//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

In Venezuela steht die Armee im Dienste des Volkes

von Carlos Aznárez – https://einarschlereth.blogspot.de

„Chávez schuf diese Philosophie, die antiimperialistisch und zugleich humanistisch ist.“

Die Teilnehmer des Zweiten Antiimperialistischen Forums zur Verteidigung des Vaterlandes in Caracas konnten einen für Lateinamerika ungewöhnlichen Anblick erleben. Als sie das Teresa Carreño Theater betraten, wurden sie von Hunderten von Militärs der drei Streitkräfte empfangen, die ihre Uniformen trugen. Denn in Venezuela praktizieren im Gegensatz zu anderen Ländern des Kontinents nicht der Staat und das Militär Kolonialisierung und Terrorismus, sondern die Oppositionskräfte.

Auf dem Forum diskutierten viele Experten über Taktiken des asymmetrischen und unkonventionellen Krieges, die Rolle der Medien bei der Bekämpfung destabilisierender Kampagnen und die Notwendigkeit, die Verteidigung der Menschenrechte im Kampf gegen den Imperialismus zu vereinen.

Vor Chávez war das nationale Militär keine Einheit – jede der drei Waffen war eine eigene Einheit, und die rechte Regierung behielt sie als solche, um Konspirationen zu verhüten, laut dem ersten Sprecher des Forums, Kommunikationsminister Ernesto Villegas. „Offensichtlich mussten sie das Militär aufteilen, um die Nation zu spalten“, fügte er hinzu. Als Chávez an die Regierung kam, beendete er diese Situation, und die Streitkräfte wurden zu einer Einheit.

„Krieg und Politik sind Kommunikationsfragen“, meint der Minister. „Außerdem kommunizieren wir alle, und um den Krieg zu gewinnen, der von unseren Feinden gegen uns erklärt wurde, haben wir das Militär, wir haben das Volk und wir haben internationale Solidarität. Aber wenn wir keinen Sieg auf dem Gebiet der Kommunikation erlangen, wird es keinen politischen Sieg geben.“

Es gibt keine Eliten in der Armee.

Wir haben das Militär, wir haben das Volk und wir haben internationale Solidarität.“

Dann war der Verteidigungsminister Wladimir Padrino López an der Reihe, einer der am meisten respektierte Führer der Chavistas. Er erinnerte daran, dass „es Chávez war, der diese Philosophie geschaffen hat, die anti-imperialistis und auch humanistisch ist.“

In einem kurzen Rückblick auf die ruchlose Geschichte des lateinamerikanischen Militärs und ihre Beziehungen der Unterwerfung gegenüber den Vereinigten Staaten sprach Padrino von den Diktaturen, die das Schicksal des Kontinents gemäß dem Kondorplan veränderten, und über andere Taktiken, die zur Zerstörung revolutionärer und progressiver Bewegungen dienten.

Er stellte fest, dass die Strategie, die derzeit auf globaler Ebene umgesetzt wird, ist die „Doktrin der intelligenten Macht“, eine Kombination von „Hard Power“ und „Soft Power“ Taktiken, die im Rahmen der internationalen Beziehungen. „Verteidigung,“ sagte er, „ist nicht nur ein Thema, das das Militär betrifft, sondern auch viele Akteure der politischen und sozialen Arena. Er betonte auch, dass es keine Eliten im venezolanischen Militär [FANB] gebe, wie es während der neoliberalen Vierten Republik der Fall war. Er rief auch dazu auf, „den Militärapparat zu stärken, die zivil-militärische Einheit zu bekräftigen und die Beteiligung des Volkes an der Verteidigung der Nation zu fördern“.

„Es gibt keine Eliten im venezolanischen Militär, wie es in der neoliberalen Vierten Republik gab.“

Ein besonders emotionaler Moment war die Hommage von Padrino López an die Männer und Frauen der bolivarianischen Nationalgarde (BNG), die in den härtesten Zeiten des jüngsten Angriffs der Opposition ihr Leben riskierten, um die Bevölkerung zu verteidigen. „Die FANB und die BNG übten Geduld, Höflichkeit und Klugheit in diesen Monaten des Kampfes gegen den Terrorismus aus „, sagte er.
Schließlich bestätigte der Chef des Befehlshabers der FANB für strategische Operationen, Admiral Remigio Ceballos, dass das Antiimperialistische Forum das Erwachen des Bewusstseins des Volkes ermöglichen wird.

„Das Forum wird uns erlauben, in den internationalen Kontext einzutreten, um das Volk auf die Verteidigung der Nation vorzubereiten „, urteilte er.

Er bestand darauf, dass das Bewusstsein die mächtigste Waffe sei, um den Angriffen des Imperialismus zu widerstehen.

Alle Redner stimmten darin überein, dass das einfache Volk Venezuelas ein unverzichtbares Element für den Sieg ist, und dankten den internationalen Manifestationen der Solidarität mit Venezuela, die für das Leben der Revolution lebenswichtig sind.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.de/2017/09/in-venezuela-steht-die-armee-im-dienste.html#more

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: