//
du liest...
Inland, Militärpolitik

Auf dem Weg zur deutschen Bombe

von Klaus Wagener – http://www.unsere-zeit.de

Bild: Das ist der Stoff, aus dem die Bombe gebaut wird: Uranium-235 (Foto: public domain)

Urenco liefert entgegen dem eigenen Grundlagenvertrag atomaren Sprengstoff

Schon Franz-Josef Strauß wollte sie. Konrad Adenauer versuchte sie als „Weiterentwicklung der Artillerie“ zu verkaufen. Die deutsche Atombombe. Doch den Strategen in den USA passten die Extratouren des westdeutschen Vasallen nicht.
Heute, nach fast 70 Jahren, scheint das US-Imperium geschwächt. Die deutsche EU fordert „strategische Autonomie“. Und die ist, wie uns das für solche Fälle bereitwillig assistierende NDR-Magazin „Panorama“ klargemacht hat, ohne die deutsche Bombe nicht zu haben. Als Angela Merkel den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg verkündete, war klar, dass zwar einige AKW abgeschaltet, die deutschen Atomwaffenambitionen aber keineswegs mitbegraben werden würden. Ein Trumpf in diesem Spiel ist die deutsch-niederländisch-britische Atomfirma „Urenco“. Die deutschen Atomkraftwerksbetreiber RWE und E.ON besitzen jeweils ein Sechstel der Anteile. Urenco liefert Kernbrennstäbe in alle Welt, Weltmarktanteil ca. 30 Prozent. Und wie die Tagesschau berichtete, produziert und liefert Urenco über die US-Firma Westinghouse waffenfähiges Tritium (überschwerer Wasserstoff), der für die Sicherung der Einsatzfähigkeit des US-Atomwaffenarsenals benötigt wird. Das Wasserstoffisotop Tritium hat eine Halbwertzeit von 12,3 Jahren. Der Kernsprengsatz muss routinemäßig ausgetauscht werden. Urenco kann in seinen Zentrifugen atomaren Sprengstoff natürlich nicht nur für das Pentagon produzieren. In Anlagen dieses Typs ist auch die Herstellung von hochangereichertem, waffenfähigem Uran 235 möglich – wenn das „Nachdenken“ konkrete Ergebnisse zeitigt.
Nachdem die Kriegsprediger Gauck und von der Leyen 2014 in München den Einsatz (die „Verantwortung“) der Bundeswehr in der Welt gefordert haben, sind in Berlin offensichtlich alle Dämme gebrochen. Waffenlieferungen in Krisen- und Kriegsgebiete, an despotische Potentaten sind genauso selbstverständlich wie die Teilnahme an Angriffskriegen und Militärinterventionen, immer gerade da, wo es den Generälen passend erscheint. Und selbstverständlich folgt jetzt auch, entgegen allen atomaren Abrüstungsbeteuerungen, der Bruch des deutsch-niederländisch-britischen Grundlagenvertrags für den Betrieb der Urenco (Vertrag von Almelo), der Lieferung für militärische Zwecke ausschließt. Ebenso wie der Bruch des Atomwaffensperrvertrages, der in Artikel III fordert: „Jeder Nichtkernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, (…) die Erfüllung seiner Verpflichtungen aus diesem Vertrag nachzuprüfen, damit verhindert wird, dass Kernenergie von der friedlichen Nutzung abgezweigt und für Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper verwendet wird.“
Seit Donnerstag vergangener Woche verhandeln 130 UNO-Staaten über ein rechtlich verbindliches Atomwaffenverbot. Die Friedenskämpfer aus der Berliner Regierung nehmen nicht teil. Die Verhandlungen würden wenig Sinn machen, weil die Atomwaffenstaaten nicht teilnähmen, meinte Außenminister Sigmar Gabriel. Das ist so ungefähr die „Logik“, nach der es keinen Sinn ergibt, ein Verbot für Mord zu fordern, wenn der Mörder nicht sein OK gibt.
Das „Nachdenken“ über die deutsche Bombe wird inzwischen von vielen betrieben. Im „Tagesspiegel“ bringt es ein Maximilian Terhalle auf den Punkt: „Deutschland braucht Atomwaffen, um Russland abzuschrecken.“ Nach zwei brutalen Vernichtungskriegen stehen deutsche Panzer wieder an der russischen Grenze. Ziemlich genau da, wo die Heeresgruppe Nord 1941 auf Leningrad vorstieß, um die Stadt dem Verhungern preiszugeben. Mehr als eine Million Sowjetbürger kamen um. „Atomwaffen, um Russland abzuschrecken“ – wenn das der „Führer“ noch erleben könnte.

http://www.unsere-zeit.de/de/4925/innenpolitik/5768/Auf-dem-Weg-zur-deutschen-Bombe.htm

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Auf dem Weg zur deutschen Bombe

  1. Zivil-Militärisch: US-Betreiber TVA weitet Tritium-Produktion für Atomwaffen aus
    http://www.hubertus-zdebel.de/zivil-militaerisch-us-betreiber-tva-weitet-tritium-produktion-fuer-atomwaffen-aus/

    Auf die „wachsende Krise“ bei der Tritium-Erzeugung für Atomwaffen reagieren die USA jetzt mit der Ausweitung der Produktion auf insgesamt vier kommerzielle Atomreaktoren. Das geht aus einer Meldung des Betreibers Tennessee Valley Authority (TVA) hervor. Mehr und mehr verwischen die USA damit die Grenzen zwischen vermeintlich ziviler und militärischer Nutzung der Atomenergie. Laut einem Bericht der Tagesschau ist nicht ausgeschlossen, dass auch das deutsch-niederländisch-britische Unternehmen URENCO mit Zustimmung der Bundesregierung Uran für die US-Tritium-Reaktoren liefern dürfte. Das Tritium wird benötigt, um die Sprengkraft von Atomwaffen deutlich zu steigern und muss ca. alle 12 Jahre erneuert werden.

    Sie dazu auch: Atomwaffen USA: Militärisches Tritium mit Unterstützung von URENCO?
    Laut TVA soll die Tritium-Erzeugung künftig nicht mehr nur im Block 1 des AKW Watts Bar erfolgen, sondern auch im dortigen Block 2 sowie in den beiden Atommeilern in Sequayah. Brisant ist diese Meldung, weil die Tagesschau jüngst berichtete, dass das dreistaatliche Unternehmen URENCO, an dem auch Deutschland beteiligt ist, bereits im Jahr 2005 in einem Rechtsgutachten zu der Auffassung gelangt war, dass URENCO angereichertes Uran auch für solche Reaktoren liefern könnte, die für die US-Atomwaffen-Produktion tätig sind.

    Laut einem Bericht des us-amerikanischen Energieministeriums (PDF) hätte dieser Auffassung auch der sogenannte „Gemeinsame Ausschuss“ (im Rahmen des Vertrags von Almelo, Joint Committee) zugestimmt, in dem die drei Regierungen aus Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland vertreten sind und die Aktivitäten von URENCO überwachen. Demnach hätte also auch die Bundesregierung keine Probleme damit, wenn URENCO sich mit Uranlieferungen an solche Atomreaktoren beteiligt, die Tritium für US-Atomwaffen erzeugen.

    Auf Nachfragen des Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel (Fraktion DIE LINKE) verweist die Bundesregierung bislang darauf, dass die Beratungen im Gemeinsamen Ausschuss der URENCO streng vertraulich wären. Bisher, so die Bundesregierung in der Antwort auf eine weitere Anfrage, hätte URENCO aber noch kein Uran an die TVA-Reaktoren geliefert.

    US-Atomwaffen mit URENCO-Uran? „Streng vertraulich“ sagt die Bundesregierung
    Zivil-Militärisch: URENCO-Uran und US-Atomwaffen – Tritium-Hilfe beschäftigt auch niederländisches Parlament
    Zum Hintergrund auch diese Übersetzungen ins englische:

    US nuclear weapons: Military tritium with support from URENCO?
    (Tagesschau) Controversial supplies – German uranium for US nuclear weapons?

    Gefällt mir

    Verfasst von LZ | 8. August 2017, 13:55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: