//
du liest...
Kultur, Satire

Warum Deutschland nukleares Erstschlagziel bleiben muss

tornado2

von Wilfried Kahrs – http://qpress.de

Bleib US treu: Die BRD hat sich als treuer US-Vasall in den letzten Jahrzehnten besonders große Mühe gegeben, vornehmlich gegenüber Russland mächtig bedrohlich zu erscheinen. Das ist ganz wichtig, weil wir doch der verlängerte Arm unseres großen Bruders aus Übersee sind, wenn es irgendwann wieder darum geht auszuteilen. So haben wir als “Klein-Deutschland” heute die großartige Gelegenheit Russland mit Atombomben bedrohen zu dürfen die uns gar nicht gehören und nur wenn die USA es so wollen. Ein eigenes Atombombenarsenal haben wir nicht, das würde gegen den Atomwaffensperrvertrag verstoßen. Aber im Rahmen der sogenannten nuklearen Teilhabe dürfen wir schon auf Weisung bzw. nur nach vorheriger Genehmigung und unter strengster Aufsicht der USA Atombomben in dieser Region austeilen.

Damit die Deutschen keinen Unfug mit diesem gefährlichen Zeugs machen, stehen diese Bömbchen unter peinlichster Aufsicht der USA, wenngleich sie in Deutschland lagern, aber generell nur auf US Territorium. Nur die Lagerung hier in Deutschland erfüllt auch den abschreckenden Zweck. Nicht nur der schnelle Zugriff auf die Atomwaffen muss gewährleistet sein, sondern auch die Gewissheit, bei unseren russischen Kollegen als nukleares Erstschlagziel anerkannt und gelistet zu sein. So viel Ehre wird nicht jedem Vasallen der USA zuteil: Atomwaffen, die Bundeswehr und die Nukleare Teilhabe[Bundeswehr]. Letzteres muss man als eine bedeutende Auszeichnung für besonders kriegerisches kriecherischen Verhalten zu würdigen wissen.

Bombe Erde lunte zuendschnur Attentat Umwelt Terror Klimareligion klimagipfel protest wahnsinnHätten wir nur das Atomzeugs hier, welches man für einen lokal begrenzten atomaren Krieg auf eigenem Territorium benötigt, hätten uns die Russen nicht als Erstschlagziel gelistet. Da wir aber erheblich nachhaltiger bedrohen möchten, haben wir auch richtig fette Atombomben hier, die man mit bestimmten Geräten nach Russland fliegen kann. Erinnern wir uns nur einmal unter Schmerzen daran, wie häufig Russland in den letzten 200 Jahren Deutschland überfallen hat, dann erschließt sich jedem sofort die Bedrohungslage. Um nun im Ernstfall die US-Atombomben auch nach Russland transportiert zu bekommen, haben wir selbstverständlich ein geeignetes Trägersystem. Die 40 Jahre alten Bundeswehr-Tornados (aus militärtaktischen Gründen haben wir oben nur eine Spielzeug-Phantom abgebildet) sind die einzigen deutschen Flugzeuge zum Transport dieser Bömbchen, was man hier nachlesen kann: Liefern USA Atombomben für Bundeswehr? Nuklearwaffe für Tornado![N-TV]. Und genau und nur deshalb sind wir nukleares Erstschlagziel.

Jetzt ist äußerst fraglich, ob diese Bomben mit den schrottreifen Tornados für die Russen noch eine ernsthafte Bedrohung darstellen? Die Wahrscheinlichkeit ist erheblich größer, in unmittelbarer Nähe der Grenze abgeschossen zu werden und damit schon einmal die NATO Randgebiete grundlegend zu verwüsten. Die Polen sind heiß darauf und immer wieder gerne bereit Schlachtfeld für die Welt zu sein, sofern es gegen die Russen geht. Näheres zu dem ganzen Tornado Dilemma kann man dieser Stelle finden: Der Tornado – ein deutscher Nuklearwaffenträger[bits.de]. Immerhin wird inzwischen überlegt diese Schrottmühlen zu modernisieren. Das dürfte aber auch nicht sonderlich viel mehr als eine Beruhigungspille für die todgeweihten Kamikaze-Piloten der Luftwaffe sein. Der Bund der Steuerzahler würde vermutlich nur von Steuermittelverschwendung reden.

Nuklearkrieg kann nicht nachts geführt werden

Atombombe atompilz clown lustige zerstoerung vernichtung wahnsinn deutsche atombombe israel atombombenbauerAngesichts der wachsenden internationalen Spannungen wäre es eine diplomatische Herausforderung für unseren Außenminister Steinmeier, in Verbindung mit der Kriegsministerin von den Laien, endlich in Russland vorstellig zu werden. Dafür gibt es dringlichen Anlass. Wir sollten unbedingt, auch völlig abseits amerikanischer Atomphantasien, einen nächtlichen Nichtangriffspakt mit Russland schließen, der eindeutig garantiert, dass nachts kein Atomkrieg stattfindet. Das Ganze hat logischerweise eine Ursache: Cockpit-Beleuchtung reflektiert • Tornados können nicht nachts abheben[N-TV]. Letzteres wurde im Rahmen der aktuell angelaufenen Syrien Mission festgestellt. Demnach kann die deutsche Luftwaffe nachts nicht aktiv werden, weil die Cockpitbeleuchtung zwar für einen Discoabend in luftiger Höhe taugt, bei der konkreten Mordsarbeit jedoch äußerst hinderlich und selbstgefährdend wirkt.

Genau diese Umstände sind es, die einen Atomkrieg des Nachts verunmöglichen. Aus heutiger Sicht sollte das im Vorfeld mit Russland geklärt werden. Hier darf man auf die Einsichtsfähigkeit Russlands setzen. Selbstredend ist es das harte Bedürfnis Deutschlands auch weiterhin ein markantes atomares Erstschlagziel zu bleiben. Denn die deutsche Treue könnte im Ernstfall den USA noch diverse Megatonnen atomaren Sprengstoffs ersparen. Darüber hinaus ist die Beibehaltung dieses Status ein indirektes Anerkenntnis Russlands, dort als Atommacht wahrgenommen worden zu sein, obgleich wir den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet haben. Wir können stolz darauf, sein den Ground Zero[Atomwaffen A-Z] auch für uns gebucht zu haben. Bis 9/11 stand dieser Begriff für den Punkt unter- oder oberhalb einer Atombombendetonation. Inzwischen wurde aber auch Wikipedia diesbezüglich schon nachgearbeitet, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Der “Ground Zero(Null-Punkt) ist inzwischen ausschließlich für das ehemalige WTC in New York (Manhattan) gebucht … warum auch immer, erfüllt der Begriff heute einen ähnlichen Schutzzweck wie der “Holocaust”.

Warum Deutschland nukleares Erstschlagziel bleiben muss

Diskussionen

2 Gedanken zu “Warum Deutschland nukleares Erstschlagziel bleiben muss

  1. Das muss man erst einmal hinbekommen.
    Einem Volk einreden, dass es seine Freiheit dadurch verteidigen kann, dass es sich selber Atombomben auf den Kopf wirft.
    Oder wo sollen die Jagdbomber denn hinfliegen um die A oder W Bomben abzuwerfen?
    Nach Polen?
    Tschechien?
    Österreich?
    Denn weiter kommen sie nicht.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

    Gefällt mir

    Verfasst von Helmut Josef Weber | 3. Februar 2016, 10:00

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: LinkeWoche » Frieden / Krieg - Erscheint jeden Freitag, aktuelle Ausgabe Nr. 277 vom 05. Februar 2016 - 5. Februar 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: