//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Kernschmelze bei Nikki Haley: Assad muss gehen … und Krieg mit Nordkorea!

von Daniel McAdamshttp://www.antikrieg.com

Es muss etwas an der Ernennung zum US-Botschafter bei der UNO sein, das den inneren Massenmörder in den Menschen zum Vorschein bringt. Madeleine Albright gab bekanntlich zu, dass ihrer Ansicht nach 500.000 tote irakische Kinder aufgrund von US-Sanktionen die Sache „wert“ waren. Für John Bolton gab es nie eine Meinungsverschiedenheit, aus der er nicht einen Krieg machen wollte. Samantha Power geiferte über Menschenrechte, während die Drohnen ihrer Regierung menschliches Leben in beispielloser Zahl auslöschten. Der wahre „Metzger des Balkans“ Richard Holbrooke verkaufte den Jugoslawien-Krieg mit Lügen. John „Todesschwadron“ Negroponte verkaufte die Lüge, dass Saddam Hussein getötet werden und sein Land zerstört werden musste, damit die Demokratie gedeihen konnte, und so weiter.

Wenn man bedenkt, wie viele Millionen Zivilisten durch die Kriegspropaganda von US-Botschaftern bei der UNO getötet wurden, hätte man vielleicht das Äquivalent eines weiteren Holocaust vermeiden können, wenn Ron Pauls Gesetzesantrag HR 1146 vor 30 Jahren durchgegangen wäre.

Aber nichts hätte uns auf Nikki „Holocaust“ Haley vorbereiten können, die als US-Botschafterin bei der UNO in die Trump-Administration hineingedonnert ist, obwohl Trump sie und sie Trump gehasst hat. Warum sollte Präsident Trump jemanden für eine solch einflussreiche Position auswählen, obwohl sie sich lautstark und öffentlich gegen die Außenpolitik ausspricht, die ihm den Vorsprung für den Wahlsieg verschaffte? Wir können nur raten. Log Trump im Wahlkampf? Möglicherweise. Macht es ihm nichts aus, wenn er merkt, dass er sich mit Menschen umgeben hat, die bis auf DNA-Ebene zutiefst gegen die Grundsätze sind, die er propagiert und mit denen er gewonnen hat? Scheint wahrscheinlicher. So wie Johnny Rotten bekannterweise am Ende der Sex Pistols Rennen meinte: „hattet ihr jemals das Gefühl, dass ihr hereingelegt worten seid“?

In der Tat ja. Die einmalige Trump-Verfechterin Ann Coulter twitterte heute die Frage: „gibt es jemand da draußen, der nicht Trump angeklagt sehen will?“

Coulter meinte die Mauer (zu Mexiko) oder etwas anderes, aber sie hätte genauso gut über die außenpolitische Kehrtwendung klagen können. Trump kandidierte als Ron Paul-Republikaner und regiert jetzt als George W. Bush Republikaner. Hereingelegt? Ja, wieder einmal.

Das bringt uns zurück zu der verhassten Nikki Haley. Heute dachte sie zweifellos, sie sei klug, als sie als Reaktion auf die vorhersehbare Tatsache getwittert hat, dass eine weitere Runde von Sanktionen gegen Nordkorea nicht dazu geführt hat, dass Kim Jong-Un einen Gaddafi-Selbstmord-Messertanz aufführt, dass, da die Sanktionen, die die nordkoreanische Wirtschaft – so wie sie ist – zerstören, nicht zu Kims Kapitulation geführt haben, es an der Zeit sei, die Angelegenheit an Verteidigungsminister James Mattis zu übergeben.

Die US-Spitzendiplomatin bei der UNO Nikki sagte: „Wir haben 90% des Handels und 30% des Öls abgeschnitten. Ich habe kein Problem damit, das Problem General Mattis zu übergeben, weil ich denke, dass er jede Menge von Möglichkeiten hat.“

Wir haben ihren Handel vernichtet, wir haben ihre Ölimporte zugedreht, und trotzdem haben sie den Nerv, sich uns zu widersetzen und nicht aufzugeben … also Zeit für den dritten Weltkrieg! Das ist Nikki. Keine außenpolitische Erfahrung jenseits des stinkenden Atems der neokonservativen „Experten“, die in ihre allzu willigen Ohren flüstern.

Aber Nikki war heute noch nicht fertig. Nachdem sie mit einem Krieg gegen Nordkorea gedroht hatte, der wahrscheinlich zehntausend oder mehr US-Soldaten, hunderttausende südkoreanische Zivilisten und vielleicht eine weitere Million Nordkoreaner das Leben kosten würde, beschloss sie, sich zu der völlig gescheiterten sechsjährigen Regimewechsel-Operation der Vereinigten Staaten von Amerika in Syrien zu äußern. Heute, als Deir Ezzor endlich von der syrischen Regierung von der Geißel des ISIS befreit wurde, beschloss Nikki Haley, weiterhin ISIS und Al-Qaida zu verteidigen, indem sie Obamas Linie wiederholte, dass Assad gehen müsse.

Überlegen Sie mal kurz: Assad hat gerade ISIS in Deir Ezzor besiegt. ISIS ist der Grund dafür, dass die USA in Syrien die Souveränität über den Haufen geworfen und militärische Maßnahmen eingeleitet haben. Doch laut Nikki Haley besteht die Belohnung Assads für die Ausrottung von ISIS darin, dass er abgesetzt werden muss – vermutlich zugunsten von Rebellen, die von den USA unterstützt werden und seit sechs Jahren mit ISIS im Bett liegen!

Ist Nikki Haley für ISIS? Ist sie für Al-Qaida? Ist sie böse oder nur dumm?

Sie können es sich aussuchen.

Aber wenn sie nicht bald aus ihrem Amt entfernt wird, wird sie vielleicht den Weg für eine Million Menschen zu ihren Gräbern bereiten.

erschienen am 18. September 2017 auf > Antiwar.com > Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_09_18_kernschmelze.htm

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: