//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Israelische Denkfabrik: Israel könnte sich auf IS stützen, um iranische Expansion aufzuhalten

von https://deutsch.rt.com

Laut einer neuen Studie ist der IS einer der wenigen verbleibenden Wege, um die iranische Einflusssphäre zurückzuhalten. Die Studie stammt von einem israelischen Think-Tank, der eng mit dem israelischen Geheimdienst verbunden ist und als dessen inoffizielles Sprachrohr gilt.

Angeblich ist das Informationszentrum für Nachrichten und Terrorismus (ITIC) eine Nichtregierungsorganisation. Aber das ITIC ist teilweise staatlich finanziert, hat ein Büro im israelischen Verteidigungsministerium und diente oft als inoffizielle Stimme der Nachrichtendienste des Landes. Die meisten Mitarbeiter, einschließlich des Gründers, sind ehemalige Mitglieder des israelischen Militärgeheimdienstes.

Der Iran, der zuvor Geschicklichkeit bewies, indem er jede Gelegenheit nutzte, um seine Stellung als regionale Macht zu stärken, möchte das Vakuum, das durch den Zusammenbruch des IS in Syrien und Irak entstanden ist, nutzen, um seine Ambitionen in der Region voranzubringen und eine zentrale Rolle bei der Gestaltung des Nahen Ostens nach dem IS zu spielen“, heißt es in dem 37-seitigen Bericht des Informationszentrums für Nachrichtendienste und Terrorismus.

US-Vizepräsident Mike Pence auf einer AIPAC-Konferenz in Washington, USA, 26. März 2017.

Laut dem Hauptautor des Berichts, dem prominenten iranischen Forscher Raz Zimmt, versucht Teheran, die Assad-Regierung in Syrien und die schiitische Regierung im Irak zu stabilisieren, was dem Iran helfen würde, „die USA aus der Region zu vertreiben“ und „die Bedrohung gegen Israel zu erhöhen und gleichzeitig einen Zustand der Abschreckung zu schaffen“.

Insbesondere würde der Iran den Landkorridor von seinem eigenen Territorium zum Libanon nutzen, um „die militärischen Fähigkeiten der Hisbollah zu erweitern, die Fähigkeiten der Hisbollah zur Herstellung von Waffen zu entwickeln und lokale Terrornetzwerke in den Golanhöhen zu errichten, mit dem Ziel, eine neue Front gegen Israel zu schaffen“.

Der IS als Retter Israels?

Aber die israelische Regierung hofft, dass die Allianz der sunnitischen Bevölkerungen, der islamistischen Terroristen und der großen Weltmächte sich mit regionalem Chaos verbinden wird, um das zu verhindern, was es für das gefährlichste Szenario hält – nämlich die Stärkung des iranischen Faktors.

Die Intervention des Iran in Syrien treibt den Konflikt mit dem IS voran, der auch nach dem Zusammenbruch des IS-kontrollierten Territoriums noch über beträchtliche operative Fähigkeiten verfügt“, heißt es in dem Bericht. „Der IS wird wahrscheinlich seine Kampfmuster ändern und zu Guerilla-Taktiken und Terrorismus [vor allem gegen iranische Ziele] zurückkehren, nachdem die Kampagne gegen ihn im Irak zu Ende gegangen ist.“ fügt er hinzu.

Der Bericht verwendet das Beispiel der IS-Angriffe in Teheran im Juni, bei denen 17 Zivilisten ums Leben kamen, „um mögliche gefährliche Auswirkungen der Konfrontation zwischen Iran und dem IS auf die innere Sicherheit des Iran zu veranschaulichen“.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu.

Teherans ununterbrochener Shia-Landkorridor wird auch durch Bagdads zunehmend multipolare Außenpolitik und wackelige Griffe sowohl auf den sunnitischen als auch auf den kurdisch dominierten Gebieten gefährdet.

Der Iran ist besorgt über die Verwandlung der Kurdistan-Region im Irak in einen de facto unabhängigen Staat. Nach Ansicht Teherans kann dies die territoriale Integrität des Irak gefährden, den Bemühungen des Iran schaden, seinen Einfluss im Irak zu zementieren, und separatistische Bestrebungen der kurdischen Minderheit im Iran ermutigen“, verkündet der Bericht und stellt fest, dass die Kurden nach der nicht anerkannten Unabhängigkeitsabstimmung und den Bemühungen der irakischen Regierung, durch Kurden kontrolliertes Territorium zurückzuerobern, einen Rückschlag erlitten haben.

Grundlegende Hindernisse

Der Iran steht auch „fundamentalen Hindernissen gegenüber, wenn er versucht, sich als mächtiger Akteur in der arabischen Region des Nahen Ostens zu etablieren“.

Als ein Land mit persischer Bevölkerungsmehrheit wird es in der arabischen Welt und sogar unter seinen Verbündeten als ein ausländischer Spieler wahrgenommen, der sich gelegentlich hochmütig und sogar rassistisch gegenüber seinen arabischen Nachbarn verhält. Zweitens kämpft der schiitische Iran darum, regionale Hegemonie in einer Sphäre zu verwirklichen, die zumeist sunnitisch ist“, schreibt der Autor und stellt fest, dass Versuche, die iranische Machtausbreitung durch Stellvertreter zu „tarnen“, Kräfte hervorruft, die später von Teheran aus schwer zu kontrollieren sein könnten.

Den ehemaligen US-Außenminister plagen Zweifel, was den Willen Israels zu einer Friedenslösung betrifft.

Außerdem führt der Autor die Türkei, Russland und die USA als Außenmächte an, die entweder ihren eigenen Einfluss in der Region haben oder direkte Feinde Teherans sind.

Die Bemühungen des Iran, Einfluss in dieser Region zu gewinnen, könnten zu größeren Auseinandersetzungen mit den Vereinigten Staaten führen, insbesondere jetzt in der Trump-Präsidentschaft. Der Iran betrachtet die US-amerikanischen Aktivitäten gegen die syrische Regierung mit Besorgnis und sieht sie als eine neue Phase im Kampf um die Gestaltung Syriens nach dem Kollaps des IS und als eine ‚amerikanische Handlung‘, die darauf abzielt, den iranischen Einfluss einzuschränken“, schreibt Zimmt.

Der direkteste Rivale Teherans in der Region wird wahrscheinlich immer noch Saudi-Arabien bleiben.  Das mobilisiert neben seinen eigenen Interventionen und Einmischungen auch die Arabische Liga gegen den Iran und hat eine 40 Staaten umfassende „Anti-Terror-Koalition“ geschmiedet, die in erster Linie ein Bündnis gegen die Islamische Republik zu sein scheint.

Wie der Autor abschließend feststellt, wird der Erfolg des Iran nicht nur von seiner eigenen Initiative abhängen, „sondern auch von der Politik der übrigen staatlichen und nichtstaatlichen Akteure, die in der Region tätig sind, und von ihren Entscheidungen, ob sie die Ambitionen des Iran unterstützen oder seine Bemühungen in Frage stellen“, was darauf hindeutet, dass der Nahe Osten in eine neue Periode des Wettbewerbs und der Volatilität eintritt.

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: