//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Türkei fordert Russland und Iran auf, die syrische Armee unter Kontrolle zu bringen

von Fehim Tastekin – http://www.al-monitor.com

Selbst als Russland weitere Friedensgespräche plant, die auf die Beendigung des syrischen Bürgerkriegs abzielen, rücken syrische Eliteeinheiten in die Provinz Idlib vor und entreißen die Kontrolle über die Städte den Dschihad-Kräften – oder, wie einige glauben, den gemäßigten Oppositionskämpfern.

​Das ultimative Ziel der syrischen Armee ist es, die Stadt Idlib zu kontrollieren. Die erste Phase der Operation am 26. Dezember zielte auf die Abu-Zuhur-Basis von Ashtan. Die Elite-Tigereinheiten der Armee bewegten sich schnell mit russischer Luftunterstützung und eroberten am 9. Januar 12 Dörfer, die sich wenige Meilen von der Basis entfernt befanden.

Diese aggressiven Aktionen machen die Türkei so beunruhigt, dass sie die Botschafter des Iran und Russlands einberief und sie warnte, dass die Aktionen der syrischen Armee gegen das Abkommen von Astana, Kasachstan, verstoßen, das Deeskalationszonen vorsieht, die von Iran, Russland und der Türkei garantiert werden. Idlib liegt in einer dieser Zonen. Die Türkei – kein Freund des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad – ist der Ansicht, dass er gemäßigte Oppositionskräfte unter dem Deckmantel der Terroristenbekämpfung angreift.

„Iran und Russland sind Garanten des Regimes[Syrien]. Wir sind der Garant der gemäßigten Opposition. Iran und Russland sollten ihre Verantwortung übernehmen und das Regime stoppen“, sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu in einem Interview mit der halbamtlichen türkischen Anadolu New Agency am 10. Januar. Wenn Russland und der Iran ihren Einfluß einsetzen würden, könnte das Regime nicht das tun, was es tut. Die Aktion gegen Idlib besteht nicht nur aus Luftangriffen, das Regime rückt ins Landesinnere vor.“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholte verärgert die Absicht der Türkei, Operationen gegen Kurden in Afrin und Manbij einzuleiten, die derzeit unter amerikanischem und russischem Schutz stehen.

„Es ist an der Zeit, das Projekt der separatistischen Organisation zur Schaffung eines Terrorkorridors in Syrien vollständig auszumerzen“, sagte er und bezog sich dabei auf die Kurdistan Workers Party (PKK). „Wir werden den Schritt, den wir mit der Operation Euphratschild gemacht haben, vorantreiben und diesen Prozess in Afrin und Manbij abschließen.“

Der Zorn der Türkei über Idlib wurde so öffentlich. Erdogan sagt seit dem 6. Oktober, kurz vor dem Start der Idlib-Operation, „Russland wird die Sicherheit von Idlib von der Peripherie her und die Türkei in der Stadt gewährleisten“.

Ankara fordert Druck auf Damaskus, aber das ist nicht die einzige Kriegspartei, um die es geht: Iranisch unterstützte Milizen helfen der syrischen Armee in Idlib, ebenso wie die Russen mit Luftunterstützung.

Der Kampf in Idlib wird von vielen als der letzte Akt des Krieges gegen eine Dschihad-Gruppe angesehen, die im Grunde genommen von Hayat Tahrir al-Sham unter der Führung der mit al-Qaida-verknüpften Jabhat Fatah al-Sham kontrolliert wird. Hayat Tahrir al-Sham bezeichnet die Friedensprozesse von Astana und Genf als Hochverrat, so dass Hayat Tahrir al-Sham sowie der islamische Staat (IS) von dem formulierten Waffenstillstand ausgeschlossen sind. Von Anfang an sagte Russland, dass der Waffenstillstand nur „moderate“ Oppositionsgruppen abdeckt; Operationen gegen Hayat Tahrir al-Sham und IS werden nicht eingestellt. Die Türkei hingegen hat sich – trotz der Zustimmung zum Astana-Prozess – entschieden, Hayat Tahrir al-Sham in eine andere Kategorie einzuordnen. Ankara versuchte zunächst, diese Organisation so umzugestalten, wie sie es zuvor mit Ahrar al-Sham getan hatte. Als das nicht funktionierte, versuchte die Türkei, Hayat Tahrir al-Sham zu spalten. Als das nicht so gut funktionierte, akzeptierte Ankara die Tatsachen des Lebens und entschied sich zur Zusammenarbeit.

Ankaras Plan war es, Idlib aus der Operation herauszuhalten, egal wer es kontrollierte, bis eine politische Lösung gefunden wurde. Im Oktober, als die Türkei im Einklang mit dem Deeskalationszonenplan erstmals ihre Truppen in Idlib einsetzte, führte sie ihre eigenen Pläne aus. Bei der Entsendung türkischer Truppen nördlich von Idlib, die näher an Afrin gelegen sind, schloss die Türkei einen Vertrag mit Hayat Tahrir al-Sham ab und koordinierte ihre Aktionen mit der Gruppe.

Laut Hayat Tahrir al-Sham gab es drei Bedingungen, die es der türkischen Armee erlaubten, in das Gebiet einzudringen, ohne auf Widerstand zu stoßen. Zum einen sollte das Ziel Afrin sein, wo die Kurden eine Autonomie ausgerufen haben, zum anderen sollte es keine Operation gegen Gruppen geben, die Idlib kontrollieren. Die dritte war, dass lokale Gruppen, die mit der türkischen Operation Euphratschild verbunden sind, nicht in das Gebiet eindringen würden.

Der Einsatz der Türkei – genehmigt und begleitet von Hayat Tahrir al-Sham – war nicht vereinbar mit der Definition der Deeskalationszone durch Iran und Russland. Die Türkei stellte indirekt einen Schutzschild für die Organisationen zur Verfügung, die Idlib bereits beherrschen.

Aber die Zusammenarbeit mit der Türkei führte zu Reibereien bei Hayat Tahrir al-Sham. Berichten zufolge haben Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Flügel von Hayat Tahrir al-Sham unter Abu Mohammed al-Golani, der sich für eine Zusammenarbeit mit der Türkei einsetzte, und anderen Mitgliedern der militanten Gruppe zu ernsthaften, manchmal blutigen Auseinandersetzungen geführt. Einige Quellen sagen, dass die Ermordung von mindestens 35 hochrangigen Mitgliedern zwischen September und November auf diese internen Spannungen zurückzuführen ist. Andere dachten, die Türkei stehe hinter dieser Liquidationskampagne.

Einige Gruppen spalteten sich von Hayat Tahrir al-Sham ab, als sie gegen Gruppen vorgingen, die beschlossen, in Zusammenarbeit mit der Türkei nach Astana zu gehen. Die Nour al-Din al-Zenki-Bewegung und Jaish al-Ahrar trennten sich im Juli von Hayat Tahrir al-Sham wegen der Bemühungen, Idlib von Ahrar al-Sham und seinen Verbündeten zu säubern. Nachdem Hayat Tahrir al-Sham eine Vereinbarung mit der Türkei getroffen hatte, wurden die humanitäre Hilfe und der Handel mit Idlib über den Grenzübergang Bab al-Hawa wieder aufgenommen, was zweifellos bedeutet, dass die Türkei Hayat Tahrir al-Sham als die dominierende Kraft in Idlib anerkannt hatte. Es gab eine weitere bedeutende Spaltung von Hayat Tahrir al-Sham: Ansar al-Furqan – gegründet vom ehemaligen Hayat Tahrir al-Sham-Mitglied  der jordanischen Sami al-Urediti – gab eine Erklärung heraus, die die Zusammenarbeit mit dem türkischen Militär verbietet.

Eine Krise war angesichts der unterschiedlichen Auslegung der Deeskalationszonen zwischen Russland und der Türkei unvermeidlich. Die Operationen in Richtung Abu Zuhur wurden trotz der Einwände der Türkei fortgesetzt.

Die Zusammenstöße haben sich in einem Gebiet, das etwa 64 Kilometer von der türkischen Einflußlinie entfernt liegt, verschärft. Die Türkei ist entschlossen, jeden Konflikt mit der syrischen Armee zu vermeiden, bis eine politische Lösung gefunden ist. Aber dieses Risiko wächst von Tag zu Tag.

Einige Vorfälle nach der syrischen Offensive gegen Idlib enthalten Elemente, die eine Konfrontation zwischen Russland und der Türkei auslösen könnten. Am 31. Dezember wurde der von Russland genutzte Luftwaffenstützpunkt Khmeimim von Artilleriefeuer getroffen. Das russische Verteidigungsministerium sagte, dass zwei russische Soldaten getötet wurden. Syriens offizielle SANA-Nachrichtenagentur, die russische Quellen zitiert, sagte, dass die bei dem Angriff verwendete Vasilyok-Artillerie über die Türkei in Syrien verbracht worden sei.

Am 5. Januar sagte das russische Verteidigungsministerium, dass 13 Drohnen benutzt wurden, um russische Stützpunkte bei Tartus und Khmeimim anzugreifen. Es hieß, dass sieben Drohnen zerstört und sechs beschlagnahmt wurden. Laut der russischen Zeitung Zvezda hat das Ministerium nach diesem Angriff Briefe an den türkischen Generalstabschef Hulusi Akar und den Geheimdienstchef der Türkei, Hakan Fidan, geschickt, um die „Notwendigkeit zu unterstreichen, dass die Türkei ihren Verpflichtungen nachkommen muss, um die bewaffneten Gruppen, die von der Türkei kontrolliert werden, dazu zu bringen, die Deeskalationsregelung zu respektieren“, .

In den russischen Medien wurde berichtet, dass die Türkei diese Angriffe absichtlich gegen die Russen gerichtet hat, um grünes Licht für den Angriff auf Afrin zu erhalten.

Da die Drohnen, die bei den Angriffen zum Einsatz kamen, aus Idlibs Muazara-Gebiet abflogen, sagte Russland, dass dieses Gebiet nicht mehr immun gegen Operationen sein wird. Am 8. Januar, in der Nähe von Darat Izza nördlich von Idlib, schlug eine Rakete in der Nähe eines türkischen Armeekonvois ein. Der unbekannte Raketentyp aus unbekannter Quelle wurde als Warnfeuer interpretiert.

Es ist noch nicht sicher, wohin die fragilen Beziehungen zwischen Russland und der Türkei in dieser angespannten Atmosphäre führen werden, aber es ist klar, dass Idlib zu einer gefährlichen Endphase des Krieges wird. Es ist möglich, dass Ankara in einer so riskanten Atmosphäre hofft, Idlib und das Dreieck aus al-Bab, Jarablus und Azaz, das die Türkei in der Operation Euphratschild gesichert hatte, zu halten, um sie als Faustpfand gegen Damaskus in einem Vergleichsprozess zu verwenden. Eine solches Faustpfand hätte große Bedeutung für das Schicksal des syrischen Präsidenten und die Zukunft der Kurden, die ihre Autonomie im Norden entwickeln wollen.

Bis er die Zugeständnisse erhält, die er für diese beiden Schlüsselfragen sucht, will Erdogan nicht, dass sich die syrische Armee der türkischen Grenze nähert und türkischen Truppen gegenübersteht.

Fehim Tastekin ist ein türkischer Journalist und Kolumnist für Turkey Pulse, der zuvor für Radikal und Hurriyet geschrieben hat. Er war auch Moderator der wöchentlichen Sendung „SINIRSIZ“ auf IMC TV. Als Analyst ist Tastekin spezialisiert auf die türkische Außenpolitik, den Kaukasus, den Nahen Osten und EU-Angelegenheiten. Er ist Autor von „Suriye: Yikil Git, Diren Kal“, „Rojava: Kurtlerin Zamani“ und „” Coktugunde – ISID“. Tastekin ist Gründungsherausgeber der Agentur Kaukasus. Auf Twitter: @fehimtastekin

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2018/01/turkey-russia-syria-idlib-may-be-source-of-conflict.html?utm_campaign=20180112&utm_source=sailthru&utm_medium=email&utm_term=Daily%20Newsletter

 

 

 

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: