Weltmächten neu erfunden, die das Ausmaß der ungenutzten ökonomischen Weite des Kontinents durchaus erfasst haben. Während China, Indien und Russland jeweils einen einzigartigen Ansatz entwickeln, um Afrika zu werben, hat die USA hauptsächlich in die militärische Option investiert, die unsäglichen Schaden verursacht und viele Nationen destabilisieren wird.

Der Staatsstreich 2012 in Mali, durchgeführt von einem in den USA ausgebildeten Armeekapitän, Amadou Haya Sanogo, ist nur ein Beispiel dafür.

In einer Rede im Jahr 2013 warnte die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton vor einem „neuen Kolonialismus in Afrika, in dem es leicht ist, reinzukommen, natürliche Ressourcen rauszuholen, die Führer zu bezahlen und abzuhauen“. Während Clinton natürlich Recht hat, bezog sie sich unaufrichtig auf China, nicht auf ihr eigenes Land.
Chinas zunehmender Einfluss in Afrika ist offensichtlich, und Pekings Praktiken können ungerecht sein. Allerdings ist Chinas Afrika-Politik weitaus ziviler und handelspolitischer ausgerichtet als der militärische Ansatz der USA.

Das Wachstum der China-Afrika-Handelszahlen vollzieht sich laut einem UN-Nachrichtenbericht im Jahr 2013 in einem wahrhaft „atemberaubenden Tempo“, denn sie sprangen von rund 10,5 Milliarden Dollar pro Jahr im Jahr 2000 auf 166 Milliarden Dollar im Jahr 2011. Seitdem hat sie sich mit dem gleichen beeindruckenden Tempo fortgesetzt.

Aber dieses Wachstum war mit vielen Initiativen verbunden, die viele Milliarden Dollar chinesischer Kredite an afrikanische Länder zur Entwicklung dringend benötigter Infrastrukturen mit sich brachten. Weitere Mittel flossen in die Finanzierung des „African Talents Program“, mit dem 30.000 afrikanische Fachkräfte in verschiedenen Sektoren ausgebildet werden sollen.

So ist es nicht verwunderlich, dass China 2009 die USA als größter Handelspartner Afrikas überholt hat.

Der wirkliche Kolonialismus, auf den Clinton in ihrer Rede verwies, vollzieht sich jedoch in der Wahrnehmung und im Verhalten der USA gegenüber Afrika. Das ist keine Übertreibung, sondern eine Aussage, die die Worte von US-Präsident Trump selbst widerspiegelt.

Während eines Mittagessens mit neun afrikanischen Staats- und Regierungschefs im September vergangenen Jahres bei der UNO sprach Trump mit der Art von Denkweise, die den kolonialen Ansatz westlicher Staats- und Regierungschefs gegenüber Afrika über Jahrhunderte inspirierte.

Bald, nachdem er das nicht existierende Land Nambia erfunden hatte, prahlte Trump damit, dass seine „vielen Freunde (die in eure (afrikanischen) Länder gehen, um reich zu werden“. „Ich gratuliere Ihnen“, sagte er,“sie geben viel Geld aus.“

Im darauffolgenden Monat fügte Trump den Tschad, den Partner seines Landes, der sich treu der Terrorismusbekämpfung verschrieben hat, der Liste jener Länder hinzu, deren Bürger nicht in die USA reisen dürfen.

In Anbetracht der Tatsache, dass Afrika 22 muslimische Mehrheitsländer hat, entzieht sich die US-Regierung jeder langfristigen diplomatischen Vision in Afrika und drängt lieber mit Macht auf dem militärischen Weg voran.

Doch der militärische Vorstoß der USA scheint auch nicht Teil einer umfassenden Politik zu sein. Sie ist so alarmierend wie sie sprunghaft ist und spiegelt das ständige Vertrauen in Militär- Lösungen für alle möglichen Probleme wider, einschließlich Handel und politische Rivalitäten.

Vergleichen Sie dies mit Russlands strategischem Ansatz für Afrika. Russland, das alte Kameradschaft mit dem Kontinent wiederbelebt, folgt Chinas Strategie des Engagements (oder besser der Erneuerung des Engagements) durch Entwicklung und günstige Handelsbedingungen.

Aber im Gegensatz zu China hat Russland eine weitreichende Agenda, die Waffenexporte einschließt, die die US-Waffen in verschiedenen Teilen des Kontinents ersetzen. Für Moskau hat Afrika auch ein ungenutztes und enormes Potenzial als politischer Partner, der die Position Russlands bei den Vereinten Nationen stärken kann.

Im Bewusstsein des offenkundigen globalen Wettbewerbs bemühen sich einige afrikanische Führer nun darum, neue Verbündete außerhalb des traditionellen westlichen Rahmens zu finden, der seit dem Ende des traditionellen Kolonialismus vor Jahrzehnten einen Großteil Afrikas beherrscht.

Ein deutliches Beispiel war der Besuch des sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir Ende November in Russland und sein Treffen auf hoher Ebene mit Präsident Wladimir Putin. „Wir träumen schon lange von diesem Besuch“, sagte al-Baschir zu Putin, und „wir brauchen Schutz vor den aggressiven Taten der Vereinigten Staaten.“

Der begehrte „Schutz“ beinhaltet Russlands versprochene Beteiligung an der Modernisierung der sudanesischen Armee.

Die USA beobachtet argwöhnich Russlands Afrika-Einsatz und begegnet ihm mit einer militärischen Strategie und wenig Diplomatie. Der andauernde Mini-Krieg der USA auf dem Kontinent wird den Kontinent weiter in den Abgrund von Gewalt und Korruption stürzen, was Washington nur recht ist, aber Millionen von Menschen unermessliches Leid bringen wird.

Es steht außer Frage, dass Afrika kein exklusiver Tummelplatz des Westens mehr ist, den man beliebig ausbeutet. Aber es wird noch viele Jahre dauern, bis Afrika und seine 54 Nationen wirklich frei sind von der hartnäckigen neokolonialen Denkweise, die auf Rassismus, wirtschaftlicher Ausbeutung und militärischen Interventionen beruht.

Ramzy Baroud ist Journalist, Autor und Hgg. der Palästinensischen Chronik. Er unterrichtet an der Uni von Kalifornien Santa Barbara. Seine Webseite ist http://www.ramzybarroud.net.
Mit Hilfe von http://www.deepLcom
Quelle – källa – source

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

https://einarschlereth.blogspot.de/2018/01/schattenarmeen-der-unsichtbare-aber.html

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: