//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Genau umgekehrt: Nicht Iran sondern USA brechen das Abkommen

von Dania Akkad – https://einarschlereth.blogspot.de

Zwei Monate nach Trumps Machtantritt warnte der iranische Außenminister Javad Zarif, dass Washingtons Verhalten zum Atom-Deal droht, das „ganze Abkommen sinnlos zu machen“, laut einer Kopie des Briefes, die Middle East Eye (MEE) erhielt.

„Iran kann es sich nicht leisten, einseitig das Abkommen zu erfüllen, während der wichtigste Partner mit systematischen Übertretungen der entscheidendsten Punkte von JCPOA und irrelevante, sachfremde und unbegründete Entschuldigunge anzuführen,“ schrieb er, der formell als Joint Comprehensive Plan of Action genannt wird.

Zarifs Brief, an den Politchef Federica Mogherini der EU gerichtet, steht in scharfem Widerspruch zum feierlichen Brief, den Hassan Rouhani an den US-Präsidenten Barack Rouhani schickte, nachdem der Deal geschlossen wurde, der ebenfalls erstmals von MEE veröffentlicht wurde.

Beide führen den Zusammenbruch der Verbindungen zwischen den beiden Ländern auf den Machtantritt von Trump zurück und zeigen gefährliche Resultat der Konfrontation gegen den Iran, was er heute wieder tat.

Iran wurde angeklagt, nicht die eigentlichen Punkte des Abkommens verletzt zu haben, sondern den Geist des Abkommens, indemes militante Gruppen in der Region unterstütze und die Langstrecken-Raketentechnologie weiterentwickle.

Jedoch ist der allgemeine Konsens unter den meisten Beobachtern – und den anderen Ländern, die am Abkomme beteiligt waren – ist, dass die gegenwärtige Regierung Irans die beste Gelegenheit für ein Abkommen bot, um das Land atomfrei zu machen.

Die beiden Briefe illustrieren auch, sagen die Analytiker, wie weit die iranische Seite bereit war, diplomatisch zu gehen und wie die USA die Gelegenheiten verpasste.

„Die Veränderung im Tom von Rouhani zu Zarifs Brief demonstriert eine erprobte Flexibilität in Irans Haltung, was diese Verwaltung sich weigert anzuerkennen,“ sagte Reza Marashi, Forschungdirektor in Washington des dortigen Nationalen Iranisch-Amerikanischen Rates.

„Ich sage den Leuten immer, ich bin genau so freundlich, wie ihr mich sein lasst und ich glaube, das ist Irans Politik gegenüber den USA.

Er hat einen bereitwilligen Partner in Teheran, Vorschläge zur Lösung von Problemen durch nachhaltige Diplomatie zu testen. Jetzt wird es richtig schwierig, nach 9 Monaten, in denen Trump den Brunnen vergiftet hat, öffentlich und auch privat.“

Die Briefe, die an die MEE unter der Hand vor Trumps Red am Freitag gegeben wurden, entsprechen der Beschreibung der Korrespondenz, von denen mehrere Analytiker sagten, dass sie davon gehört hätten, aber sie nie vollständig gesehen hätten.

Rouhani an Obama

In seinem Brief an Obama im vergangenen Jahr sagte Rouhani, er sei „sehr zufrieden“, dass das Abkommen endlich unter Dach und Fach ist.

Das Abkommen „beweist, dass selbst die komplexesten Probleme durch Dialog, Verhandlungen und konstruktives Engagement gelöst werden können,“ schreibt er.

„Ich glaube, dass das win-win Herangehen, das im JCPOA zu Tage tritt, ein gutes Modell ist für die Lösung anderer Probleme sowie internationaler und regionaler Krisen sein kann und besonders im unruhigen Nahen Osten – der unglückolicherweise mit jedem Tag tiefer in den Morast sinkt.“

Er beendet den 2-Seiten-Brief mit Dank an Obama und er drückt seine Wertschätzung aus „im vorhinein für die geigneten Anweisungen, die mit den zeitgerechten und notwendigen Aktionen verbunden sind, die Sie veröffentlichen und unternehmen werden, um die volle Verwirklichung zu garantieren.
Akzeptieren Sie bitte die Versicherung meiner höchsten Wertschätzung,“ schrieb er.

Modell für künftige Abkommen?

Der verblüffendste Zug an Rouhanis Brief, sagte Mahan Abedin, ein iranischer Polit-Analytiker und Direktor von Dysart Consulting, ist die große Hoffnung, die er in das Abkommen setzt und dass es zur Lösung weiterer Probleme führen werde.

„Das verleiht Glaubwürdigkeit dem, was einige seiner inneren Opponenten 2015 und 2016 sagten, besonders bevor Trump an die Macht kam,“ sagte Abedin.

Er bemerkte, dass sie behaupteten, dass Rouhani den Deal als Modell für künftige Deals sah, die den Iran dazu bringen könnten, seine Raketentechnologie aufzugeben oder die Hilfe für die Hisbollah. „Das drückt der Brief wirklich aus,“ sagte er.

Auch Rouhanis Ton sei bemerkenswert, sagte Abedin.

„Er zeigt, dass er echten Respekt vor Obama hatte, und ich denke, dass er auch sein Vertrauen reflektiert in die Integrität des Verhandlungsprozesses,“ sagte er.

„Er hat ihn sich gründlich angeschaut und er setzte Vertrauen darein, und er war wirklich zufrieden mit dem Ergebnis und sah es als sein Baby,“ sagte Abedin.

Trita Parsi, Präsident des NIAC, sagte, der Brief stehe in scharfem Widerspruch zu denen, die in den vergangenen Jahren von Irans Oberstem Führer an Obama geschickt wurden – was ihm US-Beamte erzählt hatten – und anderen, die von iranischen Parlamentariern an US-Senatoren geschickt wurden, die er gelesen hatte.

Jene Briefe waren „einfach lange Listen mit Klagen mit einem oder zwei Sätzen und einer kleinen Eröffnung,“ sagte Parsi.

Rouhanis Brief „ist nichts dergleichen. Da gibt es keine Klagen. Da gibt es keine Rückblicke in die Geschichte. Er fasst nicht die vergangenen 50 Jahre zusamen. Er sagt einfach, wie weit die USA und der Iran gekommen sind unter Obama, miteinander auf normale Weise zu agieren.“

Zarif an Mogherini

Nur 15 Monate später klagt der Brief von Zarif an Mogherini am 28. März 2017 die USA an, den Atom-Deal zu verletzen und ihn mit offener Feindschaft zu behandeln, was droht, „die ganze Errungenschaft sinnlos zu machen, unausgeglichen und nicht nachhaltig.“

Die Umsetzung der Obama-Verwaltung des Abkommens mag „lustlos“ gewesen sein, aber zwei Monate nach Antritt der neuen Verwaltung schreibt er, dass es offensichtlich sei, dass die US-Regierung „boshafterweise beabsichtige – von Anfang an – die Normalisierung des Handels mit dem Iran zu verhindern und den Iran seiner ökonomischen Dividende zu berauben, die im JCPOA vorgesehen waren“.

Weitere vorgeschlagene Sanktionen gegen den Iran und eine Überprüfung der anderen Sanktionen, sagte er, haben „endlose Unsicherheit und Angst geschaffen in der globalen Gemeinschaft über die Zukunft der ökonomischen Beziehungen zum Iran,“ was, wie er sagt, eine klare Verletzung des Abkommens ist.

„Dies hat tatsächlich bedeutsame schädliche Konsequenzen,“ schreibt Zarif, und er betonte vor allem die Schwierigkeiten von nicht-US-Firmen, die in seinem Land agieren als Ergebnis  der US-Politik nach dem Abkommen.

Zarif ist auch besorgt über „provokative Erklärungen“ von US-Beamten – deren Namen er nicht nennt – die den Deal bedrohen, „indem sie die Atmosphäre verschlechtern, die notwendig ist für die erfolgreiche Umsetzung der Punkte für die Aufhebung der Sanktionen.

Diese Erklärungen missachten nicht nur die vorgesehenen Prinzipien internationalen Rechts – sondern laufen auch den Punkten im JCPOA zuwider,“ schreibt er und zitiert Paragraf 28 im Abkommen, der alle Beamten aller Seiten auffordert, die Umsetzung „auch in den öffentlichen Erklärungen“ zu unterstützen.

„Der Iran behält sich das Recht vor, notwendige Maßnahmen zu ergreifen auf jede Handlung oder Unterlassung, die effektiv die Balance der ‚wechselseitigen Verpflichtungen‘ beeinträchtigen könnten,“ schließt Zarif.

Weit gefehlt

Die im Brief aufgeworfenen Probleme sind keine Überraschung für diejenigen, die den Deal genau verfolgt haben. Was jedoch neu ist, ist das, was er über Irans aktuelle Strategie aussagt.

„Öffentlich gehen sie nicht so aggressiv vor bezüglich [der Verletzungen, die im Brief genannt werden], und ich glaube nicht, dass es deswegen ist, weil sie glauben, keinen Grund zu haben,“ sagte Parsi.

„Ich habe den Verdacht, dass sie beschlossen haben, die vernünftige Partei zu spielen, indem sie öffentlich nicht zu viel Lärm machen über Trumps Verletzungen, sondern lieber Trump sich selbst in den Fuß schießen zu lassen.“

Es zeigt auch, sagen sowohl Abedin als auch Marashi, wie schnell die Iraner begannen über die Annahme zu arbeiten begannen, dass Trump es ernst meinte mit seinen Drohungen während der Wahlkampagne, den Deal zu beenden.

„Was dieser Brief uns sagt, ist, dass sie dieses Szenarion vorhergesehen haben und sie schon vor sechs Monaten Vorbereitungen getroffen haben. Der Iran wird also wohl vorbereitet sein, zumindest diplomatisch, auf das, was sie treffen wird,“ sagte Abedin.

„Die Iraner haben es schneller rausbekommen als die Europäer,“ sagte Marashi. „Ich sprach mit Iranern nach Trumps Wahl. Nach anderthalb Monaten wussten sie, womit sie es zu tun hatten. Erst jetzt hören wir es von den Europäern.“

Marashi betont, er wartete drei Monate, bevor er privat seine Sorgen kundtat.

„Das zeigt ein Niveau der Zurückhaltung, das bezweckt, den Deal am Leben zu halten,“ sagte er.

Aber in Anbetracht der politischen Dynamik im Iran – einschließlich der finanziellen Einschränkungen – konnte sich Zarif nicht den Luxus leisten, nicht eine härtere Haltung einzunehmen., sagte Abedin.

„Er macht deutlich, dass sie auch nicht mit der Obama-Verwaltung glücklich waren, weil sie sehr langsam war, die Sanktionen zu erleichtern,“ sagte er. „Was wird jetzt passieren – jetzt, wo Trump dabei ist, das Abkommen zu kündigen? Da müssen die Leute starke diplomatische Stellung beziehen.“

MEE kontaktierte die Büros von Zarif und Mogherini wegen Kommentaren, aber keiner hat geantwortet.

Quelle – källa – source

Im Originaltext liegen Kopien der Briefe auf Englisch und Farsi.

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

https://einarschlereth.blogspot.de/2017/10/genau-umgekehrt-nicht-iran-sondern-usa.html

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: