//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Der Iran hat kein Atomwaffenprogramm. Warum sagen Medien weiterhin, dass er doch eines hat?

von Adam Johnsonhttp://www.antikrieg.com

Spielen grundlegende Fakten eine Rolle, wenn es um den Iran geht? Offenbar nicht, da Dutzende von Journalisten weiterhin berichten, dass der Iran ein „Atomwaffenprogramm“ hat, obwohl er keines hat – ein Problem, über das FAIR im Laufe der Jahre berichtet hat (z. B. 9.9.2015). Schauen wir uns einige der Outlets an, die diese Lüge in den letzten fünf Tagen verbreitet haben:

Business Insider (13.10.2017): „Das Abkommen, das offiziell als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) bezeichnet wird, soll den Iran dazu anregen, sein Atomwaffenprogramm zu bremsen, indem es internationale Wirtschaftssanktionen aufhebt.“

New Yorker (16.10.2017): „Eines Nachmittags Ende September berief Außenminister Rex Tillerson ein Treffen der sechs Länder ein, die 2015 zusammengekommen waren, um das iranische Atomwaffenprogramm einzuschränken.“

Washington Post (16.10.2017): „Die Regierung erwägt auch, ein internationales Abkommen über das iranische Atomwaffenprogramm zu ändern oder zu streichen.“

CNN (17.10. 2017): „Indem er das Atomabkommen wieder aufschnürt, riskiert [Trump], dass der Iran sein Atomwaffenprogramm vorantreibt, während er einer weitaus schlimmeren nuklearen Herausforderung aus Nordkorea gegenübersteht, die er nicht lösen kann.“

Das Problem mit all diesen Auszügen ist: der Iran hat kein Atomwaffenprogramm. Er hat ein ziviles Kernenergieprogramm, aber keines, das für den Bau von Waffen bestimmt ist. Mehr als 30 Länder haben zivile Nuklearprogramme; nur eine Handvoll – darunter natürlich die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel – haben Atomwaffenprogramme. Die einen dienen dazu, um Städte mit Strom zu versorgen, die anderen werden verwendet, um sie einzuebnen.

Wenn Sie skeptisch sind, schauen Sie sich die Einschätzung im Jahr 2007 durch alle 16 Geheimdienste der USA an (ja, diese 16 Geheimdienste der USA), die festgestellt haben, dass der Iran sein Atomwaffenprogramm „gestoppt“ hat. Oder schauen Sie sich dieselbe Einschätzung der nationalen Geheimdienste für 2012 an, die erneut zum Schluss kam, dass „es keine harten Beweise dafür gibt, dass der Iran beschlossen hat, eine Atombombe zu bauen“, oder wir können auf den israelischen Geheimdienst Mossad hören, der sich der Einschätzung der US-Geheimdienste anschließt (Haaretz, 3/18/12).

Das „Iran-Abkommen,“ formal bekannt als der gemeinsame umfassende Aktionsplan (JCPOA), ist errichtet auf der Beschränkung des zivilen Atomprogramms des Iran, aus der Furcht heraus – angebracht oder nicht – dass dieses eines Tages in ein Atomwaffenprogramm umwandelt werden könnte. Aber zur Zeit gibt es keine Beweise, geschweige denn einen Konsens, dass der Iran ein aktives Atomwaffenprogramm hat. JCPOA kann nicht per se als Beweis dafür verwendet werden, dass es ein solches Programm heute gibt; es ist tatsächlich speziell dafür ausgelegt, die Entwicklung eines solchen Programms auf dem Weg dorthin zu verhindern.

Eine etwas weniger krasse Variante dieser Ente ist, wenn die Outlets andeuten, dass JCPOA ein bereits existierendes Waffenprogramm gestoppt hat – obwohl sie nicht den Fehler machen, zu behaupten, dass dieses immer noch existiert: JCPOA „forderte die Abschaffung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran im Austausch dafür, dass Teheran sein Atomwaffenprogramm aufgibt“, schrieb USA Today (13.10.2017). US- und israelische Geheimdienste behaupten, dass der Iran einmal ein Kernwaffeprogramm hatte – aber sie sagen, dass dieses 2003 beendet wurde, nicht 2015 als Ergebnis des JCPOA.

Die Unterscheidung zwischen Kernenergie und Atomwaffen ist natürlich nicht belanglos. Jedes Mal, wenn die Medien unsinnigerweise berichten, dass der Iran ein „Atomwaffenprogramm“ statt eines „Nuklearprogramms“ (oder besser: eines „Nuklearenergie-“ oder „Atomkraftprogramms“) hat, treiben sie den Mythos weiter voran, dass die Absichten oder „Ambitionen“ des Iran darin bestehen, eine Atombombe zu bauen, was etwas ist, von dem wir nicht beweisen können, dass es tut oder plant, zumindest seitdem Ajatollah Ali Khamenei eine Fatwa gegen den Bau von Atomwaffen erlassen hat (Foreign Policy, 10/16/14).

Warum ziehen dann so viele Reporter das in den Dreck? Ein paar Gründe: es ist nur ein Mantra, das ad infinitum wiederholt wird, und Journalisten und Experten wiederholen häufig sinnlos eine oft wiederholte Phrase. Einige, wie Kernwaffenexperte Jeffrey Lewis am Zentrum für Nichtverbreitungsstudien am Middlebury Institut, denken, dass es einfach daran liegt, dass Reporter nicht wissen, wie man eine komplizierte Idee ausdrückt.

„Ich sehe häufig diesen Punkt [betreffend das zivile gegen das Waffen-Programm] entstellt. Ich denke nicht, dass es Bosheit ist, sondern einfach ein Schreiber oder ein Redakteur, der nicht weiß, wie man eine Idee ausdrücken soll“, sagte er in sozialen Medien. „JCPOA erlegt Maßnahmen auf, die das iranische Atomenergieprogramm einschränken, um Vertrauen zu schaffen, dass das Programm friedlich bleibt „, fügte er hinzu und bot ein Beispiel dafür, wie diese Idee zum Ausdruck gebracht werden kann.

Ein anderer wesentlicher Grund für diese wiederkehrende Unwahrheit, wie FAIR (7/6/17) feststellte, nachdem die New York Times zweimal „irrtümlich“ den Iran der Durchführung von 9/11 beschuldigte (eine der Verleumdungen, die über drei Jahre lang nicht korrigiert wurde), ist, dass man ziemlich alles über den Iran ohne irgendeinen professionellen oder allgemeinen Gegenschlag sagen kann. Da der Iran ein offizieller US-Feind ist und seine Motive daher immer als unheilvoll angesehen werden, wird die Idee, dass er den Atomwaffensperrvertrag zu verletzen und eine Atomwaffe zu bauen beabsichtigt, einfach als gegeben betrachtet. Der Mangel an harten Beweisen dafür ist irrelevant: Die Absichten derjenigen, die sich im Fadenkreuz der US-Macht befinden, werden immer als zynisch und böswillig dargestellt; die der USA und ihrer Verbündeten als wohlwollend und in gutem Glauben. Die finsteren Motive des Iran sind einfach nur die Standardeinstellung – ganz gleich wie viele Beweise dagegen sprechen.

erschienen am 17. Oktober 2017 auf > FAIR – FAIRNESS & ACCURACY IN REPORTING > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_10_18_deriran.htm

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Der Iran hat kein Atomwaffenprogramm. Warum sagen Medien weiterhin, dass er doch eines hat?

  1. Das hochqualifizierte Lügen dient nur dazu, dass die Welt damit einverstanden sein soll, dass es dem Netanjahu schon so sehr eilt denen das Atomkraftwerk zu zerlegen, weil die sich ja immer durch herumballern pausenlos verteidigen müssen, gell?

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 20. Oktober 2017, 14:19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: