//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Tagesschau gesteht: “Rebellen” und Al Kaida in Aleppo eng verwoben

frauenterroristen

von https://nocheinparteibuch.wordpress.com

Nach Tagen und Wochen des gezielten Verschweigens hat die internationale Syrien-Vereinbarung in München dazu geführt, dass die staatliche deutsche Märchenschau diese verlogene Propagandalinie bei ihrer anti-russischen Hetze aufgeben und die Verwobenheit der von der Türkei und Saudi Arabien unterstützten “Opposition” mit Al Kaida in Syrien nun offen und deutlich zugeben musste.

Die Märchenschau macht sich Sorgen, dass Al Kaida in Syrien von Russland erfolgreich bekämpft werden könnte und meldete am heutigen Freitag Mittag:

ARD-Korrespondent zu Syrien-Einigung
Islamisten und Rebellen eng verwoben

Gerade in der Region Aleppo seien die Kämpfer der Al-Nusra-Front stark vertreten und eng mit anderen Rebellen verwoben, sagt, ARD-Korrespondent Volker Schwenck. …

In München haben sich die Außenminister der Syrien-Kontaktgruppe darauf verständigt, die Kampfhandlungen deutlich zu verringern. Erklärtes Ziel ist, in einer Woche eine landesweite Waffenruhe einkehren zu lassen. Von der Pause ausgenommen sind aber Angriffe auf den “Islamischen Staat” und die Al-Nusra-Front – sie sollen weitergehen.

Genau darin liegt ein großes Problem, erklärt Volker Schwenck aus dem ARD-Studio Kairo: “Gerade in der Region Aleppo und Umgebung ist die Al-Nusra-Front stark vertreten und fast unaufhebbar mit anderen Rebellengruppen verwoben. Wenn es also in Zukunft zu Bombenangriffen auf Aleppo kommen wird, dann kann Russland oder Syrien sagen: Wir haben die Al Nusra-Front bombardiert, und niemand, der in München mit am Verhandlungstisch saß, kann dagegen etwas sagen.” Gerade für die Menschen in Aleppo sei das letztlich dann keine Feuerpause. …

Im eingebetteten Video mit Volker Schwenck wird dann auch noch gezeigt, dass die Redaktion der Tagesschau sehr wohl über Lagekarten verfügt, aus denen hervorgeht, dass die Terroristen im Osten der Stadt Aleppo nicht umzingelt sind, weil sie durch das westliche Umland Aleppos eine Verbindung zur Türkei haben, und die syrische Armee auch, anders als von der verlogenen Märchenschau gerade noch behauptet, bislang auch gar nicht an der vollständigen Umzingelung der Terroristen in der Stadt Aleppo arbeitet, oder sie gar gen Aleppo vorrückt, da sie im nördlichen Umland weiter nach Norden vorstößt.

Natürlich ist das, was die Märchenschau heute aufgetischt hat, noch nicht die ganze Wahrheit. So hat die Märchenschau auch heute etwa das böse Wort “Al Kaida” gezielt weglassen, weil sonst Opa und Oma Tagesschau-Zuschauer in ihren Fernsehsesseln einen Herzinfarkt hätten erleiden können. “Al Kaida? Das war doch die Bande von dem Oberbösewicht Osama Bin Laden, die mit dem Terroranschlag vom 11. September, gegen die wir seit eineinhalb Jahrzehnten Krieg führen. Und in Syrien unterstützen wir diese Schurken jetzt? Unsere Politiker haben doch nicht alle Tassen im Schrank.”

Der Alias Nusra Front klingt da doch etwas unverfänglicher, auch wenn er natürlich nichts anderes als “Al Kaida in Syrien” bedeutet. In der Sache ändert das natürlich überhaupt nichts. Die Tagesschau hat damit gestanden: Al Kaida ist “in der Region Aleppo und Umgebung” “stark vertreten” und mit anderen, unter anderem von der Türkei, Saudi Arabien und von der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft” unterstützten “Rebellengruppen” in Syrien, die politisch durch die in Riad gebildete Delegation der “Opposition” vertreten werden, “fast unaufhebbar” “verwoben.” Das ist die eingestandene Kernaussage: Die sogenannte “Opposition” in Syrien – denn es betrifft natürlich nicht nur Aleppo, auch wenn die Märchenschau es jetzt nur für Aleppo zugibt – und die international geächtete Terrorgruppe Al Kaida sind so eng miteinander verflochten, dass es keine Möglichkeit gibt, sie voneinander zu trennen.

Die staatliche Märchenschau ist natürlich nicht allein damit, dass sie nach der Münchener Vereinabrung plötzlich Sorge äußert, Russland könnte Al Kaida in Syrien eliminieren, weil Al Kaida und die sogenannte “Opposition” in Syrien untrennbar miteinander verbudnen sind. In der quasi gleichgeschalteten Propaganda-Landschaft der “westlichen Wertegemeinschaft” kann man natürlich nicht erwarten, dass die staatliche deutsche Märchenschau dem Westen unangehme Tatsachen der Weltpolitik ohne grünes Licht und eine Vorgabe für den anzulegenden Spin aus Washington oder Tel Aviv berichtet.

Voice of America meldet, in der Provinz Aleppo seien Al Kaida und andere Terrorgruppen mit den “Rebellen” verbündet, und in der Nachbarprovinz Idlib würden die “Rebellen” von Al Kaida und der Gruppe Ahrar Al Sham, deren Status als Al-Kaida-Alias und Terrorgruppe aufgrund türkisch-saudischen Widerstands dagegen international noch strittig ist, geführt. Auch AFP berichtet plötzlich wie schrecklich es ist, dass Russland und die syrische Regierung der Münchener Vereinbarung zufolge weiter gegen Al Kaida in Syrien kämpfen dürften, weil in Syrien doch alle “Rebellengruppen” mit Al Kaida verflochten seien. Und im auf links machenden imperialen Propaganda-Organ Guardian darf Terroristenkumpan Kareem Shaheen nun schreiben, er sei besorgt, wenn der Kampf gegen Al Kaida weitergehe, weil Al Kaida praktisch in allen von der “Opposition” beherrschten Gebieten präsent sei. Und selbst die Bild-Zeitung, Zentralorgan der Lobby des mit Al Kaida verpartnerten israelischen Regimes in Deutschland, kommt unter dem Kommando von #JihadiJulian & #JihadiJulian^2 trotz ihrer Empörung über den mit der Münchener Einigung noch deutlicher absehbaren Sieg Russlands und Syriens nicht umhin, zuzugeben, dass “derzeit große Teile der syrischen Metropole Aleppo von der Al-Nusra-Front kontrolliert” werden.

So sieht es aus. Ohne Al Kaida bleibt von den vom Westen unterstützten “Rebellen” und der sogenannten “Opposition” in Syrien praktisch nichts übrig, weil die Terrorgruppe Al Kaida den Kern dieser “Opposition” bildet. Nun ist es raus. Jetzt kann man darauf warten, welche Konsequenzen diese Erkenntnis hat, wenn sie sich langsam durchsetzt. Damit, seine geliebte Al Kaida zu FSA umzuflaggen, wird der türkische Al-Kaida-Pate Erdogan kaum durchkommen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/02/12/tagesschau-gesteht-rebellen-und-al-kaida-in-aleppo-eng-verwoben/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

%d Bloggern gefällt das: