//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Leitfaden für Obamas gezielte Tötungen unbedenklich

obamatoetungen

von Wilfried Kahrs – http://qpress.de

Waschen-Schminken: Es ist immer eine Frage der Autorität, wer einen Leitfaden zur Tötung von Menschen herausgibt. Es gibt einige wenige Menschen auf diesem Planeten, die sind dazu befähigt solches zu tun und auch tatsächlich ausführen zu lassen. Da ist das alles ganz harmlos, normal und entspricht einer guten, demokratisch legitimierten Routine. Wenn es natürlich die falschen Gestalten machen, dann sind gezielte Tötungen ausnahmslos und “Terrorismus“, dem man vorzugsweise mit gezielten und legalen Präventiv-Tötungen begegnet. Auch die Entscheidung darüber, was am Ende eine legale oder illegale Tötung ist, obliegt den eingangs erwähnten, demokratisch legitimierten Mördern.

Als autorisierter Massenmörder kann man mit etwas Glück sogar einen Friedensnobelpreis auf Vorschuss dafür bekommen. Natürlich ist es ziemlich unangenehm, wenn eine Bürgerrechtsvereinigung dazu Details erfahren möchte. Meistens sind solche Mordprogramme aus verständlichen Gründen streng geheim. Schließlich will man ja die Delinquenten nicht unnötig kirre machen. Zu diesem Programm gehört auch das “gewisse Etwas”, das Überraschungsmoment, welches den Be- und später Getroffenen, Anklage, Gerichtsverhandlung, Schuldspruch und Hinrichtung stets mit einer einzigen Rakete zukommen lässt. Das ist eine sehr effektive Justiz, die sich darüber hinaus durch eine unschlagbare Kostengünstigkeit hervortut.

Die zuvor erwähnte Bürgerrechtsvereinigung klagte über Jahre und wollte den entsprechenden “Leitfaden” für gezielte Tötungen von der US-Regierung zur Einsicht vorgelegt bekommen. So richtig in Schriftform lag das Ding offenbar gar nicht vor, irgendwie muss es sich vorwiegend um mündliche Überlieferungen gehandelt haben, was in einem geordneten Rechtsstaat natürlich keine Hürde darstellen muss. Das ist dann so etwas wie in diplomatischen Bereichen die “Verbalnote“, etwas, worauf selbst Kanzlerin Merkel schwört und so Deutschland wieder gänzlich souverän machte.

USA Flag Flagge Terror Imperialism Fahne Symbol Macht Weltherrschaft Gewalt Krieg Unterdrueckung weiss qpressNach Jahren konnte aber noch ein Dokument („President Policy Guidance“) von gut 18 Seiten ausfindig gemacht werden, welches die Vorgehensweise beim gezielten Töten in sauberster Bürokratensprache abarbeitete. Für jene, die Spaß an solcher Mordslektüre (englisch) haben, hier der Link zum präsidialen Original: PROCEDURES FOR APPROVING DIRECT ACTION AGAINST TERRORIST TARGETS LOCATED OUTSIDE THE UNITED STATES AND AREAS OF ACTIVE HOSTILITIES[DocumentCloud] Aufgrund seiner Tragweite und Wichtigkeit, werden die Überschriften dort gerne in “Großschreiung” gehalten, dann macht es auch gleich einen viel würdigeren Eindruck. Vergleichbare Anleitungen gibt auch der IS offiziell heraus, aber die sind nun einmal total illegal.

Das achtzehnseitige Traktat belegt, dass präventive Tötungen (man sagt besser nicht Morde dazu), seit Obamas Amtsantritt im Weißen Haus zur absoluten Routine geworden sind. Nach dieser Richtlinie könnte buchstäblich jeder Mensch auf diesem Planeten durch eine präsidiale Hellfire-Rakete, abgefeuert von einer US-Drohne, getötet werden. Aber natürlich nur, wenn man sich gegenüber dem US Präsidenten oder seiner nachgeordneten Schergen, in irgendeiner Weise dafür qualifiziert hat. George W. Bush lehnte es damals noch ab, 100.000 Dollar Raketen auf 10 Dollar Zelte abzufeuern (wurde als Camel-Quote berühmt). Dass ist unter Obama inflationär anders geworden. Lieber mal eine Rakete mehr, als eine zu wenig.

Da diese präsidiale Tötungsmaschinerie tatsächlich längst Routine ist, regt sich auch niemand mehr darüber auf. Deutschland kann sich vorzüglich daran erfreuen, dass die meisten dieser Präventivtötungen ohne die Basis Ramstein nicht so sauber und termingerecht ausgeführt werden könnten. In diesem Zusammenhang können wir als Deutsche stolz darauf sein, bei dieser hochmodernen, geradlinigen und günstigen Todes-Justiz auch unsern Teil dazu beitragen zu dürfen. Das sollte uns besonders gutes Karma einbringen (wenigstens in der Hölle). Für diejenigen, die ohnehin nicht an Karma glauben, reicht ja auch die garantierte Straffreiheit hier auf diesem Planeten, gelle.

Das Schönste an dem Dokument ist natürlich das, dass die butterweichen Einschränkungen im Ermessensfall auch noch vom Präsidenten beiseite gelassen werden können. Das macht ihn logischerweise zum Alleinherrscher über Leben und Tod, nur so kann man Macht richtig genießen. Ein Streit mit der amerikanischen Justiz ist über die Jahre im Sande verlaufen, sie war der Meinung, dass es nicht Sache des Präsidenten sei, Leute weltweit nach eigenem Ermessen umbringen zu lassen. Aber es nicht offiziell zu können, wäre unter der Würde eines amerikanischen Präsidenten. Mal ein kleines Beispiel gefällig?

eagle-drone-drohne model USA NSA CIA official public release„Nichts in diesem PPG soll eine Auslegung rechtfertigen, welche den Präsidenten an der Ausübung seiner verfassungsmäßigen Macht als Oberbefehlshaber und oberster Dienstherr hindern würde. Er hat die Autorität, einen rechtmäßigen Vorschlag der Behörden in Erwägung zu ziehen und direkte Maßnahmen anzuordnen, auch wenn sie außerhalb der vorliegenden Richtlinien liegen. Dazu gehört auch der Antrag zur Genehmigung von tödlicher Gewalt gegen eine einzelne Person, wenn sie eine fortgesetzte, unmittelbar bevorstehende Bedrohung für Personen eines anderen Landes darstellt.“

Also werden der Form halber ein paar wohlklingende Scheinregeln aufgestellt (das nötigste auf 18 Seiten), um zu dokumentieren, was der Präsident von seinen Schergen erwartet, um eine würdevolle Unterschrift für eine anstehende, nicht minder würdevolle Hinrichtung von ihm zu ergattern. Und etwas verklausuliert wird noch konnotiert, dass der Oberbefehlshaber machen kann was er will! Wer sich noch mehr von diesem Regelwerk und der zugehörigen Auslegung überzeugen und faszinieren lassen möchte, kann sich an dieser Stelle eine vertiefte deutsche Ausarbeitung reinziehen: Weißes Haus veröffentlicht „Leitfaden“ für gezielte Tötungen Obamas Drohnenmord-Maschinerie[World Socialist Web Site].

Barack ObamaDa der Rest dieser Angelegenheit, wie oben bereits angedeutet, überwiegend geheim abläuft, muss man sich schon auf die Zahlen von der US-Regierung verlassen, wonach der Todes-Zähler bislang noch vierstellig sein soll. Da es hierzu eben keine weitere, einsehbaren Dokumentationspflicht gibt, ist auch nicht auszuschließen, dass die Zahl der Extra-Legalen Hinrichtungen nebst Kollateralschaden inzwischen den fünfstelligen Bereich an Toten erreicht hat. Kollateralschäden werden zwar regelmäßig maximal geleugnet, sind aber generell und großzügig eingepreist. Ein Menschenleben im Nahen Osten ist heutzutage sowieso keinen Pfifferling wert, Ziegen sind da kostbarer. Das weiß natürlich auch unser Friedensnobel-Mörder, weshalb auch weiterhin völlig enthemmt, über deutschen Boden optimiert, draufgehalten wird.

Leitfaden für Obamas gezielte Tötungen unbedenklich

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

%d Bloggern gefällt das: