//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Libanon – Hariris Rücktritt – Der Eröffnungsschuss des Saudi-Krieges gegen die Hizbollah

von Moon of Alabama – http://www.antikrieg.com

Vor vier Tagen fragten wir: Ist die „gemäßigte Al-Qaida“ auf Hizbollah angesetzt? Die implizite Antwort in diesem Artikel war: „Ja, der Krieg kommt in den Libanon.“

Der libanesische Premierminister Saad Al-Hariri ist heute mit einer Stellungnahme Saudi-Arabiens auf dem saudi-arabischen Fernsehsender Al-Arabia (Video) zurückgetreten. Das ist der erste Schuss des Krieges.

Die saudi-israelisch-amerikanische Achse wird diesen Krieg verlieren, während der Iran und Russland davon profitieren werden.

Anfang dieser Woche hatte der extrem sektiererische saudische Minister für Golfangelegenheiten Thamer al-Sabhan die Hizbollah im Libanon bedroht und Überraschungen angekündigt:

Der saudische Staatsminister für Golfangelegenheiten Thamer al-Sabhan rief am Montag zu einem „Sturz der Hizbollah“ auf und versprach „erstaunliche“ Entwicklungen „in den nächsten Tagen.“

In Bezug auf seinen Sonntags-Tweet über die libanesische Regierung sagte der Minister: „Ich habe meinen Tweet an die Regierung gerichtet, weil die Partei Satans (Hizbollah) in dieser vertreten ist und es sich um eine terroristische Partei handelt. Es geht nicht darum, die Regierung zu stürzen, sondern darum, dass die Hizbollah gestürzt wird.“

„Die kommenden Entwicklungen werden auf jeden Fall erstaunlich sein“, fügte al-Sabhan hinzu.

Solange die Kämpfe in Syrien und im Irak andauerten, blieb der Frieden im Libanon erhalten. Mit dem Ende der Kriege ist der Libanon wieder der Ort, an dem die Stellvertreterkämpfe ausgetragen werden. Mitte Oktober prognostizierte Joseph Bahout diese Entwicklung:

„Regional suchen Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate nun nach Wegen, den Verlust Syriens an einem Ort auszugleichen, wo sie dem Iran trotzen und ihn ausbluten könnten. Ein erneuter Wunsch, ihre regionalen Reichtümer wiederherzustellen, könnte sie dazu veranlassen, im Libanon wieder Fuß zu fassen. Die Golfstaaten, Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika wollen nicht, dass der Iran von einem Sieg in Syrien profitiert. Wenn sie je versuchen, die regionalen Beziehungen zu Teheran in der Levante wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wäre trotz der vielen Risiken, die eine solche Anstrengung mit sich bringen würde, der einzige Ort hierzu der Libanon.“

In solch einem Fall und trotz ihrer Zurückhaltung, ihren libanesischen Zufluchtsort zu gefährden, könnte Hezbollah keine andere Wahl haben, als eine solche Herausforderung anzunehmen, besonders wenn Israel daran beteiligt ist.

Die libanesische Politik wird durch ein kompliziertes Abkommen geregelt. Das von den Saudis finanzierte sunnitische Lager hat das Amt des Premierministers inne. Das Amt des Präsidenten wird von dem christlichen ehemaligen General Michel Aoun ausgeübt. Die Position des Parlamentspräsidenten wird vom Führer der schiitischen Amal-Bewegung Nabih Berri übernommen. Vor zwei Monaten hatte Berri vorgeschlagen, noch vor Ende des Jahres ein neues Parlament zu wählen. Eine Wahl würde wahrscheinlich die sunnitische Position schwächen.

Saad Al-Hariri wurde in die Position des Premierministers eingesetzt nach einem langen Streit im Libanon, der wieder entfacht worden war, als Saads Vater Rafic Hariri, der ehemalige Premierminister, ermordet wurde. Die Hizbollah wurde dieser Ermordung beschuldigt, aber eine israelische Verschwörung schien wahrscheinlicher.

Die Familie Hariri verdiente ihr Geld als Eigentümer von Saudi Oger, einem Bauunternehmen in Saudi-Arabien. Die Hariris haben saudische Pässe. Das Geschäft lief schlecht unter Hariri Junior. Im Juli schloss Saudi Oger sein Unternehmen und die ehemalige Milliardärsfamilie soll angeblich bankrott sein. Die saudischen Herrscher unterstützen sie.

Hariri hatte kürzlich einen libanesischen Botschafter nach Syrien entsandt. Gestern wurde Hariri in Beirut von Ali Velayati, einem Spitzenberater des iranischen Obersten Führers Khamenei, besucht. Den Saudis gefiel das nicht. Thamers Plan wurde in Bewegung gesetzt. Sie schickten einen Privatjet und schleppten Hariri nach Riad. Dort überreichte der saudische Clown-Prinz Mohammad bin Salman Hariri seine Rücktrittserklärung (geschrieben von Thamer?), die er ihn im saudischen Fernsehen vorlesen ließ.

Achtung Ironie: der libanesische Premierminister (mit saudischem Paß) tritt auf Befehl von Saudi-Arabien in Saudi-Arabien im saudi-arabischem Fernsehen zurück. In seiner in Saudi-Arabien verfassten Rücktrittserklärung wirft er dem Iran ausländische Einmischungen in die libanesische Politik vor.

(Hariri behauptet auch plötzlich, dass im Libanon ein Attentat auf ihn geplant war. Das ist Unsinn. Die libanesische Behörde für innere Sicherheit sagt, sie habe keine Kenntnis von einer solchen Verschwörung. Hariri braucht einen Vorwand, um sich vom Libanon und dem Zorn seiner Anhänger fernzuhalten. Die saudischen Medien versuchen, eine fantastische Geschichte aus diesem Attentatsanspruch zu machen. Aber es gibt keinerlei Beweise, die das belegen.

Der Rücktritt von Hariri sollte eine Verfassungskrise im Libanon auslösen und Neuwahlen verhindern. Der weitere saudische Plan dürfte sich um diese Elemente herum entwickeln:

  • Die Trump-Administration wird neue Sanktionen gegen die Hizbollah und den Libanon im Allgemeinen verkünden.
  • Die saudische Regierung wird einige ihrer al-Qaida/ISIS-Söldner aus Syrien und Irak in den Libanon schicken (möglicherweise über die Türkei auf dem Seeweg). Sie wird lokale libanesische Terroroperationen finanzieren.
  • Es wird neue Attentate, Terroranschläge und allgemeine Aufstände von sunnitischen Extremisten gegen Christen und Schiiten im Libanon geben.
  • Die USA werden versuchen, die libanesische Armee in einen Krieg gegen die Hizbollah zu drängen.
  • Israel wird versuchen, die Aufmerksamkeit der Hisbollah durch neue Täuschungsmanöver an der libanesischen und syrischen Grenze zu provozieren und abzulenken. Israel wird KEINEN Krieg beginnen.

Der Plan wird wahrscheinlich keinen Erfolg haben:

  • Das gesamte libanesische Volk hat kein Interesse an einem neuen Bürgerkrieg.
  • Die libanesische Armee wird sich auf keiner Seite engagieren, sondern versuchen, alle ruhig zu halten.
  • Sanktionen gegen Hizbollah werden den ganzen Libanon treffen, einschließlich sunnitische Interessen.
  • Ein neuer sunnitischer Premierminister wird gefunden und installiert, der die zurückgetretene saudische Marionette ersetzt.
  • Die russischen und iranischen Wirtschaftsinteressen werden einen neuen Markt im Libanon finden. Russische Unternehmen werden sich an der libanesischen Gas- und Ölförderung im Mittelmeerraum beteiligen und die Beteiligung der USA ersetzen.

Der falsch kalkulierte Saudi/amerikanische/israelische Plan gegen die Hizbollah kann als hilfloser Wutanfall nach ihrer Niederlage in Syrien und im Irak verstanden werden.

Irakische Truppen haben, gegen heftigen US-Protest, ISIS von den Grenzgebieten mit Syrien beseitigt. Einige irakische Milizen haben die Grenze überquert und helfen syrischen Truppen, die letzte ISIS-kontrollierte Siedlung Abu Kamal einzunehmen. Damit wird endlich ein direkter Weg von Syrien in den Irak und darüber hinaus eröffnet. Die USA hatten geplant, Abu Kamal mit ihren kurdisch/arabischen Stellvertretern in der Region zu übernehmen und diese Kommunikationslinie zu blockieren. Die syrischen Regierungskräfte rennen dagegen um die Wette. Den vierten Tag in Folge haben russische Tu-22M3 Langstreckenbomber den Kampf mit großen, direkt aus Russland geflogenen Luftangriffen unterstützt. Die Hizbollah hat Tausende von Kämpfern erneut eingesetzt. Diese gewaltige Truppe wird die ISIS-Verteidigung überwältigen. Syrien wird das Rennen und den Kampf gewinnen.

Der von Saudi-Arabien gesponserte Islamische Staat im Irak und in Syrien wurde erstickt und seine Existenz ist beendet. Einige Elemente davon werden als Wüsten-Terroristengruppe weiter bestehen bleiben – bösartig, aber insgesamt wenig wirkungsvoll.

Der Irak hat seine nationale Souveränität zurückgewonnen. Er besiegte ISIS, den kurdischen Übergriff auf arabisches Territorium und alle Versuche, einen Bürgerkrieg wiederzubeleben. Die Kämpfe in Syrien gegen Al Qaida sowie gegen türkische, israelische und amerikanische Einmischung werden ein weiteres Jahr lang andauern. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass die starke Allianz von Syrien, Iran, Russland und der Hizbollah diesen Kampf gewinnen wird. Syrien ist geschädigt, wird aber als ganzes und unabhängiges Land überleben.

Der nun begonnene Krieg gegen die Hizbollah und damit gegen den Libanon wird wahrscheinlich zu einem ähnlichen Ergebnis führen.

Mit ihren manischen Versuchen, sich gegen den wahrgenommenen iranischen (und russischen) Einfluss zu wehren, haben die Saudis und die USA dem Iran (und Russland) eine bessere und sicherere Stellung verschafft, als sie sich das jemals erhofft hätten. Warum die Saudis denken, dass ihr neues Abenteuer im Libanon ein anderes Ergebnis haben wird, ist mir unbegreiflich.

erschienen am 4. November 2017 auf > Moon of Alabama > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_11_05_libanon.htm

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: