//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Donald Trump kommt Verlangen der US-Volksvertreter zu Jerusalem nach

von https://nocheinparteibuch.wordpress.com

Der sympathische und allseits beliebte US-Präsident Donald Trump ist heute einem vor 22 Jahren von den Repräsentanten des US-amerikanischen Volkes mit großer überparteilicher Mehrheit beschlossenen, und vor sechs Monaten noch einmal vom US-Senat 90 zu 0 bestätigten, Gesetz nachgekommen, indem er Jerusalem zur Hauptstadt von Israel erklärt und dem Außenministerium eine Anweisung zur alsbaldigen Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem erteilt hat.

Trumps Entscheidung, anders als seine Vorgänger es stets gemacht hatten, nicht mehr von seinem im Gesetz verankerten Recht zur stets sechs Monate dauernden Aussetzung Gebrauch zu machen, und damit den Frieden in Westasien voranzutrieben, hat einen wahren Begeisterungssturm ausgelöst. Steve Scalise, der Geschäftsführer der republikanischen Mehrheitsfraktion im US-Repräsentantenhaus, jubelte beispielsweise nach der Erklärung von Trump umgehend, dass Trump damit US-Verbündete gestärkt und das Gesetz, das nun schon seit über 20 Jahren sage, dass Jerusalem die Hauptstadt von Israel ist, durchgesetzt habe. Die „Union for Reform Judaism“ in den USA hatte schon vor Trumps heutiger Erklärung bekräftigt, dass sie Jerusalem wie Trump und der US-Kongress „als ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes“ betrachte und lediglich den Zeitpunkt von Trumps feierlicher Erklärung – in den USA war es da kaum Mittag, also keineswegs die beste Sendezeit – als „aufgrund des da noch nicht vorliegenden umfassenden Planes für einen Friedensprozess“ unglücklich gewählt bemängelt.

Auch international sorgte Trumps Erklärung für wahre Begeisterung. So lobte beispielsweise der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels als „historische Entscheidung“ und der israelische Präsident Reuven Rivlin freute sich, dass es kein passenderes oder schöneres Geschenk zur baldigen siebzigjährigen Unabhängigkeit Israels gebe.

Einige Querulanten verurteilten Trumps Entscheidung jedoch. So verurteilte das iranische Außenministerium Trumps Entscheidung zur Anerkennung von Beit ul-Moqaddas als Hauptstadt Israels und zur Verlegung der US-Botschaft dorthin und beschrieb das als eine schamlose Verletzung internationaler Resolutionen. Auch ein paar wenige andere, regelmäßig dem Iran nahestehende, notorische Quertreiber wie UNO-Generalsekretär António Guterres und Papst Franziskus äußerten scharfe Kritik am Vorgehen der USA.

In der türkischen Stadt Istanbul nutzten einige Menschen den Anlass der Entscheidung des beliebten US-Präsidenten Trump über die Jerusalem-Frage, um auf die Straße dort andächtig Musik und Reden zu hören.

Insgesamt zeichnet sich also ab, dass es US-Präsident Trump – trotz einiger notorischer Querulanten – mit seiner heutigen Entscheidung zu Jerusalem vermutlich gelungen ist, die große Beliebtheit der USA und seiner selbst sowie die von Israel weiter zu steigern. Sollte es – natürlich völlig unerwartet – anders kommen, könnte sich Trumps großes Geschenk für Israel allerdings als Danaergeschenk erweisen. Aber immerhin könnte Trump dann noch von sich behaupten, ein Wahlversprechen eingelöst zu haben und dem Verlangen der von der US-Bevölkerung gewählten – und von AIPAC finanzierten – Volksvertreter der USA gefolgt zu sein.

Nachtrag Donnerstag, 02:40h: Das radikalzionistische Hasbarablättchen WaPo zeigt angesichts Trumps heutiger Entscheidung Angst:

… Mr. Trump cast himself as setting aside failed conventional wisdom — he pointed out there has been no peace deal — and of offering a fresh approach. That’s a stance that may play well with his domestic political base and with many Israelis. But Mr. Trump is implicitly betting that previous presidents were wrong to worry about blowback in the Middle East and beyond. That’s a big risk to take for the scoring of political points. …

Es sieht ein bisschen so aus, dass die zionistische Mafia schon ahnt, dass sie dieses Mal nicht gewinnen wird.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/12/06/donald-trump-kommt-verlangen-der-us-volksvertreter-zu-jerusalem-nach/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: