//
du liest...
Ausland, Europa

Nazis, Awakow, Porkoschenko und Kohle

kohleblockade

von Anatolij Wasserman, übersetzt von T. Roth (Quelle)http://vineyardsaker.de

In der Ukraine stoßen wegen der Kohleblockade die Nazis und Awakow mit Poroschenko zusammen

Wie bekannt ist, war die Ukraine von Beginn an – vor anderthalb Jahrhunderten – als antirussische Konstruktion vorgesehen. Das Ziel der Schaffung der Ukraine ist – einen maximalen Schaden für Russland und die Russen anzurichten. Wie ich schon mehrmals sagte, soll der Russe, um Ukrainer zu werden, das ganze russische – zuerst in sich, und später (nach Möglichkeit) um sich herum – töten. Und da die heutige Ukraine – so weit wir es wissen – nicht besonders begabt ist, Russland zu beschädigen (eigentlich hat man alles was man mit diesem Ziel machen konnte, schon seit langem versucht und hat dabei die Ukraine viel mehr geschädigt, als die Russische Föderation), ist alles, was der Ukraine unter solchen Umständen noch übrig bleibt, sich selbst zu zerstören.

Doch die Mehrheit der Bürger der Ukraine ist immer noch, ungeachtet der Bemühungen von anderthalb Jahrhunderten, russisch. Dem entsprechend sind beliebige Handlungen, die Ukraine zu zerstören, so seltsam es auch klingt, die Konzeption der Ukraine. Die nationale Idee „unabhängige“ Ukraine – das ist der Selbstmord.
Dem können wir auch noch die inneren Auseinandersetzungen hinzufügen, weil – zum Beispiel – die Kämpfe bei Awdejewka die ukrainische Eisenmetallurgie gefährdeten und die gehört fast komplett Achmetow. Achmetow war bis zum Anfang des Umsturzes der größte Oligarch der Ukraine. Sogar Kolomoiski, ganz zu schweigen von Poroschenko, sahen vor seinem Hintergrund wie Kleingeld aus. Zur Zeit des staatlichen Umsturzes hat Achmetow das Gefühl für Realität verloren und hat nicht wenig Kräfte darauf verwendet, die Volksbewegung gegen den Umsturz einzunehmen, der ganz natürlich auf dem Donbass entstand, um alles unter Kontrolle zu bekommen und es abzubremsen, um das wie ein Argument im Kampf mit anderen Oligarchen zu verwenden. Statt dieser Volksbewegung zu gestatten, sich selbständig zu entwickeln, den Umsturz zu vernichten, was übrigens in der Schlußrechnung auch ihm großen ökonomischen Nutzen gebracht hätte (den politischen Nutzen hätte er sowieso erhalten), – hat er gewohnheitsmäßig begonnen, sich zu vereinbaren. Jetzt hat es sich ergeben, dass Poroschenko – den Aufenthalt auf dem Gipfel der Pyramide der Kiewer Terroristen nutzend – versucht, alle Gegner zu beseitigen. Das sind alle die Leute (dem Wesen nach), die reicher sind als er. Kolomoiski hat er schon tatsächlich den Todesstoß gegeben. Jetzt hat er sich Achmetow vorgenommen. So erklären sich auch die Kämpfe bei Awdejewka, wo sich die größte Kokserei der Ukraine befindet. Die Eisenmetallurgie hängt bekanntlich in erster Linie vom Koks direkt ab. So ist auch die Blockade der Kohlelieferungen vom Donbass in die Ukraine zu verstehen. Der Hauptteil der Energetik der Ukraine wird von demselben Achmetow kontrolliert und entsprechend ist ein Schlag auf die Energetik ein Schlag auf Achmetow. Wie es heißt, ist das nichts persönliches, nur Business.
Außerdem muss man wieder beachten, dass der Hauptteil der Industriearbeiter der Ukraine Russen sind. Und es sind deshalb Russen, weil in dem Moment, als die Bolschewiki mit damals vernünftig erscheinenden Gründen, die Ukraine aus dem Süden-Westen Russlands bildeten, sie sich dabei vollkommen bewusst waren, dass sie in der Ukraine einige Regionen gerade zielgerichtet verbinden müssen, um die Bauernschaft der Ukraine mit Proletariat zu verdünnen. Obwohl sich seit dieser Zeit, natürlich, der bedeutende Teil der ursprünglichen Bewohner der Ukraine auch die industrielle Produktion angeeignet hat. Nichtsdestoweniger, in der psychologischen Beziehung gravitieren sie – als einstige Industriearbeiter – eher zu den Phantasien über die Ukraine. Deshalb ist ein beliebiger Schlag auf die Industrie der Ukraine, selbst vom Gesichtspunkt der Ukrainer aus, auch ein Schlag nach dem Wesen der Russen. So dass in der jetzigen Welle der Ereignisse auf dem Donbass sofort einige Motive sehr deutlich kombiniert wurden, die erklären, warum die Ukraine eine organisierte kriminelle Gruppierung ist.
Gestern Abend hat Poroschenko die Verordnung unterschrieben, die das Thema Kohle- Deblokade des Donbass behandelt. Es ist bekannt, dass die Wege und die Eisenbahngleise zwischen der Ukraine und Noworossija die Nazis halten, die sich Awakow unterwerfen. Es stellt sich die Frage, ob man sagen kann, dass Poroschenko den Wirtschaftskrieg nicht nur auf den Leichen der Menschen führt, sondern gleichzeitig den Kampf um die Macht mit Awakow? Ob Poroschenko tatsächlich im Begriff ist, eine zweite Front zu eröffnen und die Awakowschen Nazis niederzumähen?
Das ist natürlich denkbar, aber ich erinnere daran, dass der Teil der Kämpfer Awakows, der sich jetzt mit der Blockade der ukrainischen Energetik beschäftigt, Menschen sind mit einer großen und vielfältigen Erfahrung von Niederlagen und der Möglichkeit, denen zu entkommen. Es reicht völlig aus, sich daran zu erinnern, dass ihr Anführer Konstantin Igorewitsch Grischin, der auch unter dem Pseudonym „Semen Sementschenko“ schon ausreichend bekannt ist, in die Kessel geriet, die von den Landwehrmännern organisiert wurden, und jedesmal brachte er es fertig, aus dem Kessel unter der Behauptung einer Verwundung bei den ersten Merkmalen an der Umgebung, dass der Ring geschlossen wurde, doch noch fortzulaufen. Ich meine, dass auch jetzt diesem „Semen Sementschenko“ der Spürsinn ausreichen wird, um den Kämpfern lange vor dem ersten Schuss wegzulaufen. So bleiben Awakow noch genug Kämpfer zur Verfügung und diese Kämpfer bleiben nach wie vor eine Bedrohung für Poroschenko. Ja, natürlich, die Kämpfer sind nur fähig, gegen Unbewaffnete vorzugehen. Aber von ihnen wird eigentlich auch nichts anderes erwartet. Sie werden die Lage im Land schon mit verschiedenen indirekten Methoden schaukeln. Dieselbe Blockade dauert gerade drei Wochen und ihre Folgen muss man noch nicht einmal einen Monat ausbaden. Und mit solchen kleinen, aber regelmäßigen Garstigkeiten werden diese Persönlichkeiten die Lage weiter aufschaukeln. In der Opposition Poroschenko – Achmetow ist nicht bekannt wer siegen wird. Das heißt, nach den allgemeinen Umrissen ist es bekannt: es ist klar, dass der siegen wird, auf den man aus der amerikanischen Botschaft zeigen wird. Dasselbe gilt für die Auseinandersetzung Poroschenko – Kolomoiski. Der Besitzer der „Privatbank“ hatte sehr ernsthafte Chancen auf den Sieg, bis ihm der damalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der sich um die Ukraine kümmernde Baiden, unmissverständlich bedeutete, er solle gefälligst aufhören, die amerikanischen Kreise zu stören. Ich denke, dass jetzt Awakow keine geringeren Chancen hat, etwas bei den Amerikanern zu erbitten, als bei Poroschenko. Das liegt wohl daran, dass Poroschenko vor allem dazugekommen ist, die Amerikaner auf der internationalen Arena zu belästigen und Awakow hauptsächlich innerhalb der Ukraine aktiv war und deshalb – weil er weiter weg war – die Amerikaner bei weitem noch nicht genug belästigt hat. Jedenfalls, ich an der Stelle von Poroschenko, würde nicht allzu hart gegen Awakow vorgehen, da es nicht bekannt ist, wem sich die Amerikaner diesmal zuwenden werden.
Wir sehen die interessante Wendung in der informativen Ausleuchtung (einschließlich innerhalb Russlands) der Ereignisse auf dem Donbass. Wenn die Totschläge, bisher im Allgemeinen die ganzen zwei Jahre des sogenannten „Minsk-2“ andauerten und wir von ihnen über das Internet erfuhren, vor allem aus den Mitteilungen der Landwehrmänner oder von den Leitern der Volksrepubliken, so wurde jetzt diese unbedingte Wahrheit über die zentralen Fernsehsender Russlands ausgeschüttet. Ein Stern des Äthers wurde Alexander Sladkow, der täglich von den realen Schrecken erzählte, die in den Volksrepubliken geschehen. Wovon diese Aktivierung im informativen Raum zeugt? Sind es die informativen Salven, die den handelnden Personen – wie Surkow – im Handel mit der Ukraine und im Schutz ihrer wahrscheinlichen Wirtschaftsinteressen helfen sollen? Oder ist es die Vorbereitung auf eine Operation unter dem Titel „die Nötigung zum Frieden“?
Ich hoffe natürlich sehr auf die zweite Variante, aber von der Nötigung zum Frieden muß man in diesem Fall nicht ausgehen. Ich erinnere wieder und wieder daran, dass die Ukraine eine Konstruktion ist, die von vornherein antirussisch ist. So lange die Ukraine formell unabhängig vom übrigen Russland bleibt, wird sie auch eine Quelle der erhöhten Gefahr sein – in erster Linie für sich selbst, aber auch in bedeutendem Maße für ihre Umgebung. Deshalb ist die Operation für die Nötigung zum Frieden in diesem Fall offenbar allein nicht ausreichend. Es wird nicht gehen, ohne die volle Schließung des verbrecherischen Projektes „Ukraine“ und die Anerkennung der Losung „die Ukraine – ist nicht Russland“ zu fordern. Ich fürchte, dass dazu bis jetzt nicht nur unsere westlichen „Partner“, sondern auch ein bedeutender Teil der russischen Gesellschaft nicht bereit sind, die sich immer noch auf der Rechnung der Illusionen aufhalten. Ich sage darüber schon nicht einmal, dass es ziemlich schwierig ist, dem Westen zu erklären, warum die Ukraine ein Teil Russlands ist. Sogar der, der an der Bildung des Projektes „Ukraine“ nicht teilgenommen hat, ist von der Propaganda der anderthalb Jahrhunderte bis zum Anschlag gefüllt. Deshalb hoffe ich natürlich sehr darauf, dass irgendeine Form der Nötigung zum Frieden kommt, aber ich fürchte gleichzeitig sehr, dass jemand diese Nötigung zum Frieden stark beschränken wird. Dadurch wird die Mine der verzögerten Handlung, die von den Polen im Jahr 1864 gelegt worden ist, noch lange nicht entschärft.
Aber betreffs der konkreten jetzigen Veränderungen der politischen Rhetorik, meine ich, dass hier vieles gesagt wurde. Zum Beispiel, die Hoffnung auf die Veränderungen in der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika unter dem neuen Präsidenten. Das heißt, die Sache hängt natürlich nicht von einem Präsidenten ab. Er stellt die Gruppe mit den vollkommen konkreten politischen und ökonomischen Interessen vor, und zu den vorrangigen Interessen dieser Gruppe gehört die Erhaltung der Ukraine in ihrer jetzigen Art nicht. Das heißt, Trump wird sich natürlich die Schließung des Projektes „Ukraine“ nicht zum Ziel stellen, aber er wird wohl kaum der Schließung aktiv widersprechen. Deshalb haben wir jetzt die Möglichkeit, den Anhängern der Schließung des Projektes „Ukraine“ sehr viele gute Argumente zugunsten dieser Schließung mit auf den Weg zu geben. Die Veränderung der Rhetorik, hat natürlich auch die Ansammlung der kritischen Masse der öffentlichen Meinung innerhalb der Russischen Föderation beeinflusst. Die Zahl der Menschen, die verstehen, was die Ukraine ist, wurde in den vergangenen drei Jahren wesentlich größer. Wenn die Führung des Landes und die Führung der Massenmedien auf diese Veränderung der öffentlichen Meinung nicht reagieren, dann riskieren sie es, die eigene Popularität zu verlieren. So dass wir jetzt beobachten können, was für den Dialektiker „Übergang der quantitativen Veränderungen in qualitative“ heißt. Das heißt, es wurden sehr viele Umstände zusammengetragen, von denen jeder einzelne unbemerkt bleiben könnte, die aber in der Summe schon vollkommen eindeutig die qualitative Veränderung in der Politik bewirken.
Bismarck hat einst gesagt: „die Politik – ist die Kunst des Möglichen“. Und er führte mehrmals vor, wie die konsequente Umsetzung dieser Politik das Spektrum des Möglichen erweitert. Jetzt demonstrieren die Führung der Russischen Föderation, dabei vor allem der Präsident und der Außenminister, auch sehr anschaulich, wie man mit konsequenten politischen Handlungen das Spektrum des Möglichen ändern kann. Sie haben mittlerweile vieles von dem ermöglicht, was vor einigen Jahren noch ganz unerfüllbar schien. Ich denke, dass man uns noch nicht mal überall da hingeführt hat, wo man sich daran ergötzen kann, was alles möglich werden könnte, wovon noch vor kurzem niemand nicht einmal zu träumen wagte. Und die Veränderung der Tonart der Mehrheit der Massenmedien ist meiner Meinung nach auch ein Beispiel für die möglichen Veränderungen dieses Spektrums.

http://vineyardsaker.de/2017/02/22/a-wasserman-nazis-awakow-porkoschenko-und-kohle/

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: