//
du liest...
Kultur, Satire

Saudischer Kinderprinz will russische Armee in Syrien in 3 Tagen vernichten

von Wilfried Kahrs – https://qpress.de

Mekka nich rum: Der jüngst erst drastisch aufgewertete saudische Kinderprinz, Mohammel bin Salami, oder so ähnlich, übt sich derweil im Spucken größerer Töne. Sein Erzeuger, König Salman, ist inzwischen zu schwach oder zu intelligent für solche Spielchen. Mohammel ist bereits zuständig für den Krieg im Jemen  als auch für weitere Destabilisierungen in der Region. Zuletzt hat er sich Katar vorgeknöpft, um diesen Zwergstaat wieder auf eine ihm genehme Fahrspur zu zwingen. Die Ergebnisse dazu stehen noch aus. Augenscheinlich nimmt der kleine Prinz jetzt noch größere Ziele in Angriff, er liebäugelt seit kurzem mit Russland.

Nachdem alle Welt schon weiß, dass die USA zusammen mit Saudi-Arabien die größten Terrorförderer nicht nur in Syrien, sondern weltweit sind, macht es praktisch wie taktisch Sinn, entsprechende Vorwürfe anderweitig zu adressieren. Katar ist eine gute Adresse dafür, aber selbst Russland soll nach seinen jüngsten Erkenntnissen ganz böse sein. Der kleine Prinz hat für Recht erkannt, dass Putin die größte Bedrohung für Saudi-Arabien ist (da kann Russland aber aufatmen). Sowas kann nicht ausbleiben, denn Saudi-Arabien ist mit den USA verbündet. Alles deutet darauf hin, dass der Kinder Prinz nicht umsonst die Fackel in die Hand bekommen hat. Er darf damit zur Freude aller Anrainerstaaten und weiterer kriegswilliger Nationen ein wenig zündeln gehen. Leider wird nicht verraten wer dabei sein Mentor ist.

Nun fällt es schwer die saudisch-kindischen Elfenbeinturm-Phanatsien nachzuvollziehen, weil sie teils sehr weit entrückt sind. Hier wird darüber berichtet: Saudi Arabia won’t “go soft” on Putin anymore, vows to destroy “Russian forces in Syria in 3 days”[Duran]. Der kleine Prinz will aber eingesehen haben, dass es in Syrien allerhand terroristische Gruppen gibt, die es zu vernichten gilt. schließlich seien es die Russen, die den Terrorismus im mittleren Osten verbreiteten. Es sei nicht schwierig sich vorzustellen wie sehr diese Terroristen aufgestiegen seien. Offensichtlich würde Russland ihnen dadurch helfen, dass es die guten FSA Terroristen in Syrien bombardiere.

Damit nicht genug, der kleine Prinz, erwachsen wie er inzwischen meint geworden zu sein, will keinen Schmusekurs mehr mit Russland pflegen. Er kann sich vorstellen, Putin ein Ultimatum zu stellen, sofern Russland weiterhin die “guten Terroristen” in Syrien angreift. Um das zu untermauern, sei man bereit die russischen Truppen einem erhöhten Risiko auszusetzen. Russland müsse im Hinterkopf halten, dass die militärischen Kapazitäten Saudi-Arabiens ausreichten, um die russische Armee in Syrien binnen drei Tagen zu zerstören.

Was sind seine bisherigen militärischen Erfolge

Zur Bekräftigung dieser Drohung führte er allerdings nicht seinen in Jemen geführten Feldzug an, der bereits im dritten Jahr erfolglos gegen Ziegenhirten, Rebellen und Andersdenkende im Wüstensand verläuft. Er kann sie einfach nicht wegputzen. Sicherlich wird die russische Armee einige Nummern kleiner sein als die Ziele in Jemen, sodass er mit seiner 3-Tages Inspiration zur Zerlegung der russischen Armee in Syrien nicht einmal genötigt war aus seinem Elfenbeinturm herauszuschauen. Dabei hätte er feststellen dürfen, das bereits erheblich mehr in seinem Umfeld lichterloh in Flammen steht. Gut wenn man die Kraft und Fähigkeit hat das zu ignorieren.

Dieser kleine Zündel-Prinz, mit der politischen Verstandesgröße einer Erbse, ist Beleg dafür, dass Herbert Grönemeyer mit seinem Song: „Kinder an die Macht“ … nur begrenzt richtig lag. Schon wenige Tage nach seiner Inthronisierung als saudischer Kronkorkenprinz entpuppt er sich als zusätzliches Sicherheitsrisiko für die Region. Aber in seinem Alter (31) darf man neben dem übertriebenen Testosteronpegel auch noch feuchte Träume haben. Fatal ist allerdings die Kombination mit militärischer Macht/Potenz. Da könnte der ein oder andere wilde Schuss in die Gegend mal eines der zahllosen Pulverfässer treffen, von denen es im mittleren Osten scheinbar mehr gibt als Ölfässer.

https://qpress.de/2017/06/25/saudischer-kinderprinz-will-russische-armee-in-syrien-in-3-tagen-vernichten/

Advertisements

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Saudischer Kinderprinz will russische Armee in Syrien in 3 Tagen vernichten

  1. Kinderprinz? vernascht der die? umd wie will der die Russen mit dem 3-Rad vernichten? lol.

    Gefällt mir

    Verfasst von reiner tiroch | 26. Juni 2017, 8:23

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: