//
du liest...
Asien, Ausland

Kaschmir – die Tragödie gebrochener Versprechen

morde

von Amina Mohsin – http://einarschlereth.blogspot.de

Mehr als 100 000 unschuldige Zivilisten sind in Kaschmir von den brutalen indischen Streitkräften getötet worden. In Kaschmir sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten ständig mehr als eine halbe Million indische Truppen stationiert. Die gegenwärtige Periode der Gewalt erweist sich als die tödlichste seit den Protesten von 2010 in Kaschmir, bei denen 120 Zivilisten  von indischen Soldaten auf den Straßen abgemetzelt wurden.

Indische Brutalität

1947 wollten die Kaschmiri sich Pakistan anschließen, aber der Hindu-Herrscher von Jammu Kaschmir beschloss gegen ihren Willen, dass die indische Armee das Land besetzen solle. 1949 verabschiedete die UNO eine Resolution, ein freies und neutrales Plebiszit abzuhalten zur Festlegung der Zukunft des Jammu Kaschmir Staates. Der indische Premier Jawaharlal Nehru versprach, ein Referendum abzuhalten, nahm es aber später zurück und es fand nie statt.

Zur Zeit der Teilung (Spaltung der englischen Kolonie Indien in 2 Staaten: Indien und Pakistan) wurde der Staat Junagarh in Gujarat mit Hindu-Mehrheit von einem moslemischen Herrscher geführt. Es wurde ein Plebiszit gehalten und der Staat wurde indisch. Eine Hindu-Majorität mit einem moslemischen Herrscher kann das Recht auf Selbstbestimmung genießen, aber einer moslemischen Majorität mit einem Hindu-König wird dieses Recht verweigert.

Maskierte Kaschmiri-Demonstranten rufen pro-Pakistan und pro-Freiheit-Parolen bei einer Demo im Zentrum von Srinagar am 31. Juli 2016. Mehr als 50 Menschen wurden getötet und tausende verwundet in den Wochen der Unruhe, die durch den Tod des beliebten Rebellen-Kommandeurs Burhan Wani am 8. Juli in einem Feuergefecht mit den Regierungsstreitkräften ausgelöst wurden / AFP PHOTO / TAUSEEF MUSTAFA

Indien hat eigentlich nie die Zwei-Länder-Theorie akzeptiert und wenn in Kaschmir ein Referendum stattfinden würde, wird das Volk für Pakistan stimmen und das würde die 2-Staaten-Theorie stärken.

Die Kaschmiri geben ihrer Liebe zu Pakistan durch verschiedene symbolische Gesten Ausdruck – indem sie Beifall für das pakistanische Cricket Team klatschen; die pakistanische Nationalhymne auf ihre Handies legen oder pakistanische Fahnen bei Demos mit sich führen. Sie hissen am 14. August, dem Unabhängigkeitstag, pakistanische Fahnen und den Unabhängigkeitstag Indiens sehen sie als „Schwarzen Tag“.

Unabhängigkeit ist das grundlegende Recht der Kaschmiris, die nicht unter den Stiefeln der indischen Armee leben wollen. Ihr Recht auf Proteste, das Recht der freien Meinungsäußerung werden den Kaschmiris nicht nur verweigert, sondern ihnen wird auch ihr Leben genommen, wenn sie diese Rechte einfordern.

Die Erniedrigung gehört dazu

Vor kurzem benutzte die indische Armee schonungslos pellet-guns (Hartgummi-Geschosse), um friedliche und unbewaffnete Demonstraten zu vertreiben, aber diese nicht-tödlichen Waffen haben mehr als 3700 Verletzungen verursacht, die Hälfte davon ernste Augenverletzungen.

Am 13. Juli sagte ein Arzt am Shri Maharaja Hari Singh Hospital in Srinagar zu Al Dschasira, dass seine Abteilung von Patienten mit Augenverletzungen überflutet wurde. „Wir haben mehr als 90 Leute operiert. Viele hatten Mehrfach-Verletzungen, mit Geschossen in ihren Augen, in der Stirn, im Rücken und Unterleib. Viele brauchten mehrere Operationen. Es ist sehr schmerzhaft und grausam,“ sagte er.

Die Welt hat die ezessive und brutale Gewalt der indischen Sicherheitskräfte im besetzten Kaschmir verurteilt und kritisiert. Amnesty International hat an die indische Regierung appelliert, die Benutzung von Hartgummi-Gewehren einzustellen.

„Pellet guns sind inhärent ungenau und wahllos und haben keinen Platz bei Polizeikräften,“ sagte Zahoor Wani, Aktivist bei Amnesty India.

Laut den Vereinten Nationen ist Kaschmir ein international anerkanntes umstrittenes Territorium, aber der indische Innenminister hat das von der UNO vorgeschriebene Plebiszit als ‚veraltet‘ bezeichnet.

Die indische Regierung muss sich erinnern, dass ihre falschen Versprechen die Welt nicht irreführen können und sie kann die Vision vom Freien Kaschmir nicht vor den Augen der Kaschmiris verschwinden lassen.

Quelle – källa – source

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

http://einarschlereth.blogspot.de/2016/08/kaschmir-die-tragodie-gebrochener.html#more

Advertisements

Diskussionen

3 Gedanken zu “Kaschmir – die Tragödie gebrochener Versprechen

  1. „Gründe für den Streit um Kaschmir: Nach der Teilung Britisch-Indiens in das hauptsächlich muslimische Pakistan und in das hinduistische Indien, Unabhängigkeit Indiens seit 15.08.1947. Nach dem Beschluss die einzelnen selbständigen Fürstentümer nach dem jeweiligen Glauben zuzuordnen, müsste Kaschmir zu Pakistan gehören. Doch der autokratische Maharadscha Hari Singh (1925-1952), selbst ein Hindu, wollte den Staat, der zu 3/4 muslimisch ist, keinem der beiden Staaten zuordnen. Beide Länder wollten, dass Kaschmir zu ihrem Land gehört.“

    http://www.geolinde.musin.de/raummenschnatur/kaschmir/kaschmir2.htm

    „Wieso schaut die Welt nicht hin bzw. gibt es so wenig Nachrichten darüber?“

    Der Grund ist also wieder einmal, dass der anglo-amerikanische Imperialismus der privaten Kredit- und Kriegsindustrie gemeint sein sollte, wenn „die Welt“ gesagt wird, dieser also nicht nur „hinschaut“, sondern sich einmischt und alles noch schlimmer macht. Auch dieser Krieg wird nie aufhören, bevor eine an den Friedens- und Solidarinteressen der Völker orientierte Wirtschaftsweise aufgebaut wurde, in der Krieg kein Geschäft ist. Alles andere ist sekundär. Der Kapitalismus trägt den Krieg wie die Wolken den Regen.

    Gefällt mir

    Verfasst von tag heute | 2. April 2017, 13:12
  2. Hallo Sylvia!

    Die mangelde Berichterstattung ist wohl dem Umstand geschudet, dass die Menschen nicht hinterfragen, warum hier nichts unternommen wird.

    Die (durch die „westliche Welt“) mangelnde Entschlossenheit etwas zu unternehmen, ist garantiert damit zu begründen, dass niemand in dieser „westlichen Welt“ einen finanziellen Vorteil dadurch hätte, bzw. dass die geopolitischen Gründe hier schlicht nicht vorhanden sind (siehe im Gegensatz dazu Syrien oder Ukraine).

    Gefällt mir

    Verfasst von Claus | 29. August 2016, 17:52
  3. Ich danke euch für diesen Bericht. Es gibt wenig Berichterstattung darüber. Warum wohl????

    Ein Freund aus Indien (ein Kaschmiri) war Anfang Juli in Kaschmir und besuchte seine Familie. Er ist wieder raus aus Kaschmir, aber seine Familie ist noch dort.

    Ich konnte mir nur schwer ein Bild von dem machen, was er mir beschrieb. Deshalb danke ich euch für den Bericht.
    Die Menschen fühlen sich wirklich allein gelassen und ohnmächtig.

    Wieso schaut die Welt nicht hin bzw. gibt es so wenig Nachrichten darüber????? Das ist das, was die Menschen, die dem ausgesetzt sind, nicht verstehen. ….. und ich zugegebener Maßen auch nicht.

    Ohnmacht beschreibt das Gefühl wohl am besten.

    Sylvia Peucker

    Gefällt mir

    Verfasst von Sylvia | 28. August 2016, 11:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archive

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: