//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Syrische Armee bringt Schule für Waffenkunde südwestlich von Aleppo unter Kontrolle

umzingelungaleppo

von https://nocheinparteibuch.wordpress.com

Pünktlich zum Anfang der Woche haben die syrische Armee und ihre Partner am heutigen Sonntag Morgen die zur Militärbasis Ramouseh gehörende Schule für Waffenkunde südwestlich von Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht.

Nachdem die syrische Armee und ihre Partner in der letzten Woche den von Al Kaida geführten Terroristen bereits die Kontrolle über die technische Schule der Luftwaffe im Norden der Militärbasis abgerungen hatten, erfolgte der Vorstoß zur Befreiung der Schule für Waffenkunde nun von Süden. Im Zentrum der Militärbasis befinden sich in der Artiellerieschule zwar nach wie vor Terroristen, sodass zwischen den südlichen und nördlichen Stellungen der Armee in der Militärbasis Ramouseh noch eine etwa 700 Meter breite Lücke klafft, doch die syrische Armee und ihre Partner rücken zur Stunde offenbar auch da noch etwas weiter vor. Obwohl es bislang noch unklar ist, ob die syrische Armee und ihre Partner die Lücke heute noch schließen werden, ist der durch diese Lücke führende Korridor der Terroristen in die Stadt Aleppo für Nachschublieferungen natürlich völlig unbrauchbar. Vielmehr dürfte es so sein, dass die sich noch in der Artillerieschule aufhaltenden Terroristen vom Nachschub völlig abgeschnitten sind und auf verlorenem Posten stehen.

Eine Karte zeigt die aktuelle Lage im Bereich der Militärbasis Ramouseh:

Al Kaida und Kumpane scheinen südwestlich von Aleppo durch ihre anhaltenden hohen Verluste im Kapmf um einen Korridor in die Stadt Aleppo inzwischen so geschwächt zu sein, dass sie weder in der Lage sind, nennenswerte Gegenangriffe durchzuführen noch ihre Positionen an weiten Teilen der Front zu halten, weshalb die syrische Armee und ihre Partner sich am heutigen Sonntag Vormittag auch an einigen weiteren Frontabschnitten südlich der Militärbasis Ramouseh im Vorwärtsgang befinden. Die Offensive der syrischen Armee und ihrer Partner südlich der Militärbasis Ramouseh machen es den Terroristen nochmal schwieriger, Nachschub in ihre Stellungen in der Militärbasis Ramouseh zu bringen.

Praktisch dürfte das bedeuten, dass die Lage in Aleppo grob bald wieder so ist, wie sie es Ende Juli vor der von Al Kaida geführten Offensive auf die Militärbasis Ramouseh war, freilich mit dem Unterschied, dass die Terroristen durch die bei ihrer Großoffensive zur Eroberung und zum Halten des Korridors nach Aleppo erlittenen anhaltenden hohen Verluste dauerhaft geschwächt und demoralisiert sein dürften.

Die Terroristen in der Stadt Aleppo sind umzingelt und der groß angelegte Versuch von Al Kaida, von außen eine neue Nachschubroute in die Stadt Aleppo ist mit Pauken und Trompeten gescheitert. Was den Terroristen in der Stadt Aleppo nun noch bleibt, ist früher oder später die Kapitulation, gern verpackt als Versöhnung oder Deal zur Evakuierung, aber unausweichlich. Bis die syrische Armee die durch die Terroroffensive gekappte Verbindungsstraße von Damaskus via Ramouseh in die nicht vom Terrorismus befallenen Bezirke der Stadt Aleppo wieder öffnet, dürfte es auch nicht mehr lange dauern. Bis es soweit ist, müssen Reisende von und nach Westaleppo noch die Unbequemlichkeit des Umweges über die Kastello-Straße in Kauf nehmen.

Da der Schlacht um Aleppo kriegsentscheidende Bedeutung zugemessen wird, dürfte das die Entscheidung im Terrorkrieg gegen Syrien sein. Syrien und die Partner Syriens, allen voran Russland und Iran, gewinnen, Al Kaida und die zionistisch-wahhabitische Achse der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ verlieren. Es wird dann allerdings noch einige Zeit dauern, bis die geopolitischen Konsequenzen dieses fehlgeschlagenen Angriffskriegsverbrechens der von Neocon-Zionisten dominierten westlichen Terrorstaaten deutlich werden.

Nachtrag 12:45h: Letzten, im Unterschied zur inzwischen offiziell verkündeten Befreiung der Schule für Waffenkunde, noch nicht ganz bestätigten Informationen zufolge haben die syrische Armee und ihre Partner nun auch die Kontrolle über die Artillerieschule, womit die Kontrolle der Armee über die ganze Basis Ramouseh komplett und der Ring um die Terroristengebiete in der Stadt Aleppo wieder vollständig geschlossen ist.

Das ging nun ja schnell. Aus die Maus für die Terroristen.

Nachtrag 14:00h: Übrigens, die lang erwartete offizielle Verkündung eines russisch-amerikanischen Deals zur Lieferung von Hilfsgütern in die Terroristengebiete der Stadt Aleppo und die Unterscheidung zwischen „moderater bewaffneter Opposition“ und Terroristen wurde am Sonntag am Rande des G20-Gipfels in China mal wieder verschoben. Zwei Pulte zur Verkündung eines Deals standen da schon bereit, doch dann wurde ein Pult kurzfristig wieder abgebaut, und nun heißt es, die Verkündung eines Deals könne wohl frühestens Montag stattfinden. Hauptproblem des amerikanischen Vorschlags dürfte sein, dass die von den USA und der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Terroristen in Ostaleppo für sie und ihre Angehörigen bestimmte Hilfslieferungen über die Kastello-Straße strikt ablehnen und stattdessen Hilfslieferungen durch Ramouseh fordern, wo die syrische Armee und ihre Partner aufgrund fehlender direkter Kontrolle bislang nicht sicherstellen konnten, dass im Schatten von Hilfslieferungen auch Waffen und Terroristen den Korridor passieren. Die Terroristen in Ostaleppo können es sich materiell leisten, die insbesondere von Deutschland geforderten und von der UNO basierend auf einem russischen Vorschlag angebotenen Hilfslieferungen abzulehnen, weil sie reichlich Hilfsgüter, Nahrung und Treibstoff gebunkert haben und die Anzahl der sich in den Terroristenbezirken von Aleppo aufhaltenden Menschen tatsächlich viel kleiner ist als öffentlich angenommen. PR-mäßig sieht es aber natürlich blöd für die Terroristen und ihre westlichen Unterstützer aus, dass sie nun Hilfslieferungen ablehnen, obwohl zuvor eine große westliche Propagandakampagne ganz dringend Hilfslieferungen für sie gefordert hatte. Dadurch, dass die syrische Armee nun wieder die Artilleriebasis Ramouseh beherrscht, könnte die Forderung der Terroristen, Hilfslieferungen durch Ramouseh zu schicken sich aber nun erledigt haben, weil die syrische Armee die Hilfslieferungen da nun doch inspizieren kann, sodass es am morgigen Montag möglicherweise die Verkündung eines amerikanisch-russischen Deals bezüglich Hilfslieferungen für die Terroristengebiete von Aleppo geben kann.

Nachtrag 17:00h: Ivan Sidorenko zitiert Liwa Al Quds Media dahingehend, dass die Meldungen von der Befreiung der Artillerieschule etwas zu früh kamen. Noch sei die Artillerieschule nicht befreit, doch es würde nur noch ein paar Stunden dauern, bis es soweit sei.

Nachtrag 17:25h: Nun berichtet Ivan Sidorenko unter Berufung auf einen neuen Bericht von Liwa Al Quds, dass die Artillerieschule zwischenzeitlich befreit sei. Al Kaida und Konsorten betrachten die erneute Umzingelung ihrer Kräfte in Aleppo inzwischen auch als gegeben.

Nachtrag 17:45h: Die Hasbara der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ hat inzwischen auch mitbekommen, dass ihre Lieblingsterroristen in Ost-Aleppo wieder vollständig umzingelt sind. Nun kann man drauf warten, bis da wieder das große Jammern einsetzt.

Nachtrag 18:30h: Die Terroristen von Al Kaida und ihre zionistischen Kumpane lasten ihre Niederlage in Aleppo Erdogan an, dem sie vorwerfen, rund 2400 Terroristen von den Fronten im Südwesten von Aleppo für seine Offensive gegen ISIS und die YPG in und um Jarabulus abgezogen zu haben.

Nachtrag 20:30h: Von der türkischen Armee unterstützte Takfiri-Terroristen haben zwischen Ar-Rai und Jarabulus im Nordosten der Provinz Aleppo eine Reihe von Dörfern erobert, wodurch sie der Terrorgruppe ISIS den direkten Zugang zur syrisch-türkischen Grenze abgeschnitten haben.

Praktische Bedeutung hat das nur insoweit, als dass im nun wohl startenden nächsten Teil der türkischen Militäroperation zu erwarten ist, dass die von der Türkei unterstützten Terroristen entweder Al Bab oder Manbij angreifen werden und den Traum der YPG von einem durchgehend kurdisch kontrollierten Gebiet entlang der Grenze zur Türkei zunichte machen. Für die syrische Armee ändert sich dadurch nichts, außer dass es natürlich günstig für sie ist, wenn Terroristen sich gegenseitig bekämpfen, weil dadurch weniger Arbeit für die Armee übrig bleibt.

Zwischenzeitlich meldet übrigens auch SANA, dass die syrische Armee und ihre Partner die Kontrolle über die ganze Militärbasis Ramouseh wiederhat und die Terroristen in der Stadt Aleppo und im Bezirk Ramouseh damit wieder eingekesselt sind.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/09/04/syrische-armee-bringt-schule-fuer-waffenkunde-suedwestlich-von-aleppo-unter-kontrolle/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: