//
du liest...
Geschichte, Kultur

Der Vietnam-Krieg ist für die Opfer von Agent Orange nicht Geschichte

von Marjorie Cohn & Jonathan Moore – https://einarschlereth.blogspot.de

Die 18-Stunden-Serie „The Vietnam War“ von Ken Burns-Lynn anzuschauen, ist eine emotionale Erfahrung. Ob Sie während des Krieges im US-Militär gedient haben oder auf den Straßen marschiert sind, um ihn zu beenden, Sie können von dieser Dokumentation nicht unberührt bleiben. Die Schlachtenszenen sind eindrucksvoll, die Geschichten von US-Veteranen und vietnamesischen Soldaten, die auf beiden Seiten des Krieges gekämpft haben, sind verpflichtend.

Die durch den Krieg verursachten menschlichen Opferzahlen sind gewaltig. Fast 58.000 Amerikaner und 2 bis 3 Millionen Vietnamesen, darunter viele Zivilisten, wurden im Krieg getötet. Ungezählte Menschen wurden verletzt. Viele US-Veteranen des Krieges leiden an Posttraumatischen Belastungsstörungen. Mehr US Vietnam Kriegs-Veteranen haben Selbstmord begangen, als im Krieg gestorben sind. Diese Zahlen erzählen jedoch nicht die ganze Geschichte des Krieges.

Die USA beginnen mit chemischer Kriegführung

In einer seiner schwerwiegendsten Unterlassungen, gibt die Sende-Reihe fertigt nur kurz die Zerstörung an, die durch das Sprühen der tödlichen chemischen Herbizide verursacht wurden, die das giftige Dioxin enthielten. Am häufigsten wurde Agent Orange über großen Teilen Vietnams eingesetzt. Dies ist eines der tragischsten Vermächtnisse des Krieges. Doch abgesehen von einigen kurzen Erwähnungen werden die Opfer von Agent Orange/Dioxin, sowohl die vietnamesischen als auch die amerikanischen, in der Serie nicht gezeigt. Noch wichtiger ist, dass der andauernde Schaden durch dieses chemischen Waffen nie erwähnt wird.
US-Helikopter versprüht Agent Orange
Orange/Dioxin war eine herbizide chemische Waffe, die von US-Chemieunternehmen wie Dow und Monsanto hergestellt und von 1961 bis 1971 vom US-Militär versprüht wurde. Dioxin ist eine der giftigsten Chemikalien der Menschheit. Etwa 3 Millionen Vietnamesen und Tausende von US-Soldaten und alliierten Soldaten waren dem Agent Orange/Dioxin ausgesetzt.
Die US-Regierung war sich bewusst, dass der Einsatz von Gift als Kriegswaffe völkerrechtlich verboten war, lange bevor es in Vietnam zugelassen wurde. Tatsächlich unterdrückte die US-Regierung 1965 einen Bericht, die sogenannte Bionetics-Studie, aus dem hervorging, dass Dioxin viele Geburtsfehler bei Versuchstieren verursachte. Erst als die Ergebnisse dieser Studie durchsickerten, wurde die Verwendung von Agent Orange/Dioxin gestoppt.

Entsetzliche Geburtsfehler

Diejenigen, die Agent Orange/Dioxin ausgesetzt wurdend, hatten oft Kinder und Enkelkinder, die mit schweren Krankheiten und Behinderungen geboren wurden. In der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft herrscht nahezu Einmütigkeit darüber, dass die Berührung mit Agent Orange/Dioxin einige Formen von Krebserkrankungen, Geburtsanomalien, Immun- und endokrine Defizite sowie Schäden am Nervensystem verursachte. Die Opfer der zweiten und dritten Generation werden weiterhin in Vietnam geboren, ebenso welche von US-Veteranen und Vietnamesen-Amerikanern in den Vereinigten Staaten. Für viele von ihnen und ihre Nachkommen geht das Leiden weiter.

Mai Giang Vu war Agent Orange ausgesetzt, als er in der Armee von Südvietnam diente. Er transportierte Fässer mit Chemikalien, die über dem Dschungel versprüht wurden. Seine Söhne waren nicht in der Lage zu gehen oder normal zu funktionieren. Ihre Gliedmaßen „rollten“ sich allmählich zusammen und sie konnten nur noch kriechen. Mit 18 waren sie bettlägerig. Einer starb im Alter von 23 Jahren, der andere im Alter von 25 Jahren.

Nga Tran, eine Französin aus Vietnam, die in Vietnam als Kriegsberichterstatterin arbeitete, war dort, als das US-Militär anfing, chemische Entlaubungsmittel zu sprühen. Eine große Wolke des Agenten hüllte sie ein. Kurz nach der Geburt ihrer Tochter begann die Haut des Kindes abzufallen. Sie konnte es nicht ertragen, mit irgend jemandem körperlichen Kontakt zu haben. Das Kind ist nie gewachsen. Es blieb bei 6,6 Pfund – sein Geburtsgewicht – bis zu seinem Tod im Alter von 17 Monaten. Tran’s zweite Tochter leidet an Alpha-Thalassämie, einer genetisch bedingten Blutkrankheit, die in Asien selten vorkommt. Tran sah eine Frau, die einen „Ball“ ohne menschliche Gestalt gebar. Viele Kinder werden ohne Gehirn geboren, andere machen unmenschliche Geräusche. Es gibt Opfer, die nie aufgestanden sind. Sie kriechen und können kaum den Kopf anheben.

Rosemarie Hohn Mizo ist die Witwe von George Mizo, der in Vietnam für die US Army gekämpft hat. Nachdem er sich weigerte, eine dritte Dienstrunde dort zu absolvieren, wurde Mizo vor ein Kriegsgericht gestellt, verbrachte zweieinhalb Jahre im Gefängnis und erhielt eine unehrenhafte Entlassung. Vor seinem Tod an einer mit dem Agent Orange verbundenen Krankheit half Mizo bei der Gründung des Freundschaftsdorfes, wo die vietnamesischen Opfer in einem angepassten Umfeld leben.

Dr. Jeanne Stellman, die den bahnbrechenden Artikel über Agent Orange in Nature schrieb, sagte:

„Dies ist die größte unnatürliche Umweltkatastrophe der Welt.“

Dr. Jean Grassman vom Brooklyn College an der City University of New York, erklärte, dass Dioxin ein starker zellulärer Desregulator ist, der mehrere Verbindungen verändert und viele Körpersysteme stört. Sie sagte, dass Kinder für Dioxin sehr empfindlich sind, und wenn sie im Uterus oder gleich nach der Geburt Dioxinausgesetzt werden, sie leicht zu einem veränderten Verhalten des Immun-, Neuro- und Hormonfunktionssystems führen kann. Frauen geben ihre Exposition gegenüber ihren Kindern sowohl in der Gebärmutter als auch durch die Ausscheidung von Dioxin in der Muttermilch weiter. Wenn Frauen Dioxin ausgesetzt werden, geben sie das Dioxin an die Kinder im Uterus und an die Brustmilch weiter.

Dies waren einige der Zeugen, die vor dem ‚Internationalen Gewissensgerichtshof zur Unterstützung der vietnamesischen Opfer von Agent Orange‘ aussagten, der 2009 in Paris abgehalten wurde.

Leeres Versprechen auf Entschädigung

Hier sind die ganz schlimmen Fälle zu sehen.
In dem Pariser Friedensabkommen von 1973 versprach die Regierung Nixon, 3 Milliarden Dollar für Entschädigung und Wiederaufbau Vietnams nach dem Krieg beizusteuern. Dieses Versprechen bleibt unerfüllt.

m Jahr 2004 verklagten sowohl US-Veteranen als auch vietnamesische Opfer die Chemieunternehmen, die wissentlich Agent Orange und andere Herbizide herstellten, von denen sie wussten, dass sie eine unnötige, aber tödliche Menge an Dioxin enthielten. Die Opfer wurden daran gehindert, die US-Regierung wegen der Doktrin der souveränen Immunität zu verklagen. Obwohl die US-Regierung und die Chemieunternehmen in einem früheren Gerichtsverfahren zugestimmt hatten, US-Veteranen für einige Krankheiten zu entschädigen, die durch ihre Exponiertheit mit Agent Orange und anderen Herbiziden verursacht wurden, hielten sie und die Chemieunternehmen vor Gericht fest, dass es bis heute keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen Dioxin-Belastung und Krankheit gäbe.

Die Bemühungen von Veteranengruppen und anderen Gruppen, sich um unsere Veteranen zu kümmern, haben zu einem Entschädigungssystem geführt, das von der Veteranenverwaltung verwaltet wird. Jährlich werden Milliarden Dollar an Veteranen ausgezahlt, die nachweisen können, dass sie sich in einem kontaminierten Teil Vietnams befanden und an einer Krankheit litten, die mit der Exposition gegenüber Agent Orange verbunden ist.

Leider sind die Vietnamesen, die Agent Orange in einem Ausmaß ausgesetzt waren, das in der modernen Kriegsführung unerhört ist, nicht in den Genuss einer Behandlung gekommen. Die Tatsache, dass diese Geschichte nicht in die Burns/Novick-Reihe aufgenommen wurde, ist skrupellos. Man könnte sogar argumentieren, dass selbst die Erwähnung von Agent Orange in der Serie völlig irreführend war. In der letzten Episode zum Beispiel berichtet der Erzähler von der Sprühkampagne, tut dies aber vor dem Hintergrund grüner Felder und reichlich vorhandener Ernten.

Der Einsatz der US-Regierung und der US-Hersteller von Agent Orange und anderen tödlichen Herbiziden ist moralisch empörend. Die US-Regierung hat die Sanierung von Dioxin am Flughafen Danang finanziert, nur eine der 28 „Hot Spots“, die noch immer mit Dioxin verseucht sind. Obendrein ignoriert diese Aktion die Schäden, die den Menschen, die dort leben und Pflanzen, Tiere und Fische aus der Umgebung essen, zugefügt werden. Alle diese Hot Spots müssen saniert werden.

Die Opfer des Agent Orange Relief Act von 2017

Die Abgeordnete Barbara Lee (Kalifornien) hat den Gesetzentwurf H. R. 334 vorgelegt, das Victims of Agent Orange Relief Act von 2017, das von 23 Sponsoren unterstützt wird. Das Gesetz würde zu einer Säuberung der in Vietnam noch vorhandenen Dioxin- und Arsenkontamination führen. Es würde das öffentliche Gesundheitssystem in Vietnam unterstützen, das sich an die 3 Millionen Vietnamesen richtet, die von Agent Orange betroffen sind. Es würde auch die betroffenen Kinder männlicher US-Veteranen unterstützen, die dieselben Geburtsschäden erleiden wie die Kinder weiblicher Veteranen. Es ermöglicht die Erforschung des Ausmaßes der mit Agent Orange verbundenen Krankheiten in der in Vietnam und Amerika und bietet ihnen Unterstützung. Schließlich würde es auch Labor- und epidemiologische Forschung über die Auswirkungen von Agent Orange unterstützen.

Kontaktieren Sie Ihre Regierungs-Vertreter und bitten Sie, sich als Co-Sponsor von H. R . 334 anzumelden. Eine echte Entschädigung der Opfer von Agent Orange-Dioxin ist ein moralisches Gebot.

                                                                       * * *

Marjorie Cohn , ein Veteranin der Antikriegsbewegung, sitzt im nationalen Beratungsgremium der Veterane für Frieden. Sie ist Co-Autorin (mit Kathleen Gilberd) von „Rules of Disengagement:The Politics and Honor of Military Dissent“ Und sie diente als eine von sieben Jurymitgliedern aus drei Kontinenten beim International Peoples ‚Tribunal of Conscience in Support of the Vietnamese Victims of AgentOrange , das 2009 in Paris abgehalten wurde.

Jonathan Moore war einer der Rechtsanwälte, die einen Prozess einleiteten, um Entschädigung für Vietnamesen zu gewinnen, die Agent Orange/Dioxin ausgesetzt wurden. Cohn und Moore sind Co-Koordinatoren der Vietnam Agent Orange Relief& Responsibility Kampagne .

Quelle – källa – source

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

https://einarschlereth.blogspot.de/2017/10/der-vietnam-krieg-ist-fur-die-opfer-von.html

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: