//
du liest...
Asien, Ausland

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit führt die große Transformation von Eurasien

sco

von Noyola Rodríguezhttp://www.voltairenet.org

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (engl. SCO) bewegt sich nun von der Zusammenarbeit in Sicherheits- und Verteidigungssachen zu zusätzlichen Bemühungen in Wirtschafts- und Finanz-Bereichen. Während seines fünfzehnten Gipfels Anfang November schlug der chinesische Premierminister Li Keqiang ihren Mitgliedern vor, eine Freihandelszone aufzubauen und eine regionale Entwicklungsbank zu erstellen, die den Einfluss von Peking und Moskau auf eine Region erhöhen wird, die laut der wichtigsten Strategen der Vereinigten Staaten, letztlich die Zukunft der globalen Hegemonie definieren wird.

Zbigniew Brzezinski, welcher nationaler Sicherheitsberater von Präsident Jimmy Carter war, sagte im Jahr 1997 in seinem Buch Das große Schachbrett: das amerikanische Primat und seine geostrategischen Imperative (The Great Chessboard : American Primacy and Its Geostrategic Imperatives), dass eine der Voraussetzungen, damit die Vereinigten Staaten ihre globale Hegemonie behalten, sie um jeden Preis verhindern müssten, dass eine konkurrierende Macht in Eurasien entsteht.

Heute hat nicht nur Washington keine Kontrolle mehr über dieses Gebiet, sondern die Chinesen führen mit den Russen den Bau eines bedeutenden Wirtschafts- und Finanz-Netzes, das alle Länder der Region betrifft.

Fast alle westlichen Medien haben Anfang November verschwiegen, dass der chinesische Premierminister Li Keqiang mehrere Länder in Zentralasien besucht hat. Li landete in Bischkek (Kirgisistan) zur Teilnahme an dem fünfzehnten Gipfel der Staats-und Regierungschefs der Organisation der Zusammenarbeit von Shanghai (OCS) [1]. Die SCO, die etwa 300 Millionen Quadratkilometer umfasst, d.h. 60 Prozent von ganz Eurasien und welche die Heimat eines Viertels der Weltbevölkerung ist, setzt sich aus China, Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan zusammen. Indien und Pakistan sind in Beitrittsverhandlungen involviert, die auf dem im Juni 2017 stattfindenden Gipfel von Astana positiv enden sollten [2].

Obwohl ursprünglich als militärische und Sicherheits-Perspektive gedacht, unternimmt die SCO jetzt auch wirtschaftliche und finanzielle Zusammenarbeit. Just in dem Augenblick, in dem der internationale Handel der SCO-Länder die schlechteste Leistung seit Beginn der Finanzkrise des Jahres 2008 aufgezeigt hat [3], ist es dringend notwendig, die Beziehungen sowohl in Bezug auf Handel als auch auf die Investitionen zu stärken. Zur Bewältigung der globalen Wirtschaftskrise ist es unerlässlich, dass die Schwellenländer ihre Süd-Süd-Beziehungen (zwischen den Ländern der Peripherie) stärken, um ihre Abhängigkeit von den Industrieländern, die sich jetzt in Stagnation befinden, zu reduzieren.

Mit dem Vorschlag des Ministerpräsidenten von China zur Schaffung einer Freihandelszone unter den Mitgliedern der SCO, soll nämlich die horizontale Integration der Produktionslinien der eurasischen Region erfolgen [4]. In einer Zeit, wo China die Neuausrichtung der Wirtschaft auf seinen Heimatmarkt beschleunigt, um die Prävalenz der massiven Investitionen und des Außen-Handels in seinem Wachstumsmodell zu reduzieren, ist es für die anderen Länder der SCO eine Frage größter Bedeutung, den Sprung zur Produktion von Mehrwert- haltigen Produkten zu unternehmen.

Auf der anderen Seite glaube ich, dass die SCO die Möglichkeit der Kräftevereinigung in anderen Integrationsprojekten studieren sollte. Die Beseitigung von Handelshemmnissen könnte den SCO-Ländern erhebliche Handelsströme und Investitionen mit regionalen aus aufstrebenden Volkswirtschaften gebildeten Blöcken ermöglichen; zum Beispiel die Eurasische Wirtschaftsunion (EWU, bestehend aus Russland, Belarus, Kasachstan, Armenien und Kirgisistan) oder selbst die Association of Southeast Asia-Nationen (ASEAN, für seine Abkürzung in englischer Sprache).

Zur gleichen Zeit ist es wichtig, dass die regionalen wirtschaftlichen Integrationsstrategien, die durch die SCO und die EWE angetrieben werden, so bald wie möglich mit Freihandelszonen, die von China in Asien gefördert werden, Bündnisse schließen; nämlich die Zusammenkunft zum Beispiel mit der regionalen wirtschaftlichen Grundlagenvereinbarung (RCEP, für seine Abkürzung in englischer Sprache). Meiner Meinung nach, bietet die Rolle Chinas in den globalen Handelsströmen enorme Vorteile für die in Eurasien befindlichen Länder. Es geht jedoch nicht nur darum, Waren in einem der dynamischsten Märkte der Welt zu verkaufen, sondern auch Waren zu deutlich niedrigeren Preisen einzukaufen.

Darüber hinaus hat Li während dem Treffen mit seinen Amtskollegen der SCO, die Umsetzung einer regionalen Entwicklungs-Bank und eines Sonderguthaben-Fonds gefördert. Seiner Ansicht nach werden diese Instrumente den Finanzierungsbedarf der eurasischen Region stillen können [5]. Wenn implementiert, würden sich diese Institutionen zu den Finanzinstituten von China hinzufügen, die in den letzten Jahren ins Leben gerufen wurden: die Neue Entwicklungsbank der BRICS und die „Asiatische Bank für Investitionen in Infrastruktur“ (AIIB, für ihre Abkürzung in englischer Sprache).

Es ist wichtig zu beachten, dass all diese Initiativen dem Hauptziel dienen, nämlich der Kanalisierung der Ersparnisse der Schwellenländer, zur Finanzierung der in den letzten Jahren ehrgeizigsten internationalen von China durchgeführten Wirtschaftsinitiative, die neue Seidenstraße: „ein Gürtel, eine Straße“, ein umfangreiches Transportnetz zwischen den Ländern des Ostens, Südens , und Südost-Asien mit dem Nahen Osten und Nordafrika bis nach Europa [6].

China bestätigt noch einmal, dass die wirtschaftliche Integration von Asien eine der strategischen Prioritäten ist. Obwohl die Obama-Administration die Lehre von dem „Drehpunkt nach Asien“ im Jahr 2011 gestartet hat, eine Verteidigungsstrategie, die den Aufstieg von Peking als Supermacht verhindern sollte, haben ihre Führer ihre regionale Führung mit viel Erfolg konsolidieren können. Nun scheint es, dass die Warnung von Brzezinski vor fast zwei Jahrzehnten eine schmerzliche Realität für die Vereinigten Staaten geworden ist: die SCO, vor allem von China und Russland unterstützt, hat zur großen Transformation von Eurasien geführt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Russia Today (Russland)

[1] «SCO prime ministers’ meeting gives strong boost to regional economic, security cooperation», China Daily, November 5, 2016.

[2] «India, Pakistan may get new status at Shanghai Cooperation Organization in 2017 — diplomat», TASS, November 10, 2016.

[3] «World Trade Set for Slowest Yearly Growth Since Global Financial Crisis», Paul Hannon & William Mauldin, The Wall Street Journal, September 27, 2016.

[4] «China Suggests Free Trade Zone For the SCO», Catherine Putz, The Diplomat, November 4, 2016.

[5] «China proposes SCO development bank», The Nation (Pakistan), October 23, 2016.

[6] «The rise of the Eurasian silk road», Dan Steinbock, China Daily, November 8, 2016.

http://www.voltairenet.org/article194242.html

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: