//
du liest...
Ausland, Medien

Googles neuer Suchalgorithmus beschränkt Zugang zu linken und progressiven Webseiten

von Andre Damon und Niles Niemuth – http://www.wsws.org

Vor drei Monaten hat der Internet-Monopolist Google Pläne angekündigt, seinen Usern den Zugang zu „Fake News“ zu erschweren. Seither sind die Besucherzahlen bei den Websites zahlreicher linker, progressiver, Antikriegs- und Bürgerrechtsorganisationen deutlich zurückgegangen.

Am 25. April 2017 hatte Google bekanntgegeben, es habe Veränderungen in seiner Suchmaschine durchgeführt, die Usern den Zugang zu „minderwertigen“ Informationen wie „Verschwörungstheorien“ und „Fake News“ erschweren sollen.

In einem Blogpost erklärte das Unternehmen, der Hauptzweck der Änderung ihres Suchalgorithmus bestehe darin, dem Suchmaschinenriesen mehr Möglichkeiten zu geben, um Inhalte zu identifizieren, die nach seinen Richtlinien als anstößig gelten. Google erklärte, es habe seine „Bewertungsmethoden verbessert und unseren Algorithmus aktualisiert“, um „zuverlässigen Inhalten höhere Priorität einzuräumen.“

Google schrieb weiter: „Letzten Monat haben wir unsere Richtlinien zur Bewertung der Suchqualität aktualisiert, damit Bewerter genauere Beispiele für minderwertige Websites zur Verfügung haben und sie entsprechend markieren können.“ Diese Moderatoren sind angewiesen, „verstörende Erfahrungen von Benutzern“ zu markieren, darunter Seiten, die „Verschwörungstheorien“ präsentieren, sofern „die Suche nicht eindeutig darauf hinweist, dass der User nach einem alternativen Standpunkt sucht.“

Google erklärt nicht, was genau es mit „Verschwörungstheorie“ meint. Die Benutzung des weiten und formlosen Begriffs „Fake News“ soll verbergen, dass Google durch die Änderungen an seinem Suchsystem den Zugang zu alternativen Websites und zu Interpretationen des Tagesgeschehens erschweren will, die den Darstellungen von etablierten Medien wie der New York Times und der Washington Post widersprechen.

Indem Google Inhalte so markiert, dass sie nicht auf den ersten ein oder zwei Seiten der Suchergebnisse auftauchen, ist es de facto in der Lage, den Zugang der User zu diesen Inhalten zu blockieren. Da ein Großteil des Internetverkehrs von Suchergebnissen beeinflusst wird, kann Google durch die Manipulation der Ergebnisanzeige Inhalte, die es beanstandet, im Grunde geheim halten oder verstecken.

Erst letzten Monat hatte die Europäische Kommission Google zu einer Geldstrafe von 2,7 Milliarden Dollar verurteilt, weil das Unternehmen die Suchergebnisse so manipuliert hatte, dass sie User zu seinem eigenen Vergleichsportal Google Shopping führten. Nun benutzt Google offenbar die gleichen kriminellen Methoden, um Usern den Zugang zu politischen Standpunkten zu versperren, die es für unerwünscht hält.

Auch die World Socialist Web Site ist zum Ziel von Googles neuen „Bewertungsmethoden“ geworden. Im April 2017 erreichte die WSWS über Google-Suchen 422.460 Besucher, im Juli waren es nur noch etwa 120.000 – ein Rückgang von mehr als 70 Prozent.

Einige Leser haben uns mitgeteilt, dass sie selbst dann Schwierigkeiten haben, die World Socialist Web Site über die Google-Suche zu finden, wenn sie Suchbegriffe wie „sozialistisch“ oder „Sozialismus“ benutzen.

Verweise von Google auf die WSWS sind um 70 Prozent eingebrochen

Laut Googles Tool-Service für Webmaster ist die Zahl der Suchergebnisse, durch die User Inhalte der World Socialist Web Site sehen (d.h. dass ein WSWS-Artikel in einer Google-Suche auftaucht) in den letzten drei Monaten von 467.890 pro Tag auf 138.275 gesunken. Die durchschnittliche Position der Artikel in Suchlisten sank im gleichen Zeitraum von 15,9 auf 37,2.

David North, der Vorsitzende der Internationalen Redaktion der WSWS, erklärte, Google betreibe politische Zensur.

North sagte: „Die World Socialist Web Site existiert seit fast zwanzig Jahren und hat in dieser Zeit eine große internationale Leserschaft aufgebaut. Im letzten Frühjahr übertraf die Zahl der individuellen Aufrufe der WSWS jeden Monat die 900.000er-Marke.“

„Obwohl ein beträchtlicher Teil unserer Leser die WSWS direkt öffnet, gelangen viele User durch Suchmaschinen auf die Seite, und Google ist die, die am meisten genutzt wird. Es gibt keine unschuldige Erklärung für diesen außergewöhnlich starken und plötzlichen Rückgang der Leser, die über die Google-Suche auf unsere Seite kommen.“

„Googles Behauptung, es wolle Leser vor ,Fake News’ schützen, ist eine politisch motivierte Lüge. Google, ein gewaltiges Monopol, unterhält engste Beziehungen zum Staat und den Geheimdiensten. Es blockiert den Zugang zur WSWS und anderen linken und progressiven Websites durch ein System von manipulierten Suchvorgängen.“

In den drei Monaten, seit Google die Änderungen seiner Suchmaschine durchgeführt hat, haben weit weniger Menschen Nachrichtenseiten aufgerufen, die linke Politik oder eine Antikriegshaltung vertreten. Nach Informationen des Analysedienstes Alexa haben u.a. auch WikiLeaks, Alternet, Counterpunch, Global Research, Consortium News und Truthout einen deutlichen Rückgang ihrer Besucherzahlen verzeichnet. Selbst bekannte Bürgerrechtsorganisationen wie die American Civil Liberties Union und Amnesty International sind offenbar betroffen.

Viele linke, progressive und Anti-Kriegs-Webseiten sanken im traffic ranking

Die Besucherzahlen einer ganzen Reihe von linken, progressiven und Antikriegs-Seiten sind in den letzten Monaten zurückgegangen

Laut Google Trends hat sich die Zahl der Suchen nach dem Begriff „Fake News“ zur Zeit der Präsidentschaftswahl Anfang November fast vervierfacht. Die Demokraten, die etablierten Medien und die Geheimdienste versuchten damals, „Falschinformationen“ für den Wahlsieg von Donald Trump über Hillary Clinton verantwortlich zu machen.

Am 14. November erklärte die New York Times, Google und Facebook sähen sich „wachsender Kritik ausgesetzt, dass Fake News auf ihren Seiten das Ergebnis der Präsidentschaftswahl beeinflusst haben“. Weiter hieß es damals, sie würden Maßnahmen ergreifen, um gegen „Fake News“ vorzugehen.

Zehn Tage später veröffentlichte die Washington Post einen Artikel unter dem Titel „Experten sagen, russische Propaganda half bei der Verbreitung von ,Fake News’ während der Wahl“. Darin war von einer anonymen Gruppe namens PropOrNot die Rede, die eine Liste von „Fake News“-Seiten zusammengestellt hat, die „russische Propaganda“ verbreiten.

Die Liste umfasst mehrere Websites, die von der Gruppe als „links“ eingestuft werden. Bezeichnenderweise befindet sich darauf auch die Website globalresearch.ca, die häufig Artikel der World Socialist Web Siteweiterverbreitet.

Aufgrund zahlreicher Vorwürfe, die Liste sei wenig mehr als eine schwarze Liste von Antikriegs- und Anti-Establishment-Websites, sah sich die Washington Post gezwungen, eine Erklärung zu veröffentlichen: „Die Post hat keine der Seiten genannt und garantiert nicht für die Richtigkeit der Ergebnisse von PropOrNot“, hieß es darin.

Am 7. April meldete Bloomberg News, Google arbeite direkt mit der Washington Post und der New York Times zusammen, um die Fakten in Artikeln zu prüfen und „Fake News“ zu eliminieren. Darauf folgte dann Googles neue Suchmethodik.

Drei Monate später verzeichneten 14 von 17 Seiten, die auf der diskreditierten schwarzen Liste der Washington Post als Verbreiter von „Fake News“ aufgeführt waren, einen Rückgang ihrer weltweiten Besucherzahlen. Im Durchschnitt ging die globale Reichweite aller dieser Seiten um 25 Prozent zurück, bei einigen sogar um bis zu 60 Prozent.

North erklärte: „Das Verhalten von Google stellt eine politische Zensur und einen offenen Angriff auf die freie Meinungsäußerung dar. In einer Zeit, in der große Teile der Öffentlichkeit den etablierten Medien nicht mehr trauen, nutzt dieser Großkonzern seine Monopolstellung aus, um den Zugang zu einem breiten Spektrum von Nachrichten und kritischen Analysen einzuschränken.“

http://www.wsws.org/de/articles/2017/07/28/goog-j28.html

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Googles neuer Suchalgorithmus beschränkt Zugang zu linken und progressiven Webseiten

  1. Diese elende und verfluchte Dreckselite bringt derzeit in aller Welt die Demokratie zum Einstürzen!

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 28. Juli 2017, 8:38

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: