//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Hacking, Wanzen, Sklaverei und Geldwäsche: Wie IBAMA und Indigene eine Gangster-Gang hochgehen lassen

abholzungrinder

von ECOTERRA und ((o))eco – https://einarschlereth.blogspot.ru

Beim Übersetzen dieses Artikels habe ich vor Wut wieder leise vor mich hin geköchelt. Es ist wieder ein klassisches Beispiel, wie die größten Verbrechen stets in den feinsten Gesellschaftskreisen ausgeheckt werden und immer auch nur möglich sind, indem sie auch in den höchsten Kreisen gedeckt werden. Es hat stets in Brasilien Bemühungen von ganz unten gegeben, die Korruption zu beseitigen, aber die weiße Oberschicht, die Oligarchen, haben Jahrhunderte lang so tief verankerte Abhängigkeitsverflechtungen geschaffen, dass es fast unmöglich scheint, sie aufzubrechen. Schaut euch diesen Superverbrecher Jotinha an, der trotz Verhaftung aus dem Gefängnis rein- und rausmarschiert, als wäre gar nichts gewesen. Dabei reichen seine Schandtaten für mindestens 3 x lebenslänglich unter verschärften Haftbedingungen. Es sind ja nicht nur die riesigen Wald-Gebiete, die da abgeholzt wurden, und dadurch unschätzbare Flora vernichtet wird, sondern auch ungezählte Tierarten. Den indigenen Völkern wird ein unermessliches Unrecht zugefügt – letztlich der gesamten Menschheit – und obendrein werden bettelarme brasilianische Arbeiter ärger noch als Vieh behandelt. Und dieser Jotinha will ein Mensch sein? Das kann er nur, weil die ihn umgebende Klasse aus denselben abartigen menschähnlichen Exemplaren besteht, die fest zusammenhalten im Gegensatz zum Volk, das sich immer wieder beschwatzen und vertrösten lässt und jedem Versprechen glaubt, auch wenn niemals nur eines gehalten wird. In so einem Ambiente war es möglich, eine anständige Präsidenten aus dem Amt zu jagen. Mich ekelt es.

Bis zu seiner Verhaftung in diesem Jahr hat einer der größte Waldzerstörer in der Geschichte des Amazonas ein großes und raffiniertes kriminelles Netzwerk von seiner Basis im Viertel Jardins der feinen Leute in Sao Paulo geleitet. Wanzen und Feld-Untersuchungen durch Bundesagenten haben eine ausufernde Operation aufgedeckt, mit der Millionen in der Landwirtschaft gemacht wurden, vermittels Hacking, Satelliten-Analyse und Sklavenarbeit. Dieser Bericht beruht zum großen Teil auf der Darstellung des Falles auf der brasilianischen Umwelt-Nachrichten-Seite ((o))eco.

Im Februar 2014 reisten mehr als 30 Kayapó, ein indigenes Volk, das im Mekrâgnoti-Reservat in Brasiliens nördlichem Staat Para lebt, in die Hauptstadt Brasilia, um bei der IBAMA, der Bundesbehörde für Umweltschutz, über die illegale Abholzung eine Klage einzureichen. Die Kayapó waren berechtigt, Regierungsgelder zu erhalten als Teil eines Abkommens, das den Bau einer Schnellstraße durch ihr Land erlaubte. Wegen des Verdachts, dass die Gemeinden Teile des Reservats abholzen, hatte die Regierung die Gelder zurückbehalten.

Nachdem sie ihre Pfeile und Bogen abgelegt hatten, erklärten die Kayapó Luciano Evaristo, dem Direktor von IBAMA, dass der Wald tatsächlich abgeholzt wurde, aber von Auswärtigen im sehr großen Maßstab. „Die Unterredung war schwer,“ sagte Luciano zu ((o))eco. Im April 2014 reiste er nach Mekrâgnoti. In der anschließenden Operation Kayapó fand die IBAMA 18 illegale Holzfällerlager innerhalb des Reservats. 40 Individuen wurden verhaftet;  über ein Gebiet von 14 000 Hektar, in denen die Gang operiert hatte, wurde von IBAMA ein „embargo“ verhängt. Es war, so berichtete Luciano der ((o))eco „das größte Gebiet, das jemals von IBAMA von einem einzigen Zerstörer im Amazonas gefunden wurde“.

Die indigene Führung Dototakyre Kayapó (bekannt als Dotó) mit einem HAM Sender, den die Kayapó benutzen, um im Kollektiv die Operationen des Jotinha-Netzwerkes auf ihrem Land aufzuzeichnen. ©Marcio Isensee e Sá

Während der Vernehmung der Verhafteten tauchte ein Name auf: Antônio José Junqueira Vilela Filho. Diese Operation war der Beginn eines zweijährigen strafrechtlichen Ermitllungsverfahrens, das zur nie dagewesenen Verhaftung eines mächtigen Verbrecherbosses, der im Verdacht stand, ein weit verbreitetes ausgeklügeltes Netzwerk leitete und verantwortlich für die illegale Entwaldung riesiger Gebiete des Amazonas war, um Holz und Rindfleisch zu produzieren

IBAMA Agenten arbeiten mit Indigenen zusammen, um die Übergriffe in dem Mekrâgnoti Reservat auf der Karte einzutragen. ©Marcio Isensee e Sá

Operation Flying River

Vilela Filho, auch als Jotinha bekannt, ist der Sohn des Antônio José Junqueira Vilela, Besitzer eines der größten Rinderzucht-Imperien in Brasilien. Mitglieder der Junqueira Vilela Familie waren oft auf der A-Liste von São Paulo zu sehen im vertrauten Umgang mit Politikern und Berühmtheiten.

Die 2-jährige Bundesermittlung, die auf die Operation Kayapó folgte, gipfelte in der Verhaftung von mehreren Mitarbeitern Jotinhas am 30. Juni 2016 in der Operaçao Rios Voadores (Operation Fliegende Flüsse). Die Bundespolizei, das Büro der Öffentlichen Ankläger und IBAMA stellten Dutzende Verhaftungsbefehle aus und machten Durchsuchungen in Dörfern und Städten in fünf Bundesstaaten. Eine vom Bundes-Innenministerium (MPF) herausgegebene Erklärung, nannte Jotinha den Kopf eines Netzwerkes, das systematisch in Wälder eindrang, hochwertiges Holz schlug und verkaufte, abfackelte, was übrigblieb und dann Gras für Vieh säte. „Um diese Verbrechen durchzuführen,“ laut der Erklärung, „benutzte die kriminelle Organisation Arbeitskräfte zu Bedingungen wie für Sklaven.“ Weidegrundstücke, die auf abgebranntem Waldland entstanden, wurden in Jotinhas Netzwerk unter dem Namen von Stellvertretern eingetragen (die „Orangen“ genannt wurden) und dann von der Gang zur Viehzucht benutzt oder an Dritte verpachtet. Die MPF (oberster Ankläger) vermutet, dass das Netzwerk zwischen 2012 bis 2015 mehr als eine halbe Milliarde Dollar „bewegt“ hat. Die Auswirkungen auf die Umwelt durch ihre Aktivitäten werden auf 120 Mill. US $ beziffert.

Nach dieser Operation war Jotinha eine Woche auf der Flucht, bis er sich selbst am 8. Juli stellte und in Untersuchungshaft kam.

Während der 2-jährigen Untersuchung, die zur Operaçao Rios Voadores (OFR) führte, haben IBAMA und andere Behörden ihre Kontrolle des Mekrâgnoti Reservats verstärkt, indem sie Abhöranlagen installierten und Bankkonten prüften. Wenige Tage nach der OFR enthüllte eine Wanze der Bundespolizei, dass Jotinhas Schwester, Ana Luiza Junqueira Vilela Viacava die Vernichtung von Beweisen gegen ihren Bruder in den USA koordiniert hat. Ana Luiza wurde verhaftet, als sie wenige Wochen später in Brasilien landete. Ihre Schwester Ana Paula und deren Mann Ricardo Viacava – von der Viacava Familie, die in Brasilien auch für ihr Viehzuchtimperium bekannt ist – wurden auch während der OFR verhaftet und der Teilnahme an den kriminellen Aktivitäten Jotinhas angeklagt.

Außer dem Einfrieren von 125 Millionwn US $ von Jotinhas Vermögen haben die Bundesbehörden auch Gelder eingefroren, die 12 anderen Individuen und Unternehmen gehören, wie Ana Luiza und Ricardo Viacava und der Strohfirma  Guatambu Agricultura e Pecuária S. A., deren Vermögen konfisziert wurde.

Der Modus Operandi

Es kamen auch von Jotinha geleitete Operationen ans Licht, die in ihrer Breite und Raffiniertheit waghalsig waren. Das Ausmaß der Verbrechen von Jotinha und anderen Mitgliedern des Netzwerks reicht von illegaler Abholzung, Landdiebstahl, Fälschung von Eigentumstiteln, die den Besitz von Land in geschützten Gebieten behaupteten, Konspiration zur Durchführung von Verbrechen, Geldwäsche und Sklavenarbeit. Zur Zeit ihrer Verhaftung im Juni und Juli 2016 hatten Jotinha und seine Partner illegal 30 000 Hektar in Para abgeholzt für Viehzucht und Reis und Soja-Anbau, hauptsächlich an der Autobahn BR-163 gelegen, die an Mekrâgnoti grenzt. Es ging um dieselbe Abholzung, die die Regierung veranlasst hatte, die Gelder für die Kayapó zurückzuhalten.

Laut ((o))eco war die Gang in klar definierten Zellen oranisiert, jede für bestimmte Operationen bestimmt. Die sogenannten ‚gatos‘ (Katzen) waren verantwortlich für die Rekrutierung von Arbeitern für die abgeholzten Gebiete. Die Holzfällerlager (núcleus de desmatadores) wurden von bestimmten Zellen geführt, die immer aus zehn Leuten bestanden – ein Koch, eine Person verantwortlich für die Reparatur von Kettensägen und 8 Arbeiter mit Kettensägen. Sie arbeiteten unter erniedrigenden Bedingungen, ohne Freizeit und unter der Drohung, sie bekämen keine Bezahlung, wenn sie von der IBAMA gefangen werden.

Diese Gangs waren verantwortlich für die Abholzung kostbarer Arten, der Verbrennung der Wälder und die Gras-Aussaat. Nach der Operation Kayapó wurde dies oft per Glugzeug gemacht, weil sich so viele Gesetzeshüter vor Ort befanden.

„Die interessante Sache an diesem Fall ist, dass die Abholzung sehr schnell ging, weil eine Menge Geld für die Operation zur Verfügung stand,“ sagte Higor Pessoa vom Büro der Anklage im Staat Para zu ((o))eco. „Es war ein sehr gut organisiertes Programm, das in der kürzest möglichen Zeit durchgeführt wurde, um die Umweltkontrolle zu vermeiden.“

Ein Blick auf das illegal abgeforstete Land aus einem IBAMA-Helikopter. ©Marcio Isensee e Sá

In Sâo Paulo finanzierten Strohfirmen die Abholzung oder boten den Viehzüchtern Kredite an, die von der Gruppe Land leasten oder kauften. Sociedade Comercial AJJ war das größte dieser Unternehmen. Jotinhas Schwestern Ana Luiza und Ana Paula waren angeblich verantwortlich für das Management der Gelder der Unternehmen. Die beiden Schwestern erhielten auch Bezahlungen von 5 Mill. Dollar von Firmen, die Vilela Filhos Fleisch kauften, die zu Brasiliens größten Rindfleisch-Exporteuren gehören.

Die Gang versuchte auch, ihre Aktivitäten vor dem von IBAMA benutzten Satelliten-Überwachungs-System zu verbergen, indem sie IT- und GIS-Profis anheuerten, um die Databasen zur Landregistrierung der Regierung zu hacken, sodass ihre illegalen Operationen nicht so leicht von den Gesetzeshütern entdeckt werden konnten.
((o))eco nennt mehrere Individuen, die mit Jotinhas Verbrechen in Verbindung stehen und verschiedene Aspekte seiner Operationen ermöglichten. Eremilton Lima da Silva, aka Marabá (eine der sogenannten „Katzen“), erhielt 50 Mill. US $ zu Gunsten seiner Frau Laura Rosa Rodrigues de Souza; die Gebrüder Jerônimo Braz Garcia und Bruno Garcia, Partner des Unternehmens Jerônimo Máquinas erhielten 150 000 US $ für „Säuberungsdienste“; Eleotério Garcia, aka Panquinha, half bei den Praktiken der „Fleisch-Wäsche“, damit das Fleisch von Jotinhas Farmen aussah wie von gesetzesmäßigen Operationen. Manche Angestellte in der Fleisch-Verarbeitungs -Firma Redentor wurden verhaftet, weil sie in den Kauf von illegalem Fleisch von Jotinha-Farmen verwickelt waren. Alle diese Individuen wurden bei der Operation OFR verhaftet.

Das Verbrechen geht weiter

Ende August 2016 führte IBAMA – wieder angespornt von Klagen der Kayapó – die Operation Free Curuá (Operaçao Curuá Livre) durch, um illegalen Bergbau in Para aufzuspüren. Ein weiteres Ziel der Operation war, die von Jotinha abgeholzten Gebiete zu kontrollieren, weil der Verdacht bestand, dass einige der Farmen wieder in Betrieb gebracht wurden.

[Bei ((o))eco steht, dass bei der Curuá Operation vom Helikopter aus man mit dem hochgiftigen Quecksilber verunreinigte Abwasser ausmachen konnte, die eindeutig auf Gewinnung von Gold zurückgehen und die direkt in den Curuá eingeleitet werden. https://youtu.be/_91g40YJaPA ]

IBAMA besuchte vier Gebiete, die Jotinha gehörten, wo man in allen trotz der Verhaftungen und des Embargos illegale Aktivitäten feststellte: frische Anzeichen von Feuern, Zäune, Straßen, Weiden, 800 Rinder, Kettensägen, Munition und dort arbeitende Leute.

Die Untersuchungen ergaben neue Beweise gegen das kriminelle Netzwerk. Am 9. August 2016 erließ ein Richter in Sâo Paulo einen neuen Verhaftungsbefehl gegen Jotinha (der schon einen Monat im Gefängnis war) für eine neue Untersuchungshaft, weil Beweise aufgetaucht waren, dass er im Mai 2015 eine von ihm geleitete Gruppe versuchte, den landlosen Bauern Dezuíta Assis Ribeiro Chagas im Staat Sâo Paulo ermorden wollte. Der Fall war mangels Beweisen abgewiesen worden, aber der neue Untersuchungsbefehl wurde ermöglichlicht durch  frische Beweise, die nach der

Operation OFR auftauchten.
Im Oktober wurden Jotinha und zehn andere Individuen wegen illegaler Abholzung und Landraub einer Farm in Para angeklagt.  Es ging um Verletzung der Arbeitsgesetze, um Umweltverbrechen und Invasion von Bundesland. Das Gebiet war 2013 von IBAMA wegen illegaler Abholzung beschlagnahmt worden. Aber Jotinha hatte die Farm in zwei geteilt, verkaufte einen Teil und den anderen unterstellte er einer „Orange“. 2015 fand IBAMA Lager auf einer Farm mit sklaven-ähnlichen Arbeitsbedingungen.

Die anderen Angeklagten sind Ana Luiza, Ana Paula und Ricardo Viacava, die Jotinhas Partner auf der Farm waren und 1.5 Mill. US $ erhielten für illegale Grundstücks-Deals und den Verkauf von illegalem Fleisch.

Presseberichte beleuchteten die Tatsache, dass die Behörden immer noch daran arbeiten, weitere Strohfirmen ausfindig zu machen und in welchem Ausmaß Amaggi, Bom Futuro und JBS verantwortlich sind für die Beschaffung des illegalen Fleisches von dem kriminellen Netzwerk.

Jotinha wieder auf der Flucht

Im Oktober 2016 wurde Jotinha aus der Tremembé Haftanstalt in Sâo Paulo entlassen – wo er seit Anfang Juli in Untersuchungshaft war – dank einer erfolgreichen habeas corpus Petition seiner Verteidigung. Jedoch kann er bald wieder hinter Gittern sein. Am 2. Dezember hat ein Bundes-Ankläger in Para ein Bundesgericht um einen neuen Haftbefehl gebeten für seine Verhaftung. Der Ankläger hat neue Anklagen wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung, aktiver und passiver Korruption und illegaler Abholzung auf Staatsbesitz gegen Jotinha und 23 andere Personen gefunden.

((o))eco behauptet, dass Straflosigkeit einer der kritischen Faktoren ist, dass Jotinha mit seinen Verbrechen fortfahren kann. Sein Vater war schon für umfangreiche illegale Abholzungen verantwortlich, wurde aber niemals vor Gericht gestellt. 1970 war er ein Pionier-Viehzüchter, der im Matto Grosso Vermögen machte an der neuen Landwirtschaftsfront. ((o))eco sagt, dass Viehzucht in Jotinhas Blut liegt. Er wusste, wie man „das Fleisch wäscht“, dass es aussieht, als käme es von normalen Farmen.

„Es ist ein kulturelles Problem,“ sagte Higor Pessoa, Ankläger in Para zu ((o))eco. „Vilela Filhos Vater war ein großer Abholzer und nie ist ihm was passiert. Aber das waren andere Zeiten.“

In dieser Woche (am 19. Dezember) nannte die MPF einen neuen Verdächtigen in dem Fall: einen IBAMA Agenten. Laut einem detaillierten Pressebericht hat Waldivino Gomes Silva, Direktor der Behörde in der Matto Grosso Stadt Sinop
Jotinhas Netzwerk gewarnt vor einer bevorstehenden Inspektion. Nachdem Traktoren, Sägeketten und Treibstoff beschlagnahmt wurde, hat Waldino Silva angeblich alles der Gang zurückgegeben, wo alles bei einer späteren Razzia wieder beschlagnahmt wurde. Seine Rolle in dem Netzwerk wurde erst entdeckt nach einer Durchsuchung, bei der ein Konto auf den Namen seiner Frau entdeckt wurde.  MPF sagte, dass bezüglich des Ausmaßes der Anklagen noch drei Presseerklärungen herausgegeben werden zum Fall der Jotinha Gang.

Laut ((o))eco ist dieser Fall einmalig wegen Jotinhas Verhaftung und den ernsten, konzentrierten und fortlaufenden Anstrengungen von IBAMA, der  Bundespolizei und der Ankläger, das ganze kriminelle Netzwerk aufzudecken. In einem Interview mit ((o))eco sagte Luciano Evaristo, dass „José Junqueira Vilela Filhos kriminelle Imperium trotz seiner Verhaftung nach wie vor funktioniert und in Betrieb ist. IBAMA, ihre Partneer und die indigenen Völker, die von Jotinhas Aktivitäten betroffen sind, werden weiter daran arbeiten, das kriminelle Imperium von José Junqueira Vilela Filho zu zerstören.“

 Quelle – källa – source

aus dem Englischen und Portugiesischen: Einar Schlereth

https://einarschlereth.blogspot.ru/2017/01/hacking-wanzen-sklaverei-und-geldwasche.html#more

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: