//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Hat die Israel-Lobby die im 1. Zusatzartikel der US-Verfassung garantierten Bürgerrechte außer Kraft gesetzt?

von Paul Craig Roberts – http://www.luftpost-kl.de

Der bekannte US-Publizist Dr. Paul Craig Roberts beschäftigt sich mit der Wirkung des „Antisemitismus“ -Vorwurfes der Israel-Lobby auf die in der US-Verfassung garantierten Bürgerrechte und auf die US-Außenpolitik.

Die Israel-Lobby hat die Macht, die Ansichten der US-Bürger zu beeinflussen, und ist in der Lage, durch Einwirken auf die Medien und den Unterhaltungssektor die Redefreiheit zu beschränken; außerdem kann sie Berufungen an Universitäten blockieren, wie die Fälle Norman Finkelstein (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Norman_Finkelstein ) und Steven Salaita (s. https://en.wikipedia.org/wiki/Steven_Salaita_controversy ) belegen. Tatsächlich ist die Israel-Lobby heute so stark und gefürchtet, dass Redakteure, Sendeleiter und Berufungskomitees in vorauseilendem Gehorsam Autoren, Themen und Bewerber sogar schon dann ablehnen, wenn sie nur mit Einsprüchen dieser Lobby rechnen.

Das jüngste Beispiel ist der vom American Conservative (s. dazu auch https://en.wikipedia.org/wiki/The_American_Conservative ) vollzogene Rauswurf des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Philip Giraldi. (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Philip_Giraldi und [http://www.informationclearinghouse.info/47942.htm ]); er wurde wegen seines in der Unz Review veröffentlichten Artikels „America’s Jews Are Driving America’s Wars“ (Die in den USA lebenden Juden treiben die USA in immer neue Kriege, [s. http://www.unz.com/pgiraldi/ameri-
cas-jews-are-driving-americas-wars/ ]) über den Einfluss Israels auf die US-Außenpolitik im Mittleren Osten „gegangen“. Sein Artikel enthielt allerdings nichts, was nicht vorher schon in der israelischen Zeitung Haaretz (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Haaretz ) zu lesen war. Weil der Herausgeber des American Conservative, für den Giraldi eineinhalb Jahrzehnte gearbeitet hat, befürchtete, die Israel-Lobby könnte auch ihn kritisieren, hat er ganz schnell die langjährige Beziehung zu einem seiner Autoren beendet. An seiner erbärmlichen Feigheit wird deutlich, wie einflussreich die Israel-Lobby in Wirklichkeit ist.

Nach Meinung vieler erfahrener Experten hätten die USA ohne den Einfluss neokonservativer Juden in der Israel-Lobby manche der in den letzten 16 Jahren im Mittleren Osten und in Nordafrika begonnenen Kriege nicht geführt. Diese Kriege haben den USA nur Schaden zugefügt, die US-Steuerzahler Billionen Dollars gekostet, in sieben Staaten zahllose Tote und schreckliche Verwüstungen hinterlassen und einen riesigen Flüchtlingsstrom nach Europa in Gang gesetzt.

Dass eine Supermacht wie die USA die Kontrolle über ihre Außenpolitik abgetreten hat, ist ein schwerwiegendes Problem. Giraldi hat recht und erfüllt eine patriotische Pflicht, wenn er darauf aufmerksam macht und Washington gleichzeitig vernünftige Vorschläge für die Rückgewinnung der Kontrolle über die US-Außenpolitik unterbreitet. Anstatt eine Diskussion über die Vorschläge Giraldis zu ermöglichen, hat ihn der Herausgeber einer konservativen Publikation gefeuert, weil er glaubte, damit einem noch nicht einmal geäußerten Wusch der Israel-Lobby zuvorkommen zu müssen.

Die US-Bürger sollten endlich die Tatsache zur Kenntnis nehmen, dass Israel der einzige.Staat auf der Erde ist, der keinesfalls kritisiert werden darf. Wer die Politik der israelischen Regierung – besonders gegenüber den Palästinensern – kritisiert, oder sich negativ über den Einfluss Israels (auf die US-Außenpolitik) äußert, wird sofort als „Antisemit“ gebrandmarkt. Sogar wohlmeinende Kritiker wie der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter, die nur verhindern wollen, dass die israelische Regierung Fehler macht, werden als „Antisemiten“ abgestempelt.

Mit der Etikettierung „Antisemit“ unterstellt die Israel-Lobby allen Kritikern der israelischen Regierung gleichzeitig, alle Menschen jüdischen Glaubens abzulehnen oder sogar zu hassen. Mit anderen Worten, jedem Kritiker wird zu Unrecht vorgeworfen, das Judentum angreifen zu wollen. Wenn jemand auf seiner (berechtigten) Kritik (an der israelischen Regierung) beharrt, wird ihm häufig vorgeworfen, er wolle zu einem neuen Holocaust aufstacheln.

US-Bürger dürfen die Politik Deutschlands, Frankreichs, Spaniens, Großbritanniens, Italiens, Brasiliens, Mexikos, Russlands, Chinas, des Irans und anderer Staaten kritisieren, ohne vorgeworfen zu bekommen, antideutsch, antifranzösisch, antibritisch usw. zu sein. Sie dürfen sogar die Außenpolitik der USA kritisieren, so lange es nicht um den Nahen und Mittleren Osten geht; weil sich die US-Außenpolitik dort ausschließlich nach den Forderungen der israelischen Regierung zu richten hat, betrachtet die Israel-Lobby auch die Kritik an jedweden US-Aktivitäten in dieser Region als gegen Israel gerichtet. Obwohl die USA dort nur Misserfolge zu verzeichnen haben, wird es immer schwieriger, ihre falsche Politik zu kritisieren, weil Kritiker sofort als „unpatriotisch“, „Islam-Sympathisanten“ oder „Antisemiten“ verunglimpft werden.

Die Macht der Israel-Lobby zeigt sich an vielen Stellen. So fordert zum Beispiel der US-Kongress, den russischen Fernsehsender Rt als Propagandainstrument des russischen Geheimdienstes zu ächten; AIPAC, das American Israel Public Affairs Committee (s. https://de.wikipedia.org/wiki/American_Israel_Public_Affairs_Committee ), das der US-Kongress ständig untertänigst hofiert, wird hingegen nicht verdächtigt, eine Tarnorganisation des israelischen Geheimdienstes zu sein.

Über die vielfältige Einflussnahme der Israel-Lobby regt sich niemand auf. Auch die AntiDefamation League / ADL (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Defamation_League ) denunziert Kritik an der Politik der israelischen Regierung als „Antisemitismus“, diffamiert also selbst. Dass eine Organisation, die sich angeblich gegen Diffamierung wendet, selbst Diffamierung betreibt, scheint niemand aufzufallen.

Die israelische Regierung ist sehr stolz auf ihre Macht über die US-Regierung. Führende israelische Politiker brüsten sich immer wieder damit. Wenn sich ein US-Bürger darüber aufregt, wird er sofort als Judenhasser niedergemacht. Der einzige sichere Weg, auf die Unterwürfigkeit der US-Regierung hinzuweisen, ist, sie zu loben. Es ist in Ordnung, Israels Einfluss anzuerkennen, aber nicht, sich darüber zu beklagen.

Man kann die einzigartige Fähigkeit der Israel-Lobby, jede Kritik an der Politik der israelischen Regierung als „antisemitisch“ zu diskreditieren, als größten Erfolg in der Geschichte der PR (der politischen Meinungsmache) ansehen. Die dummen „Gojim“ (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Goy ) lassen sich leicht von klugen Juden übertölpeln. Hut ab vor den israelischen Politikern, die den strohdummen US-Politikern die Außenpolitik weggenommen haben. Sie sollten auch die US-Innenpolitik übernehmen. Oder haben sie das bereits getan? Vor 30 Jahren hatte die Federal Reserve (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System ) zum letzten Mal einen nichtjüdischen Präsidenten, und in den vergangen drei Jahren war sogar Stanley Fischer, ein ehemaliger Präsident der Zentralbank Israels (s..dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/Israelische_Zentralbank ), Vizepräsident der Federal Reserve. Seit der Clinton-Regierung sind die US-Finanzminister überwiegend jüdischen Glaubens. Es kann sein, dass ihre Kompetenz in Finanzfragen sie zu bevorzugten Kandidaten für dieses Amt macht, es wäre aber unredlich, den großen Einfluss der jüdischen Minderheit (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Juden_in_den_Vereinigten_Staaten ) auf das Leben der US-Bürger zu verschweigen. Dieser Einfluss wird besonders dann zum Problem, wenn er ausgenutzt wird, um die Redefreiheit einzuschränken.

(Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in runden Klammern versehen, Die Links in eckigen Klammern hat der Autor selbst eingefügt. Infos über ihn finden sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Craig_Roberts . Dass Israel-Lobbyisten auch in der Bundesrepublik Deutschland die Versammlungs- und Redefreiheit einzuschränken versuchen, ist nachzulesen unter http://www.melodieundrhythmus.com/mr-aktuell/deutsche-abgruende/ und https://www.rubikon.news/artikel/eine-neue-antisemitismus-nichtdefinition . )

http://www.paulcraigroberts.org/2017/10/06/israel-lobby-destroyed-americans-first-amendment-rights/

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP17017_251017.pdf

 

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Hat die Israel-Lobby die im 1. Zusatzartikel der US-Verfassung garantierten Bürgerrechte außer Kraft gesetzt?

  1. Schönen Gruß von der Israel Lobby. Und die… nein doch nicht, nur meine Unbedeutsamkeit, hat ein kleines Geschenk für euch.
    http://gifgraphik.blogspot.de/2017/10/hammer-und-sichel.html

    Gefällt mir

    Verfasst von Klari Nette | 27. Oktober 2017, 20:22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: