//
du liest...
Afrika, Ausland

Ungerechte Sanktionen gegen Eritrea gehen weiter

von John Graversgaard – https://einarschlereth.blogspot.de

Bild: Kostenloser Unterricht und Gesundheitsvorsorge sind in Eritrea selbstverständlich.

Es ist beschämend für uns zu sehen, dass die Länder, die wir stützen und verteidigen, weil sie die Prinzipien der Bandung Konferenz von 1956 nach wie vor hochhalten, wie Bolivien, Russland und China, nicht den Mut aufbringen, gegen die US-Manöver der Aggression und Bruchs der eigenen UN-Resolutionen, ihr Veto einzulegen. Jede Verteidigung der Freiheit eines Landes – ob groß oder klein – ist in jedem Fall auch die Verteidigung der eigenen Freiheit.
Der westliche Imperialismus benutzt weiterhin die UNO, um Eritrea zu dämonisieren ohne gründliche und gültige Argumente. Mit ihren Sanktionen im UN-Sicherheitsrat (UNSC) hoffen die Herren des Universums und ihre Mitläufer dieses stolze und unabhängige Land lahm zu legen. Aber vergeblich.

Am 14. November 2017 hat der UNSC wieder das Sanktion-Regime wiederholt. 11 Ja-Stimmen und 4 Enthaltungen (Bolivien, Ägypten, Russland und China): Resolution 2385.

Das verborgene Werkzeug ist die Somalia and Eritrea Monitoring Group (SEMG). Die SEMG hat nach ihrem 4. Mandat in Folge nicht einen schlüssigen Beweis gefunden, dass Eritrea den Al Shabaab in Somalia unterstützt. Sie hat nie einen Beweis dafür beigebracht, denn die Unterstützung islamistischer Gruppen vermittels Terror läuft allen Werten des säkularen Eritrea zuwider. Eritrea verneinte die Hilfe für somalische Militante und erklärte, dass „die Somali unsere Brüder“ sind. Eritrea hat für Frieden gearbeitet und gegen fremde Interventionen in Somalia. Die Befreiungsbewegung EPLF, die Eritrea befreite, hat immer entschieden gegen ethnische und religiöse Spaltungen gekämpft. Die EPLF hat nach der Befreiung eine säkulare Regierung gebildet, die gegen jede Art von Fundamentalismus ist, in diesem Fall gegen den politischen Islam.

Das Schändlichste war, dass die afrikanischen Länder (außer Libyen) die Sanktionen unterstützten, was ein cleveres und zynisches Manöver des US-Marionetten-Regimes in Äthiopien war, ein Regime, das sowohl Eritrea und Somalia angegriffen hat. Äthiopien hat die Dinge auf den Kopf gestellt und Eritrea für seine eigenen Verbrechen angeklagt mit voller Unterstützung der USA. Dies wurd erreicht durch intensive Lobby-Tätigkeit und teure internationale PR-Kampagnen. Eritrea dürstet nach Frieden nach 30 Jahre Krieg mit Äthiopien und kämpfte entschieden gegen dieses Unrecht und verließ unter Protest die Afrikanische Union (AU).
Die Taktik der Feinde Eritreas, als sie fanden, dass Anschuldigungen von Hilfe für Al Shabaab nicht mehr ausreichten, war einfach, neue zu erfinden. Man lenkte von der Tatsache ab, dass es Äthiopien war, das das Algier Abkommen, von UN und AU unterstützt, gebrochen hat, indem es seit mehr als 15 Jahren Territorium des souveränen Eritrea besetzt hält. Der UNSC weiß, dass Äthiopien tatsächlich das Algier-Abkommen gebrochen hat und das Grenz-Abkommen (EEBC), akzeptiert aber die Besatzung. Unter dem permanenten Druck der USA hat der UNSC die Augen geschlossen gegenüber diesem Bruch des

http://www.countercurrents.org/2017/12/31/continued-unjust-sanctions-eritrea-2017/

internationalen Rechts. Die Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Eritrea lenkt die Aufmerksamkeit ab von der Verletzung des Friedens und der Stabilität in der Region durch Äthiopien.

Eritrea ist ein souveräner Nationalstaat, der über seine eigen Ökonomie und Resourcen bestimmt und das ist für Washington und die Wall Street unakzeptabel. Diese Art von „resourcen Nationalismus“ läuft den Interessen der globalen Investoren entgegen. Staaten mit Ökonomien im öffentlichen Eigentum werden entweder direkt oder durch Stellvertreter bedroht. Den Zugang zur neokolonialen Ausbeutung und sich nicht den Forderungen des IWF und der Weltbank zu beugen, wird als Bedrohung des „freien Unternehmertums“ aufgefasst. Nur Imperialisten haben Interessen jenseits ihrer eigenen Grenzen, die mit Drohung und Gewalt erzwungen werden. Ein unabhängiger Staat wie Eritrea, der im Interesse des eignen Volkes arbeitet, wird als Drohung angesehen.

Die Benutzung der Medien, um Eritrea zu stigmatisieren und zu schikanieren ist auch nützlich und verhindert, dass die Menschen Eritreas wirkliche Probleme und Herausforderungen studieren und verstehen können: Probleme der Armut, illegaler Handel und der Konflikt mit Äthiopien. Eritreas Politik der Selbstversorgung und der Kampf gegen die Rekolonisierung Afrikas ist eine Geschichte, die in den Berichten über Eritrea nicht vorkommt.

John Graversgaard ist Mitglied der Eritreischen Unterstützungsgruppe in Dänemark.
Quellen:

Lasst uns in Frieden leben. Für Gerechtigkeit, Aufhebung der UN-Sanktionen und ein Ende der Diffamierungskampagne gegen Eritrea
http://www.eritrea-hilfswerk.de/index_htm_files/Broschuere_2015.06.30.pdf
Shabait:
http://www.shabait.com/editorial/press-release/25191-unwarranted-sanctions-on-eritrea-must-be-rescinded
Wikipedia:
https://en.wikipedia.org/wiki/United_Nations_Security_Council_Resolution_1907
UN Resolution 1907: Text of the Resolution at undocs.org
BBC News: “UN sanctions shameful, says Eritrea”. BBC News. December 24, 2009.

Quelle – källa – source

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

https://einarschlereth.blogspot.de/2018/01/ungerechte-sanktionen-gegen-eritrea.html#more

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: